Australien

01. Dezember 2017 22:09; Akt: 01.12.2017 22:09 Print

Diese Batterie reicht, um 11 Jahre Tesla zu fahren

Der US-Elektroautohersteller Tesla hat in Australien ein riesiges Batteriesystem in Betrieb genommen, das Engpässe bei der Stromversorgung überbrücken soll.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der neue Energiespeicher sei «der Beginn eines neuen Zeitalters», sagte der Regierungschef des australischen Bundesstaates South Australia, Jay Weatherill, bei der offiziellen Inbetriebnahme am Freitag. Das Lithium-Ionen-Akkusystem in der Nähe des Ortes Jamestown nördlich von Adelaide ist an einen Windpark angeschlossen und soll mehr als 30'000 Haushalte mit Strom versorgen können.

Umfrage
Verbrauchen Sie viel Strom?

Die Batterie hat eine Leistung von 100 Megawatt und soll dabei helfen, insbesondere in den heissen Sommermonaten, wenn in Australien die meiste Energie verbraucht wird, den Strombedarf zu decken.

Musk hat schnell gehandelt

Im vergangenen Sommer hatten extrem hohe Temperaturen wiederholt zu Stromausfällen in einigen Regionen Australiens geführt. Tesla-Chef Elon Musk hatte im Juli angekündigt, den Batteriepark binnen 100 Tagen zu bauen. Die Kosten für die Anlage gab er mit mindestens 50 Millionen Dollar an.

(swe/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ronny L. am 01.12.2017 22:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rechnen ist eine Glückssache

    komische Energieverbräuche!11 jahre Tesla fahren und nur 194 Stunden Licht brennen lassen.Hier wurde vermutlich die Zeitangaben gewürfelt

    einklappen einklappen
  • Lenzini am 01.12.2017 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Licht

    Komisch nur 194 Stunden lang das licht brennen lassen?

    einklappen einklappen
  • Orozbe am 01.12.2017 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Schelm...

    Gut kommt der Strom aus der Steckdose, da fühlt man sich dann bestimmt sauberer :D

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rocco Grecuccio am 02.12.2017 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strom kommt aus der Steckdose

    Und wie ladet man sie auf? Über die Steckdose?

  • Fragender am 02.12.2017 21:32 Report Diesen Beitrag melden

    Unbeantwortete Frage?

    Wie lange speichert die Batterie den Strom? 24Stunden eine Woche? Ist immer noch ein Killerthema.

  • Reto Born am 02.12.2017 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Augenwischerei....

    Leider ist die ganze Sache in Soth Australia ein Trugschluss: bei einem Blackout reicht die Energie gerade 5 min. Das Projekt hat im Land zu heftigen Diskussionen geführt, da das zu Spitzenzeiten eigentlich im Land benötigte Gas nach China exportiert wird. SA ist ein gutes Beispiel, das auch bei Sonne und Wind im Überschuss die Stromspitzen das Problem sind. Diese zuverlässig zu decken braucht enormen Aufwand.

  • Herr Max Bünzlig am 02.12.2017 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    11 Jahre sind ja nichts für so eine Batterie, die teure Entsorgung ist schon vorprogrammier. Wasserstoff ist die Zukunft im Moment

    • Jack am 02.12.2017 18:34 Report Diesen Beitrag melden

      Wasser was?

      Der Basis für E-Auto und Brennstoffzelle-Auto ist nun mal die Batterie. Hinzu braucht der B-Auto noch extra ein Platinbeschichtung. Übrigens, um Brennstoffzelle herzustellen benötigt man 150% mehr energie als es abgibt. Mit Brennstoffzelle ist wie zurück in die Zukunft.

    • Skywalker99 am 02.12.2017 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jack

      das mit den Herstellungs-Energiebedarf stimmt nicht. Zudem gibt es heute Wasserstoff-Brennstoffzellen ohne Platin.

    • Peter Müller am 03.12.2017 00:05 Report Diesen Beitrag melden

      Explosiv

      Wasserstoff ist hochflüchtig und diffundiert sogar durch Stahltanks, wenn es nicht stark gekühlt wird. Mit dem Luftsauersteff verbindet es sich zu hochexplosivem Knallgas, das schon bei elektrostatischen Entladungen hochgeht. Etwas schlecht für die Zukunft!

    einklappen einklappen
  • Wahrsager am 02.12.2017 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    In ein paar Jahren . . .

    lachen alle über Tesla, wollen wir wetten ?