Historisches Schnäppchen

30. Mai 2016 22:16; Akt: 31.05.2016 09:20 Print

Nazi-Chiffriermaschine auf Ebay versteigert

Museumsangestellte entdeckten auf Ebay eine historische Lorenz-Rotor-Chiffriermaschine, wie sie von Hitler für die Übermittlung von Geheimbotschaften verwendet wurde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Onlineauktionen sind nicht nur ein Umschlagplatz für gebrauchte und neue Produkte, sondern manchmal auch für historische Trouvaillen. Wie BBC berichtet, haben Angestellte des britischen National Museum of Computing kürzlich eine Lorenz-Rotor-Chiffriermaschine gefunden. Solche Geräte wurden – ähnlich wie ihre berühmte Schwester Enigma – während dem Zweiten Weltkrieg für die Übermittlung geheimer Botschaften verwendet.

Umfrage
Haben Sie auch schon kuriose Dinge auf einer Auktionsplattform entdeckt?
47 %
14 %
39 %
Insgesamt 909 Teilnehmer

Die Maschinen wurde nur für streng geheime Übermittlungen eingesetzt, bei denen ein Telefongespräch als zu unsicher galt. Sie standen im Einsatz der deutschen Wehrmacht und wurden beispielsweise von Adolf Hitler verwendet, um verschlüsselte Nachrichten an seine Generäle zu senden.

Zwischen alten Schreibmaschinen

Die Maschine wurde nicht etwa als teures, historisches Gerät verkauft, sondern als alter Fernschreiber zu einem Schnäppchenpreis von 9,50 Pfund (rund 13,80 Franken) angeboten.

Die Museumsangestellten machten ein Gebot und erhielten den Zuschlag für den Kauf. Als sie die Maschine beim Verkäufer abholten, fanden sie sie in einem Schuppen voller Müll. Mithilfe der Seriennummer konnten sie bestätigen, dass es sich tatsächlich um eine Lorenz-Rotor-Chiffriermaschine handelt.

Mechanische Verschlüsselung

Die Maschine ähnelt der ebenfalls im Zweiten Weltkrieg eingesetzten Chiffriermaschine Enigma, ist aber wesentlich grösser und schwerer als diese. Allerdings war die Lorenz-Rotor-Maschine nicht vollständig erhalten. Es fehlten wesentliche Teile, die zur Verschlüsselung dienten.

Die Chiffriermaschine verschlüsselt Botschaften mithilfe von zwölf drehbaren Rotoren, die während der Verschlüsselung ihre Stellung zueinander änderten. Durch diese Drehung entstand für jeden eingetippten Buchstaben ein neues Zeichen.

(ray)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sven am 30.05.2016 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kein Ausnutzen

    Ach was, niemand wurde deshalb reich. Es steht in einem Museum. Das ist ein Beitrag der Gesellschaft. Ausnutzen wäre es, wenn jemand dies anschliessend für ein Vielfaches weiterverkaufen würde.

  • Benno am 31.05.2016 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Fundgrube Altmetall

    Ich fand eine wunderschöne, funktionstüchtige Schreibmaschine im Altmetall. Sie war etwas staubig und vielleicht wäre eine Überholung nötig, aber jetzt steht sie geputzt im Wohnzimmer und zieht Blicke auf sich.

    einklappen einklappen
  • Jacques Streumann am 31.05.2016 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Rotor-Enigma-KFF

    Das Vorläufermodell der legendären ENIGMA. In der Schweiz wurden Rekruten bis weit in die 70iger hinein an derem Nachfolgeprodukt KFF (Krypto-Fern-Funk) ausgebildet. Dieses Gerät wurde erst auf den 31.12.1991 ausser Dienst genommen. Auf Youtube ist sogar noch ein kurzer militärischer Instruktionsfilm zu finden: https://

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ali Gator am 31.05.2016 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ärger

    Und der Verkäufer ärgert sich heute, dass er die Maschine zu so einem Schleuderpreis weg gegeben hat

  • M.G. am 31.05.2016 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist eine digitale Codiermaschine

    welche den binären Funk-Telex-Code ver- und entschlüsselt. Um den zu knacken wurde in Bletchley Park der Computer Collossus MK II gebaut. Das System wurde durch einen faulen deutschen Funker schon beim ersten Testbetrieb kompromittiert: Die Erfassung und Sendung eines 4000-Zeichen langes Dokumentes brach mitten drin ab, das ganze musste wiederholt werden. In der 2. Version kürzte der Funker Worte ab die er in der ersten Version noch ausgeschrieben hatte. Da beide Versionen von den Briten aufgezeichnet worden waren hatten sich durch die Unterschiede schon den Ansatz fürs Dechiffrieren.

  • Vero am 31.05.2016 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Super Teil

    Würde auch gerne solches Teil in die Vitrine stelle. Das ist Geschichte, sehr interessant.

  • Mike am 31.05.2016 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Zeit

    Hätte es doch nur ebay schon vor 70 Jahren gegeben...

  • Benno am 31.05.2016 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Fundgrube Altmetall

    Ich fand eine wunderschöne, funktionstüchtige Schreibmaschine im Altmetall. Sie war etwas staubig und vielleicht wäre eine Überholung nötig, aber jetzt steht sie geputzt im Wohnzimmer und zieht Blicke auf sich.

    • Leser am 31.05.2016 09:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Benno

      im Wohnzimmer? Haben sie ein Flohmarkt? Als Besucher würde ich das eher nach Messie Syndrom erkennen :D

    • Peter am 31.05.2016 09:24 Report Diesen Beitrag melden

      @Leser

      Ein Messie würde wohl kaum die Schreibmaschine erst putzen ;) Und überhaupt...was veranlasst Sie dazu, solche Schlüsse zu ziehen nach einem Satz? Solche Leute werden eben gar nicht eingeladen :)

    • Anna leiert am 31.05.2016 12:28 Report Diesen Beitrag melden

      Verbot

      Benno; etwas aus dem Altmetall entwenden ist verboten!

    • Christian am 31.05.2016 13:50 Report Diesen Beitrag melden

      @Anna leiert

      Wo steht das? Interessiert mich wirklich; habe ein kaputtes Kindervelo rausgezogen, gesäubert, renoviert, bemalt und meiner Nichte geschenkt. Wieso ist das verboten? Gegen die Wegwergesellschaft!

    einklappen einklappen