Epilepsie-Anfall wegen GIF

20. März 2017 21:16; Akt: 20.03.2017 21:16 Print

Attacke im Netz – Mann von FBI verhaftet

Ein US-Journalist erlitt aufgrund einer ihm zugeschickten flackernden Animation einen Epilepsie-Anfall. Der mutmassliche Absender wurde nun vom FBI gefasst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es tönt wie aus einem Science-Fiction-Film, ist aber Realität: Kurt Eichenwald, Journalist bei der renommierten US-Zeitschrift «Newsweek», meldete Ende 2016, dass er via Twitter angegriffen worden sei. Der prominente Autor, der auch mehrere Bücher veröffentlicht hat, leidet an Epilepsie und bekam am 15. Dezember 2016 auf den Kurznachrichtendienst einen Tweet mit flackerndem GIF geschickt. Solche Animationen können bei Epileptikern tatsächlich Anfälle auslösen – genau das passierte ihm an jenem Tag im Dezember.

Umfrage
Öffnen Sie Attachments von unbekannten Absendern?
7 %
72 %
21 %
Insgesamt 388 Teilnehmer

«Du verdienst einen Anfall», schrieb der Twitterer namens Ari Goldstein damals zur Epilepsie auslösenden Animation – Eichenwalds Krankheit ist öffentlich bekannt. Doch Eichenwald habe seinen Bildschirm nicht rasch genug wegdrehen können und das gelb-rote Farbenmuster habe bei ihm einen Anfall ausgelöst, berichtete die BBC.

Mutmasslicher Absender verhaftet

Jetzt ist der mutmassliche Täter gefasst: Die US-Bundespolizei FBI hat einen 29-jährigen Mann verhaftet, wie diverse Medien berichten. Das FBI hat ihn höchstwahrscheinlich mithilfe seiner IP-Adresse ausfindig gemacht. Der Absender der GIF-Datei ist laut «New York Times» wegen Cyberstalking mit der Absicht, Eichenwald zu verletzen oder gar zu töten, angeklagt, da er offenbar wusste, dass sein Opfer an Epilepsie leidet.

Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft. Auf dem Computer des Mannes fanden die Beamten weiteres belastendes Material, etwa vorgeschriebene Wikipedia-Artikel über Eichenwald, die mit dem Todestag 16.12.2016 versehen wurden. Auch wurden Unterlagen sichergestellt, die sich mit Epilepsieanfällen und hierfür typischen Auslösern befassten. Der Fall wird nun vor einem Gericht in Texas verhandelt.

Epileptiker sollten im Netz sehr vorsichtig mit Attachments sein

Es ist nicht das erste Mal, dass Eichenwald via Twitter angegriffen wurde. Bereits im Oktober 2016 hatte ihm ein mutmasslicher Wahlkampf-Unterstützter von Donald Trump einen Tweet mit Flackerlicht geschickt. Damals war der Angriff jedoch nicht erfolgreich, Eichenwald schaute noch rechtzeitig weg.

Solche Attacken auf Epileptiker sind im Netz keine Seltenheit. «Fotosensitive Epileptiker kriegen vor allem bei etwa sieben Hertz, dass heisst sieben Blitzen pro Sekunde, einen fotosensitiven Anfall», erklärt Niels Birbaumer, Hirnforscher am Uniklinikum Tübingen, zu DRadio.

Stefano Seri, Professor für klinische Neurophysiologie an der Universität Aston, rät betroffenen Nutzern, nie Attachments von unbekannten Absendern zu öffnen. Man sollte auch das automatische Abspielen von Videos und GIFs in den Einstellungen deaktivieren, sofern das möglich ist.

(kle/hau)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schmidt am 21.12.2016 14:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Niemand sollte so behandelt werden. Klar, man öffnet keine Anhönge von Leuten, die man nicht kennt. Aber ich verstehe nicht, wie manche Leute so böse und hinterhältig sein können. Unverständlich!!

    einklappen einklappen
  • marko 32 am 20.03.2017 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FBI

    Der Mann gehört verhaftet

  • Sarkas Mus am 20.03.2017 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Mir reicht schon ein Blitz

    Wenn ich en bisschen zu schnell fahre und es blitzt, bekomme ich einen Tobsuchtanfall... Ach wie gerne würde ich den Staat dafür verklagen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Deana Winchester am 21.03.2017 06:59 Report Diesen Beitrag melden

    Zu viel Information!

    Und ihr schreibt hier auch noch, wie man solche Videos gestalten muss damit es die Opfer wirklich umhaut. Wie krass ist das denn?

  • Sarkas Mus am 20.03.2017 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Mir reicht schon ein Blitz

    Wenn ich en bisschen zu schnell fahre und es blitzt, bekomme ich einen Tobsuchtanfall... Ach wie gerne würde ich den Staat dafür verklagen.

    • fjc am 21.03.2017 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sarkas Mus

      genial get mir auch so wird ne sammelklage

    einklappen einklappen
  • marko 32 am 20.03.2017 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FBI

    Der Mann gehört verhaftet

  • Schmidt am 21.12.2016 14:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Niemand sollte so behandelt werden. Klar, man öffnet keine Anhönge von Leuten, die man nicht kennt. Aber ich verstehe nicht, wie manche Leute so böse und hinterhältig sein können. Unverständlich!!

    • Snowmanda am 20.03.2017 23:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Schmidt

      Internetmentalität. Humor kennt keine Grenzen, der angerichtete Schaden ist dabei nebensächlich.

    einklappen einklappen