Einigung im Uhrenpoker

12. Oktober 2012 14:38; Akt: 13.10.2012 11:37 Print

Apple bezahlt SBB für geklaute Bahnhofsuhr

Die SBB und Apple haben sich über die Nutzung der SBB Bahnhofsuhr auf dem iPad geeinigt. Über die Abgeltungssumme schweigen sich die Parteien aus.

storybild

Schamlos kopiert hat Apple bei den SBB. (Bild: Alessandro Della Bella)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Apple darf das Design der SBB-Bahnhofsuhr auf seinem iPad weiter nutzen. Im Gegenzug fliesst Geld in die Kassen der SBB. Offenbar wurde eine Lizenzvereinbarung abgeschlossen, wie der Medienmitteilung der SBB zu entnehmen ist. Die Parteien haben vereinbart, dass sie über die Höhe der Lizenzgebühr wie auch über weitere Einzelheiten des Übereinkommens keine Auskünfte erteilen.

Umfrage
Finden Sie es richtig, dass die SBB von Apple entschädigt wird?
82 %
10 %
8 %
Insgesamt 7274 Teilnehmer

Die ungefragte Nutzung des Designs der Uhr der SBB schlug auch im Ausland hohe Wellen, da Apple seinerseits anderen Unternehmen wie Google und Samsung vorwirft, seine Geräte und das Betriebssystem iOS zu kopieren.

Design-Ikone seit 1944

Kurz nach der Präsentation des mobilen Betriebssystems iOS 6 wurde klar, dass Apple das Design der Bahnhofsuhr als Uhr-Icon auf seinen iPads nutzt. Diese erhielten mit dem neuen Betriebssystem iOS 6 erstmals eine integrierte Uhr, die auch als Wecker gebraucht werden kann. Die SBB sprachen von einer unautorisierten Nutzung und verlangten vom US-Computerkonzern eine finanzielle Abgeltung.

Die Bahnhofsuhr wurde 1944 vom Ingenieur und Gestalter Hans Hilfiker für die SBB entworfen. Es handle sich um eine Design-Ikone, die offenkundig auch im digitalen Zeitalter gut ankomme, schreibt die SBB. Spezielles Merkmal des sogenannten Kellenzifferblattes ist der markante rote Sekundenzeiger, der die Form einer Signalkelle hat. Bis heute stelle sie als Symbol für Innovation und Zuverlässigkeit ein wichtiges Identitätsmerkmal der SBB und der Schweiz dar, heisst es in der Mitteilung der SBB weiter.

(owi/pd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Migg am 14.10.2012 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gas fahrer nicht überteuerte sbb

    An alle die wegen den preisen reklamirt kauft euch ein auto das ist vil biliger und man ist auch vlegzibler unterwegz als mit der überteuerten sbb fahre seit jahren nicht mer mit der sbb

    • T.S am 15.10.2012 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      vlegzibel

      vlegzibler - Aufsteller am Montag morgen :-)

    • momus am 15.10.2012 15:29 Report Diesen Beitrag melden

      Naja....

      bei so kommentaren kriege ich Angst vor dem Autofahren.

    einklappen einklappen
  • Tom am 14.10.2012 02:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und was kann man daraus lernen??

    Dass es tatsächlich Firmen gibt, die clever genug sind, solche Geschäftchen zügig über die Bühne zu bringen! Bravo SBB, Bravo Apple!!

  • Andreas am 14.10.2012 01:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig

    Find ich gut .apple lässt uns ja auch für alles blechen.

  • S. Luzz am 13.10.2012 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Apple gesteht immerhin

    Apple gibt es wenigstens zu, und nimmt selbstsändig Verhandlungen auf. Denn ich hab da noch sowas im Hinterkopf, von ganz früher, als zum ersten mal rauskam, dass Apple das Bahnhofsuhrdesign übernommen hat, was auch nur zufall sein kann,dass die SBB keine weiteren Schritte einzuleiten werde.

  • i.c. wiener am 13.10.2012 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Preissenkung!

    schön! dann können wir uns künftig wohl über eine allgemeine Preissenkung für Bahnfahrten freuen!

    • Remo Steiger am 14.10.2012 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Eine Preissenkung ist längst überfällig!!

    • max mustermann am 15.10.2012 00:52 Report Diesen Beitrag melden

      Teurer...

      und die iphones und ipods werden teurer...

    einklappen einklappen