Übersetzungsdienst

10. Oktober 2017 22:18; Akt: 10.10.2017 22:18 Print

Was heisst Schafshoden nochmal auf Färöisch?

Wer die Färöer-Inseln besucht, kann sich nicht auf Google Translate verlassen. Dafür haben die Einheimischen eine andere Lösung parat.

Die Färinger haben sich ihren eigenen Übersetzungsdienst gebastelt. Video: Visit Faroe Islands
Zum Thema
Fehler gesehen?

Gerade mal 80'000 Menschen weltweit sprechen Färöisch. Für den Übersetzungsdienst von Google sind das offenbar zu wenig. Denn obwohl Färöisch neben Dänisch die offizielle Landessprache der Inseln ist, bietet Google Translate keine Übersetzungshilfe.

Umfrage
Waren Sie schon mal auf den Färöer-Inseln?

Wer bis anhin zur Inselgruppe im Nordatlantik reiste, war deshalb zwangsläufig auf die guten Englischkenntnisse und die Hilfsbereitschaft der Einheimischen angewiesen. Das soll sich ändern, findet der Tourismus-Verband des Landes.

In einem Video fordern die Zuständigen für das örtliche Fremdenverkehrswesen Google dazu auf, die Färöisch in den Übersetzungsdienst zu integrieren. Bis es soweit ist, leistet das Videoportal Faroe Island Translate Schützenhilfe.

Beim Übersetzungsdienst der Färöer können Touristen einzelne Wörter oder gebräuchliche Redewendungen übersetzen lassen – und zwar von den Inselbewohnern selbst. Die gesuchten Worte werden in kurzen Videos von Färingern übersetzt und korrekt ausgesprochen.

Was heisst Schafshoden nochmal auf Färöisch?

Neben einem Basiswortschatz gibt Faroe Island Translate auch sprachliche Eigenheiten des Landes preis. Man lernt, dass es etwa fünfzig Wörter für Nebel gibt. Oder wie man die typische Landesspeise der Färinger – Schafshoden – nennt, damit man die im Restaurant auch richtig bestellen kann.

Nicht das erste Mal

Schon im Juli 2016 forderten die Färinger Google in einer Werbekampagne dazu auf, die Inselgruppe in den Kartendienst Streetview zu integrieren. Weil Google die Gegend noch nicht abfotografiert hatte, wurden kurzerhand Schafe mit 360°-Kameras ausgestattet. Letztlich wurde der Ruf der Färöer dann doch erhört, heute lässt sich die Inselgruppe per Streetview beobachten.

(hau)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Big Ben am 10.10.2017 23:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    Die Werbung funktioniert einwandfrei. Das Video konnte ich nicht anschauen, macht das App endlich fit.

  • Joe am 10.10.2017 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Inseln

    Die Färöer-Inseln sollen eine Reise wert sein. Werde auf jeden Fall mal dorthin reisen.

  • Jan am 11.10.2017 00:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Faroe <3

    War gerade eine Woche auf den Färoer Inseln für eine Zusammenarbeit mit Visit Faroe Islands. Unglaublich freundliche Menschen und eine wunderschöne Landschaft.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Googler am 11.10.2017 20:43 Report Diesen Beitrag melden

    Habe es ausprobiert und bin begeistert

    Habe das ausprobiert und bin begeistert! Absolut geniale Idee und Umsetzung. Jede Übersetzungsanfrage wird von einem zufälligen FaroerIn mit Videobotschaft online beantwortet. Muss man gesehen haben!

  • Samuel am 11.10.2017 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Top

    Mehr Liebe zur Landessprache als unser Media Markt Roboter. Vorbildlich

  • Simone Joachim am 11.10.2017 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Torshaven an Weihnachten

    Die Faroer haben wir im Winter 1997 als quasi einzige Touristen zum Jahreswechsel besucht. Sehr idyllisch, gastfreundliche Menschen, ziehende Grindwale, aber auch Einsamkeit pur. Danke an Inga und das Team des Touristoffice in Torshaven, das bleibt unvergesssen....Simone und Joachim

  • Domino am 11.10.2017 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Färöer müssen unbekannt bleiben

    Diese Inselgruppe ist zu klein für einen Massenansturm von Touristen.

  • translate ist mist am 11.10.2017 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    stimmt

    Google translate ist doch für die Katz. Die Übersetzungen sind absolut nicht zu gebrauchen und völlig sinnfrei. Da gibt es sehr viel bessere Programme.

    • Mark am 11.10.2017 09:38 Report Diesen Beitrag melden

      stimmt

      Welches Programm ist denn besser?

    • EHC Basel am 11.10.2017 09:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mark

      Deepl.Leider erst für ein paar wenige Sprachen.

    einklappen einklappen