HackZurich

09. Oktober 2014 08:33; Akt: 09.10.2014 08:33 Print

350 Programmierer und literweise Energy-Drinks

Ab Freitag treffen sich 350 internationale Hacker zu einem 40-stündigen Programmier-Marathon in Zürich. Dabei sollen Ideen entstehen, die unser Leben verändern.

storybild

Das Organisationsteam des HackZurich ist bereit für das Wochenende.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Zürcher Technopark treffen sich ab Freitag 350 Studenten und Programmierer aus ganz Europa und hacken in 40 Stunden um die Wette. Den Anlass muss man sich folgendermassen vorstellen: «Hunderte Programmierer stecken ihre Köpfe zusammen und konsumieren unzählige Liter Energy-Drinks», sagt Nikolay Kobyshev, Sprecher von HackZurich, mit einem Augenzwinkern. Doch natürlich stecke mehr hinter der Idee. Innerhalb der 40 Stunden würden mehr als 100 Ideen für Apps, Software oder sonstige Probleme entwickelt, die vorher nicht existiert haben, so Kobyshev. Ziel des Marathons sei die Entwicklung von voll funktionstüchtigen Anwendungen.

Über 600 IT-Begeisterte haben sich für den Anlass beworben. Die 350 besten können nun teilnehmen. Damit wird HackZurich zum grössten sogenannten Hackathon, der jemals in der Schweiz stattgefunden hat. Organisiert wird der Anlass von Studenten der ETH und Universität Zürich. Ihnen soll eine Plattform geboten werden, um aus dem Studentenalltag auszubrechen und an eigenen Ideen zu arbeiten.

«Eine Idee, die unser Leben verändert»

Am Schluss werden die Projekte präsentiert und die Gewinner von einer Fachjury prämiert. Programmiert wird in Teams mit maximal vier Leuten. «Wir wollen keine Einzelgänger an HackZurich, sondern motivierte Teams. Idealerweise hat dieses über den Hackathon hinaus Bestand», sagt Mitorganisator Jonathan Isenring.

Dass sich an solchen Events des Öfteren Start-ups finden, zeigt das Beispiel der TechCrunch-Konferenz in San Francisco. Dort haben sich 2010 die Gründer der Messaging-App GroupMe kennengelernt. Nach nur einem Jahr verkaufte das Start-up ihr Unternehmen an Skype – für 80 Millionen Dollar. Auf Ähnliches hoffen auch die Organisatoren in Zürich. «In den letzten Jahren hat sich die Welt dramatisch verändert: Man muss weder viel Geld, noch viel Zeit haben, um ein wirklich innovatives Produkt zu entwickeln, das die Welt verändern kann», sagt Kobyshev. Und: Vielleicht sei unter den 100 Ideen ja eine dabei, die unser Leben verändern wird.

Am Freitagabend um 22.30 Uhr starten die Hacker mit ihrem Marathon im Zürcher Technopark – der Anlass ist nicht öffentlich.

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Luca am 09.10.2014 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    "Hacker" vs. Hackathon

    Also da wurde wohl etwas vertauscht in der Einleitung. Programmierer treffen sich zu einem Hackathon (=Programmier-Marathon). Unter "Hacker" versteht die Allgemeinheit etwas anderes. Der Hackathon heisst so, weil es nicht möglich ist in 40 Stunden eine saubere Software zu erstellen. Deshalb braucht es viel Improvisation und Workarounds (quick-and-dirty), auch "Hacks" genannt.

    einklappen einklappen
  • Hamburger Michel am 09.10.2014 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    On on folks !

    Super Idee - es geht nicht über Teamwork. Und wenn dann dazu der Geist noch frei ist, unkoventionelle Gedanken weiter zu verfolgen, ohne finanziellen Druck einer Firma etwas zu entwickeln, dann kommen da bestimmt ein paar gute Sachen bei raus ! Die Japaner haben das schon seit längerm. Dort unterstützen die Firmen Jungentwickler, geben ihnen Geld damit sie ihre Ideen verfolgen können und fragen nach einem Jahr an, ob's was gebracht hat. Bei einigen kommt nichts raus, bei einigen schon. Das ist innovative Förderung !

  • Tarzan am 09.10.2014 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chance geben

    Sie sind kein Querdenker, sondern ein Pessimist. Geben Sie den talentierten Programmieren. Noch nie ist etwas Neues entstanden mit Einstellungen wie der Ihren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • The Last PL1 King am 10.10.2014 00:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee

    Finde die idee sehr gut :) Ich bin mir sicher, dass an solchen (o.Ä) Veranstalltungen umsetzbare Ideen für Applikationen entstehen können. Ob am Schluss des Events ein fertiges Endprodukt herauskommt sei dahingestellt.

  • arwed am 09.10.2014 23:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    idee für pay wave und apple watch

    In ein paar jahren zahlt niemand mehr mit bargeld. Wenn ich mit pay wave zahle wäre es schön, wenn ich ein konto ancklicken könnte, damit der ausgabebetrag in meinem privaten buchhaltungsprogramm direkt verbucht wird in der cloud. Bsp: Ich kaufe ein tshirt an der migroskasse mit paywave oder apple watch oder handy etc. Bevor ich zahle tippe ich bei meinem display auf ,kleider'. Nun wird der ausgegebene betrag direkt und richtig verbucht, zb verlinkt mit banana buchhaltung. Ergebnis: Ich habe jederzeit eine aktualisierte und automatisch funktionierende private buchhaltung, selbst wenn ich nur einen kaugummi am kiosk kaufe.

  • Friedrich von Kreativ am 09.10.2014 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kreativ aber Faul

    Bin kein Hacker aber habe tausende Ideen um gute und vorallem Nützliche Apps zu erstellen. Ich bin eine Goldgrube. Wer möchte mit mir Reichwerden?

  • Marc am 09.10.2014 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Klarstellung für alle Nörgler

    Von einem Hack spricht man in der Softwareentwicklung, wenn etwa schnell-schnell gemacht wird. Z.B. Um einen Fehler so schnell wie möglich zu flicken, oder wie in diesem Beispiel die Machbarkeit einer Idee zu prüfen. Dabei wird auf "Sauberkeit" weitestgehend verzichtet, um schnell ans Ziel zu gelangen. Zu sauberem Code gelangt man später durch so genanntes Refactoring. Mit hacken von Systemen hat das überhaupt nichts zu tun.

  • hackz am 09.10.2014 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    ist relativ zu sehen wer die besten sind

    die 250 mögen die besten sein von den über 600 gemeldeten - doch es bleibt bei den gemeldeten. Ausserhalb der über 600 gemeldeten wird es weitere bessere programmierer geben als die 350, welche da antreten werden um ein paar apps zu schreiben.

    • Mäsopotanien am 09.10.2014 13:48 Report Diesen Beitrag melden

      Und?

      Hat jemand etwas anderes behauptet? Immerhin versuchen diese, etwas zu verändern, ob positiv oder negativ wird sich zeigen.

    einklappen einklappen