Origami Labs

11. August 2017 16:50; Akt: 11.08.2017 16:50 Print

Der Orii-Ring macht die Hand zum Smartphone

Die Hand ans Ohr halten und telefonieren – ein Start-up will genau das ermöglichen. Mit einem Ring, der Telefonate via Knochen überträgt.

Mit dem Orii-Ring braucht man das Smartphone nicht mehr ans Ohr zu halten. (Video: OriiOfficial)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Origami Labs aus Hongkong denkt, dass sich die Art, wie wir Smartphones benutzen, verändern wird. Statt auf einem Bildschirm herumzudrücken, werde die Interaktion künftig per Sprache erfolgen.

Umfrage
Gefällt Ihnen der Smartphone-Ring?
51 %
19 %
26 %
4 %
Insgesamt 228 Teilnehmer

Deshalb hat das Team einen smarten Ring entwickelt, der die Hand zum Telefonhörer macht. Der Orii wird dabei mit dem Handy gekoppelt und überträgt Sprache als Vibration über die Finger- und den Schädelknochen – ohne dass jemand mithören könnte.

Auch für Blinde geeignet

So sei es möglich, selbst in lauten Umgebungen problemlos zu telefonieren. Orii soll zudem mit Sprachassistenten wie Siri zusammenarbeiten, um beispielsweise Termine oder Notizen zu erfassen.

Im Ring ist ein Akku verbaut, der 40 Stunden Stand-by und 1,5 Stunden Gesprächszeit bieten soll. Die Kopplung erfolgt über Bluetooth 4.0. Dank dem eingebauten Mikrofon taugt der Orii nicht nur zum Telefonieren, sondern soll auch sehbeeinträchtigten Menschen das Kommunizieren erleichtern.

Die Entwicklung begann bereits vor zwei Jahren. Um die Produktion zu finanzieren, wurde eine Kickstarter-Kampagne gestartet. Das vom Hersteller gesteckte Ziel von 30'000 Dollar wurde schon um das Achtfache übertroffen. Die ersten Ringe sollen Anfang 2018 ausgeliefert werden.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Techi am 11.08.2017 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    alter Hut

    Gab es schon von den Japanern vor Jahren eine Smart-Uhr die das gleiche nutzte, via Knochen über den Finger am Ohr den Schall übertragen. Hat sich bis jetzt aber nicht durchgesetzt, vielleicht haben die ja nun mehr Chancen damit :-D

  • Klaus07 am 11.08.2017 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist hier die Innovation.

    Ob man ein Smartphone oder einen Finger ans Ohr halten muss ist doch völlig egal. Beides ist nervig.

  • EMM am 11.08.2017 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als Nächstes

    Kann man mit Ohrering Telefonieren :-) Ja sachen gibts, aber ob das Sinn macht ist dann eine andere frage.

Die neusten Leser-Kommentare

  • nano am 12.08.2017 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sonderbar

    Ich verwende 2 Büchsen und eine Schnur. Kann diese auch ans Ohr halten und sogar verständlich telefonieren. Es braucht auch da immer 2.

  • Techi am 11.08.2017 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    alter Hut

    Gab es schon von den Japanern vor Jahren eine Smart-Uhr die das gleiche nutzte, via Knochen über den Finger am Ohr den Schall übertragen. Hat sich bis jetzt aber nicht durchgesetzt, vielleicht haben die ja nun mehr Chancen damit :-D

  • EMM am 11.08.2017 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als Nächstes

    Kann man mit Ohrering Telefonieren :-) Ja sachen gibts, aber ob das Sinn macht ist dann eine andere frage.

  • Klaus07 am 11.08.2017 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist hier die Innovation.

    Ob man ein Smartphone oder einen Finger ans Ohr halten muss ist doch völlig egal. Beides ist nervig.

  • o.p am 11.08.2017 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unnötig

    Auf das hat kein Mensch gewartet... und vorallem nicht mit so einem riiisigem Ring

    • Alfred A. am 11.08.2017 22:23 Report Diesen Beitrag melden

      Es bleibt dabei

      Die Bluetooth Ohrstöpsel reichen vollauf.

    einklappen einklappen