Luxus-Handy aus China

28. März 2017 15:49; Akt: 28.03.2017 15:49 Print

«Wir konnten von der Schweiz sehr viel lernen»

Zum ersten Mal war ein Smartphone-Hersteller aus China an der Uhrenmesse Baselworld vertreten. Mit noblen Modellen, die Telefon und Luxusuhr vereinen.

Der CEO von 8848 erzählt im Video, wie sich das Unternehmen von der Uhrenbranche inspirieren liess. (Video: 20M)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Produkten aus China denken viele ans Kopieren oder an Billigprodukte. Dass dies nicht unbedingt der Fall sein muss, beweist der Smartphone-Hersteller 8848. Denn wie der Name – eine Hommage an die Höhe des Mount Everest – suggeriert, möchte die Firma hoch hinaus.

Umfrage
Wie gefällt Ihnen das Luxus-Handy aus China?
27 %
12 %
37 %
24 %
Insgesamt 277 Teilnehmer

Die beiden in Basel präsentierten Modelle Athene und Poseidon verfügen über einen 8-Kern-Prozessor, einen 5-Zoll-HD-Bildschirm und 128 Gigabyte Speicher. Diese technischen Eigenschaften sind jedoch sekundär. Vor allem sollen es modische Accessoires für zahlungskräftige Kunden sein.

Nobel wie eine Luxusuhr

Am auffälligsten ist die Rückseite, denn darauf prangt ein vom Schweizer Uhrmacher Kari Voutilainen (siehe Box) entworfenes Zifferblatt. Auch sonst werden hochwertige Materialien verbaut, die normalerweise nur bei teuren Uhren verwendet werden.

Wie Zhou Jia, der CEO der Firma bemerkt, war die Schweiz eine grosse Inspiration: «Wir konnten sehr viel lernen, denn das Land ist im Präzisionsbereich sehr gut entwickelt. Nun können wir Techniken aus der Uhrmacherkunst in die Herstellung von Handys einfliessen lassen.»

Made in China – mit Schweizer Know-how

Der Preis der beiden Modelle beginnt bei zirka 4000 Euro. Auf Wunsch können auch Edelsteine, beispielsweise Rubine, am Gerät angebracht werden, dies kostet aber extra. Dies widerspiegelt die Ansicht, dass Handys vor allem auch Statussymbole sind.

«Mit der Funktion, dass ein Smartphone die Zeit anzeigt, kann man heutzutage niemanden mehr beeindrucken. Wichtig hingegen sind das Aussehen und eine luxuriöse Verarbeitung. Wir wollten genau dies von Uhren auf Mobiltelefone übertragen», so Jia.

Das Ziel des Unternehmens ist es, China auch für qualitativ hochwertige Produkte bekannt zu machen. Ob dies in Europa gelingt, wird sich zeigen. Auf jeden Fall beweist 8848, dass Made in China auch den höchsten Ansprüchen genügen kann.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Konrad am 28.03.2017 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wissen

    Wir verkaufen / verschenken unser Wissen und sind noch stolz darauf... Die Chinesen schauen schon gut zu sich.

  • wucher am 28.03.2017 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verkauf

    hura wieder ein kapitalist der sein wissen verkauft und in ein paar jahrzehnten sind wir alle arm weil keiner mehr unsere produkte kauft weil die chinesen sie genau so gut nur billiger produzieren. das know-how ist das letzte was uns noch zur wohlhabenden auf dieser erde macht wenn wir dass weiterhin so einfach weggeben haben wir irgendwann grosse probleme.

    einklappen einklappen
  • Lumpnieto am 28.03.2017 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Glumpaet

    ....,sowas von unnoetig, wie das meiste "Glumpaet" us China...., ich unterstuetze nur noch Projekte in der Schweiz, oder lass es ganz einfach sein, denn wer braucht schon soviel unnoetige Dinge????

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • blume am 29.03.2017 00:46 Report Diesen Beitrag melden

    nicht jammern

    unser Bundesrat JSA selbst hat ja mit China ein freihandelsabkommen abgeschlossen ...... das sind jetzt die ersten früchte ...... ausverkauf vom feinsten

  • Hulla am 28.03.2017 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Am Autosalon

    standen die Asiaten mit schreibblöcken rum und haben alles aufgeschrieben. Sogar die Dimensionen der Pneus. Vor 20 Jahren mussten sie die Autos noch kaufen, heute lässt man diese Spionage zu.

  • Matthias W. am 28.03.2017 19:25 Report Diesen Beitrag melden

    Günstiger und besser

    Es gibt heute so viele Produkte aus China, die sind nicht nur günstiger, sondern auch noch besser. Meine Zweifel an "Made in China" sind schon längst zerstreut. Aber bis die alte Generation darüber Bescheid wissen, braucht es eben etwas länger!

    • kopierer am 29.03.2017 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Matthias W.

      das wird nie passieren;) da hier immer noch leute gibt die nix wissen was auf der welt abgeht.. die meisten hier kopieren die kommentare und schreiben immer dasselbe rein;)

    einklappen einklappen
  • Roger am 28.03.2017 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    So simple!!

    Wer heute einfach nur über > zweifelt, ist einfach nur nicht informiert!

    • Peter S. am 28.03.2017 19:28 Report Diesen Beitrag melden

      Viel weiter als wir denken

      Zweifelt an was? Made in China? Die Chinesen sind schon viel weiter als die meisten von uns wissen.

    einklappen einklappen
  • Marcel am 28.03.2017 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    @ wucher @ Konrad, Lumpnieto, Donna & Co

    Die waren früher uns weit voraus. Damals haben wir alles von ihnen kopiert, wie Papier, Seiden, Kompass, Feuerwerk, Schirm, Porzellan uvm. Heute sind die Chinesen wieder reich und mächtig. Ob wir da mitmachen oder nicht, sie werden früher oder etwas später wieder alles besser machen können. Der Unterschied ist nur sind wir dabei oder Feind.

    • Marc Z. am 28.03.2017 19:06 Report Diesen Beitrag melden

      Partner ist besser als Feind

      Das ist wahr. Die Chinesen können schon heute mehr und besser als wir wissen, als wir informiert sind, als wir es wahr haben wollen. So einfach ist es. Wer da mitmacht hat eine weite Zukunft.

    einklappen einklappen