Wenn Kinder surfen

20. September 2012 14:27; Akt: 20.09.2012 17:12 Print

Das treiben junge Schweizer im Netz

In keinem anderen Land Europas surfen mehr Minderjährige mit dem Smartphone. Dies zeigt eine Studie der Uni Zürich. Beunruhigend sind die Erkenntnisse zum «Kontakt» mit sexuellen Inhalten.

storybild

Auffällig viele Schweizer Kinder haben über ein mobiles Gerät Zugang zum Internet. Dies zeigt eine repräsentative Studie der Universität Zürich. (Bild: Thinkstock)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mehr als jedes dritte Schweizer Kind hat im vergangenen Jahr Bilder mit sexuellen Darstellungen gesehen - rund ein Fünftel davon online. Demnach kommen deutlich mehr Schweizer Minderjährige mit Pornos in Kontakt, als in den umliegenden Ländern Europas. Dies zeigt eine aktuelle Studie der Universität Zürich.

In der gross angelegten Untersuchung des Instituts für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich wurden 1000 Schweizer Kinder und Jugendliche zum persönlichen Umgang mit Social Media und dem Internet befragt. Die erhobenen Daten wurden mit einer internationalen Studie verglichen, an der sich insgesamt 33 europäische Länder beteiligt hatten. Dabei zeigen sich teils grosse Unterschiede.

Die Eltern wissen von nichts

In anderen europäischen Ländern kommt statistisch gesehen nur jedes vierte Kind mit sexuellen Darstellungen in Kontakt. In der Schweiz sind es laut der Befragung 35 Prozent. Doch zwei Drittel der befragten Mädchen und Jungen, die mit sexuellen Inhalten konfrontiert wurden, gaben an, dass sie sich durch die Bilder nicht belästigt oder gestört fühlten.

Oft wissen die Eltern nicht, dass der Nachwuchs bereits einmal solche Bilder gesehen hat, schreiben die Forscher in einer am Mittwoch veröffentlichten Medienmitteilung auf der Uni-Website. Ebenfalls beunruhigend aus Elternsicht: 8 Prozent der Kinder haben sich schon mit jemandem im realen Leben getroffen, den sie vorher nur online kennengelernt haben. Im übrigen Europa sind es nur unwesentlich mehr (9 Prozent).

Surfen mit dem Smartphone

Auffällig viele Schweizer Kinder (49 Prozent) haben über ein Smartphone Zugang zum Internet. Im europäischen Schnitt sind es gerademal 12 Prozent. Täglich verbringen die 9- bis 16-jährigen Schweizer rund 64 Minuten im Netz. Das europäische Mittel liegt bei 88 Minuten.

Den Löwenanteil der Zeit (85 Prozent) beansprucht das Anschauen von Videos. An zweiter Stelle (78 Prozent) folgt das Arbeiten für die Schule. E-Mails machen 65 Prozent aus und das Konsumieren von Nachrichten liegt mit 61 Prozent auf dem vierten Platz der häufigsten Internetaktivitäten. Im Schweizer Schnitt sind die jungen Leute neun Jahre alt, wenn sie zum ersten Mal das Internet nutzen.

Fast 50 Prozent der Kinder und Jugendlichen unterhalten ein eigenes Social-Network-Profil. Im europäischen Schnitt liegt dieser Wert bei 59 Prozent. Einen frappanten Unterschied gibt es in diesem Punkt in Bezug auf die Datenschutz-Einstellungen. Lediglich vier Prozent der 9- bis 16-jährigen Schweizer schützen ihr Social-Network-Profil nicht und lassen es öffentlich, also für alle einsehbar. Im europäischen Durchschnitt sind 26 Prozent der Profile öffentlich.

Je älter, desto kompetenter

Mit zunehmendem Alter nehme die Internetkompetenzen der Kinder zu, konstatieren die Forscher. Besonders jüngeren Kindern fehle diese noch. 73 Prozent der 11–12-Jährigen können keine Spam-Mails oder unerwünschte Werbung blockieren, 67 Prozent wissen nicht, wie sie ihre Privateinstellungen auf ihrer Social-Network-Seite ändern können und 63 Prozent können Nachrichten von unerwünschten Usern nicht unterbinden, heisst es.

(mbu/dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klaus Horber am 21.09.2012 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst sie machen

    Jetzt folgt der Ruf nach Internet-Aufklärung an den Schulen. Mein Gott, die Kinder sollen doch ihre Erfahrungen sammeln.

  • Lilian Axe am 21.09.2012 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    Gefahr, wo?

    Gefahren im Netz? Reine Ablenkung. Denn die sogenannten Smart-Phones sind selbst die grösste Gefahr. Bei dem E-Smog, was die Jungen heutzutags abkriegen, könnte man ihnen auch ein Päckli Zigis in die Hand drücken und das Rauchen beibringen.

  • sepp am 20.09.2012 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Bildungsdirektion auf abwegen!

    Ja jetzt sind es wieder die Eltern. Aber unsere Bildungsdirektion welches unsere Kinder über die Schule auf solches Material aufmersam macht hat jetzt natürlich nichts damit zu tun. Seien wir doch ehrlich, die Sexual Erziehung hat unserer Schule übernommen und die Eltern haben nichts mehr zu sagen, sonst wird gegen die Eltern vorgegangen. Das ist unsere Demokratie!?

    • Bin Zufrieden am 21.09.2012 15:10 Report Diesen Beitrag melden

      Kein Outsourcing der Elternverantwortung

      Auch wenn die Schule die Sexual Erziehung übernommen hat bedeutet das noch lange nicht dass wir Eltern keine Aufsichtspflicht mehr haben. Ich glaube auch dass die Kinder Informationen von anderen Klassenkameraden bekommen.

    einklappen einklappen
  • momus am 20.09.2012 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Der Apfel fällt nich weit vom Stamm...

    Wenn schon die Eltern keine Anhnung haben woher sollen die Kinder dann welche kriegen? Ein Fairer Deal wäre die Eltern kümmern sich "wenigstens" um die Erziehung... als Dank würden die Kinder dann die Schule ernst nehmen und wenigstens da zuhören... dann könnte man Ihnen das auch vermitteln.

  • Sandra am 20.09.2012 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Kunststück

    Ich habe mal für meinen Junior im Internet die Lilibiggs Seite gesucht. Es kam aber eine Pornoseite. Da muss man sich nicht fragen wieso sie schon solche Bilder zu sehen bekommen.

    • Surfer am 20.09.2012 18:21 Report Diesen Beitrag melden

      aha?

      > google > suchbegriff "lilibiggs" > voilà. da frag ich mich schon, wie ihr bei eurer suche vorgegangen seid...

    • Kevin am 20.09.2012 20:01 Report Diesen Beitrag melden

      History

      Da hat wohl jemand in der Browser-History gesucht :-)

    • Urs Schär am 20.09.2012 23:13 Report Diesen Beitrag melden

      Jööhhh, welch härziges Kunststück

      Sandra; Hallo! Sie haben keine Ahnung vom Internet. Gehe aber trotzdem davon aus, dass sie Mi-gros oder ex - libris doch noch gefunden hatten. Sie dürfen auch zu Fuss gehen. Hand in Hand gehe ich mit ihnen zur Adresszeile und harre der Dinge die da oh Wunder geschehen. Allsdann und für immer ändere ich ihre ihnen aufgezwungene Startseite und werde mich bestätigt fühlen, dass Sie trotz meinen wohlgesinnten Bemühungen und womöglich wieder in Anwesenheit ihres Juniors, in Zukunft ähnliche Misserfolge erleiden. Browsen ist sexy, Surfen ist Po-rno. Einfach unverantwortlich infantil.

    einklappen einklappen