PC-Hersteller in Nöten

22. August 2012 06:31; Akt: 22.08.2012 06:57 Print

Dell laufen die Kunden weg

Der amerikanische Computer-Hersteller Dell steht vor einer ungewissen Zukunft. Das PC-Geschäft lahmt, immer mehr Leute bevorzugen Tablets und Smartphones. Doch es gibt auch Lichtblicke.

storybild

Dell gehört zu den Herstellern, die besonders unter den Umbrüchen hin zu kleineren, mobilen Geräten leiden. (Bild: Paul Sakuma)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die wachsende Beliebtheit von Tablet-Computern und Smartphones gepaart mit der schwachen Konjunktur macht dem PC-Hersteller Dell das Leben schwer. Im zweiten Geschäftsquartal des Jahres (bis 3. August) ist der Umsatz um 8 Prozent auf 14,5 Milliarden Dollar gesunken. Der Gewinn schmolz um 18 Prozent auf 732 Millionen Dollar.

Finanzchef Brian Gladden sprach am Dienstag von einem «herausfordernden PC-Geschäft». Sowohl Desktop-Rechner als auch Notebooks verkauften sich schlechter als im Vorjahreszeitraum. Am stärksten spürte Dell die Probleme bei den Privatkunden - hier ging das Geschäft um 22 Prozent zurück.

Cloud Computing bringt Geld

Positiv entwickelt hat sich das mit Zukäufen aufgebaute Servicegeschäft für Firmenkunden. Und bei den leistungsstarken Computer- und Speichersystemen profitiert Dell vom sogenannten Cloud Computing, bei dem Programme und Kundendaten auf zentralen Grossrechnern lagern und über das Internet abrufbar sind.

Diese Wachstumssparten werden die deutlichen Rückgänge bei den PC-Verkäufen allerdings nicht ausgleichen können. Der US-Konzern erwartet auch im laufenden Geschäftsquartal flaue Verkäufe und hat seine Gewinnprognose um einen Fünftel gesenkt.

Auf Rang vier abgerutscht

Dell gehört zu den Herstellern, die besonders unter den Umbrüchen hin zu kleineren, mobilen Geräten leiden. Früher war der Konzern einmal Nummer zwei der PC-Hersteller hinter Hewlett-Packard. Mittlerweile ist Dell nach Daten der Marktforschungsfirma Gartner auf Rang vier abgerutscht, hinter Lenovo und Acer.

Die Börsianer zeigten sich enttäuscht vom Abschneiden. Nach Börsenschluss fiel die Aktie um vier Prozent. Am Mittwoch wird auch Hewlett-Packard seine neuesten Zahlen präsentieren. Massenentlassungen sind bereits angekündigt worden (20 Minuten Online berichtete).

(dsc/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jolly Rog am 23.08.2012 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    DELL = miese Qualität

    Denke auch - das eher die Qualität das Problem von Dell sind. Zuerst machen sie Werbung für günstige Angebote, die aber wenn sie dann (nach einer Ewigkeit) geliefert werden, gar nicht mehr so günstig sind - und die Qualität nimmt laufend ab... Für mich nie wieder!

  • Peter Schnepf am 23.08.2012 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Dell XPS 15 - auch Schrott

    Bin selber Besitzer eines XPS, Jg, 2011. Zuerst funktionierte das Wifi nicht, dann gings wieder, aber mit einer DL-Rate von 0.21. Dann stockte der PC nur schon beim Arbeiten mit Word (sollte ein Hochleistungs-PC sein) - Support nicht vorhanden. Nach stundenlangem ausprobieren und selber versuchen habe ich ihn neu aufgesetzt (obwohl er das ja schon war) und er lief flüssiger. Seit Anfang 2012 geht sogar das Internet normal, was mir aber nicht ganz geheuer ist. Benutze den nicht mehr, habe nun HP - gleiche Leistung, tieferer Preis und alles geht.

  • Doit Yourself am 23.08.2012 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Selber bauen

    PC selber zusammenbauen ist die Antwort. Dann hat man auch das drinn was man will und zahlt erstnoch viel weniger. Und das ganze ist längst nicht so eine Hexerei wie viele denken. Heutzutage kann man da ja fast nichts mehr falsch machen, selbst für otto-normal-user. Fachzeitschriften stellen regelmässig für jedes Preissegment Hardwarelisten zusammen -> online bestellen, 1-2 tage später bekommen und wenn man sich nicht auskennt RTFM oder sucht sich eines von drölf mio. Onlinetutorials raus -> das ganze zusammenschrauben -> fertig, glücklich sein.

  • Antonio am 23.08.2012 01:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unzufriedenheit?

    man sollte die schuld nicht auf nur auf tablets und co. schieben. mein erster dell pc der ein vermögen kostete war so grauenhaft schlecht (für das geld) dass ich pc's heute wie viele andere selber zusammenstelle und baue. aber ich wollte dell eine zweite chance geben und einen vermeindlichen gameing labtop besorgt von der neuen serie. da läuft nicht mal counterstrike source ohne mausdelay bei einer kabelmaus und ich weiss wie man die software einstellt. trotz einschiken kam der laby mit den selben problemen zurück. fûr mich der letzte dell.

  • Dani K. am 22.08.2012 21:57 Report Diesen Beitrag melden

    Schwer Verbesserungswürdig

    DELL ist etwas schwerfällig mit schneller Lieferung und passender Zahlungsmethoden, sie haben eine lückenhafte Kunden-Geräte-Datenbank und eine sehr lahme und überladene Homepage und zudem müllen Sie die Grund-Systeme mit Software zu die man gar nicht will. Technisch sind nicht alle eingebauten und externen Komponenten wo man keine Wahl hat ohne Zweifel. Komikerhaft ist das nicht liefern von passende Kabel zu FullHD-Monitoren, nur ein VGA-Kabel wird geliefert dass eh im Müll landet. Gut ist das Service-Tag-System, somit kann man halbwegs herausfinden was in der Kiste steckt.