Im Test

14. Juni 2017 05:53; Akt: 14.06.2017 14:06 Print

So gut versteht die SBB-App Schwiizertüütsch

«Vo Züri nach Bärn» – die SBB versteht jetzt Mundart. Wir haben mit verschiedenen Dialekten getestet, wie gut das funktioniert.

Sehen Sie im Video, wie gut die App verschiedene Dialekte erkennt. (Video: 20M)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die SBB hat ein sechsmonatiges Pilotprojekt gestartet, bei dem Verbindungen über Spracherkennung in Dialekt gesucht werden können. Vorerst ist dafür die App SBB Mobile Preview (iOS, Android) nötig; erst nach der Testphase könnte die Funktion in die normale App eingebaut werden.

Umfrage
Versteht der SBB-Fahrplan Ihren Dialekt?

Die Sprachanalyse soll verschiedene Dialekte verstehen. Damit dies funktioniert, wurde eine Lösung der Spitch AG eingebaut. Momentan sollen rund 18'000 Haltestellen in den Kantonen der Deutschschweiz erkannt werden. Falls die Funktion rege genutzt wird, sollen auch Versionen in Französisch, Italienisch und Englisch lanciert werden. Dann sollen auch weitere Eingaben möglich sein, etwa «Züri–Bärn via Lenzburg» oder etwa «letscht Zug vo Züri uf Bärn».

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thom am 14.06.2017 07:25 Report Diesen Beitrag melden

    schon gut

    Aber ich spreche nicht mit dem Handy. Da komme ich mir doof vor.

    einklappen einklappen
  • Flober am 14.06.2017 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle Dialekte? :)

    Versteht die App auch Walliserditsch? :)

    einklappen einklappen
  • Pedro Torpedo am 14.06.2017 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Pionier Projekt!

    Verstehe die Kommentare über Geldverschwendung nicht. Benutzen die User noch den gedruckten Fahrplan?? Schliesslich hat die Entwicklung der heutigen SBB-App auch "millionen" gekostet ;) Pionier Projekte wie diese haben es nicht leicht mit heuchlerische digital-Dinosaurier

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • RenatoE am 15.06.2017 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    völlige Volksverblödung

    In einigen Jahrzehnten werden die meisten Menschen nicht mehr in der Lage sein, selber zu denken. Alles wird dem Mensch abgenommen. Dadurch wird er noch viel besser kontrollierbar als er es heute schon ist.

  • Roland Kämpe am 15.06.2017 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    wird auch Zeit ...

    Die Spracherkennung für Mundart hat Zukunft - auch bspw. für Automaten u.ä. oder grundsätzlich alles, was man mit der Stimme steuern können soll.

  • Röschu vo Bärn am 14.06.2017 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    Bärndütsch!

    Wenn ich sehe, dass das Teil Berndeutsch nicht versteht, dann muss ich's ja gar nicht erst ausprobieren, oder?

  • wianve am 14.06.2017 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch Kinderkrankheiten?

    Locarno erkennt die App offenbar nicht, es wird immer Lugano angeboten

    • Mundart am 14.06.2017 12:48 Report Diesen Beitrag melden

      1. Release

      @ wianve Es werden zurzeit alle schweizerdeutschen Kantone abgedeckt und nur die meist gesuchten von den anderen. Die restlichen Stationen (also ganze Schweiz) kommt im nächsten Release.

    einklappen einklappen
  • Pedro Torpedo am 14.06.2017 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Pionier Projekt!

    Verstehe die Kommentare über Geldverschwendung nicht. Benutzen die User noch den gedruckten Fahrplan?? Schliesslich hat die Entwicklung der heutigen SBB-App auch "millionen" gekostet ;) Pionier Projekte wie diese haben es nicht leicht mit heuchlerische digital-Dinosaurier

    • Scarlett am 14.06.2017 10:42 Report Diesen Beitrag melden

      @Pedro Torpedo

      Dir ist wohl auch nicht bewusst, wie viele Millionen der Bund schon in untaugliche Softwareprojekte geschleudert hat, die sistiert wurden. Wenn eine App wie diese nicht zum erträumten Erfolg kommt, muss sie zur Kostenbegrenzung aus dem Verkehr gezogen werden. Allerdings wurden dann bereits etliche Millionen verpulvert. Spracherkennungssoftware ist ein heikles Thema, geschweige denn, wenn es um Dialekte geht. Was heisst hier eigentlich Pionierprojekt? Pioniere auf diesem Gebiet gibt es schon viele, nur ist es noch keinem wirklich gelungen. Doch jetzt wird ja eines vom Steuerzahler finanziert...

    • Jo jo am 14.06.2017 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Scarlett

      Dir ist auch bewusst wieviel Geld und Leben es gekostet hat bis Flugzeuge so zuverläsig sind wie heute ?

    • Ramona am 14.06.2017 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      @Pedro

      Es reicht doch, dass ich den Fahrplan wie jetzt schon in der App habe. Und kann die Tickets ebenso schon kaufen. Muss es nun wirklich sein, dass ich da noch mit dem App reden soll? Das ist nun wirklich unnötig und schon gar nicht Zukunft. Spielerei mehr nicht. Und diese Millionen kann man sich wirklich sparen.

    einklappen einklappen