Ab dem 8. Mai

30. April 2013 14:19; Akt: 07.05.2013 15:10 Print

Street-View-Autos fahren wieder durch die Schweiz

Nach einer längeren Pause machen sich die Google-Fahrzeuge hierzulande auf zu neuen Kamerafahrten. Die Bevölkerung wird über die Medien «vorgewarnt».

storybild

Die aktuelle Generation der Street-View-Fahrzeuge: Der Kamera-Aufbau auf dem Dach ist deutlich weniger hoch als bei früheren Fahrzeugen. (Bild: Google)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ab dem 8. Mai sind Fahrzeuge von Google wieder in der Schweiz unterwegs, um Aufnahmen von Strassen und Landschaften für die Street-View-Ansicht bei Google Maps zu machen. Dies schreibt der Konzern in einer Medienmitteilung vom Dienstag.

Mittels Anzeigen in nationalen und regionalen Zeitungen sowie im Internet (www.google.ch/streetview/fahrten) wird informiert, wo die Fahrzeuge für Street View unterwegs sind. Auf Anfrage sagt ein Google-Sprecher, dass die ersten Regionen das Tessin, Thurgau und Zug seien. Weitere Informationen sollen auch auf der allgemeinen Street-View-Website verfügbar gemacht werden.

Das Bundesgericht hat Google in seinem letzjährigen Urteil verpflichtet, die Öffentlichkeit vorgängig über neue Kamerafahrten zu informieren.

Hier gilt festzuhalten, dass die 360-Grad-Panoramabilder erst zu einem späteren Zeitpunkt bei Street View aufgeschaltet werden. Erfahrungsgemäss dürfte es sechs bis zwölf Monate dauern, bis die neuen Aufnahmen im Internet verfügbar sind.

Datenschützer will beobachten

Das Büro des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten wird die weitere Entwicklung mitverfolgen. Gemäss Bundesgericht sei es die Aufgabe des Datenschützers, «die weitere Handhabung von Street View durch Google und insbesondere die Praxis der Anonymisierung sowie die Erfüllung weiterer Auflagen zu beobachten».

Der oberste Datenschützer der Schweiz, Hanspeter Thür, hatte Google wegen Verletzung des Datenschutzes eingeklagt und teilweise recht bekommen. Gemäss Bundesgerichtsurteil muss der Internet-Konzern die Panorama-Aufnahmen von «sensiblen Einrichtungen» so bearbeiten, dass die fotografierten Personen nicht zu erkennen sind. Es genügt also nicht, nur die Gesichter der Abgebildeten zu verpixeln. Allerdings hat Google drei Jahre Zeit, um der Anordnung des Bundesgerichts nachzukommen.

Auf Anfrage kann Google «im Moment keine spezifischen Angaben» machen, wie die Anonymität vor Spitälern, Frauenhäusern und anderen sensiblen Einrichtungen gewährleistet wird. Der Google-Sprecher: «Wir werden die Entscheidung des Gerichts selbstverständlich berücksichtigen». Falls Schweizer Nutzer wünschen, dass ihr Haus oder Garten unkenntlich gemacht wird, könnten sie dies jederzeit über die Funktion «Bild unkenntlich machen» (unten rechts in der Street-View-Ansicht) tun.

Keine 100-prozentige Verpixelung

Die von Thür geforderte 100-prozentige Anonymisierung – das heisst das Verpixeln sämtlicher bei Street View gezeigten Personen – ist hingegen nicht zwingend erforderlich. Allerdings darf die Fehlerquote laut Bundesgericht maximal ein Prozent betragen. Das Unternehmen müsse die Software laufend verbessern mit dem Ziel, die Fehlerquote weiter zu reduzieren.

Google hat wiederholt darauf hingewiesen, dass Street View hierzulande sehr beliebt sei. Mehr als die Hälfte der Schweizer Bevölkerung habe den Strassenbilder-Dienst seit der Lancierung 2009 mindestens einmal verwendet. Der zuständige Google-Manager wird mit den Worten zitiert: «Der Dienst hilft den Nutzern, Reisen zu planen, Geschäfte zu finden und alles zu erkunden - vom Skiort in den Alpen bis hin zur berühmten Rhätischen Bahn. Wir freuen uns sehr, dass wir im Laufe dieses Jahres unsere Bilder aus der Schweiz aktualisieren können.»

(dsc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Danielo Mussolini am 02.05.2013 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Street View wichtig...

    Street-View ist sehr nützlich, mann kann sich ein Bild von einem bestimmten Ort/Strasse machen.

  • Rolf Raess am 02.05.2013 05:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Lachnummer des Herrn Thür

    er würde sich besser um den automatischen Datenaustausch kümmern. Aber gegen die USA hat er so gar keinen Mut. Gegen Google, mit Arbeitsplätzen in der Schweiz dagegen schon!

  • Er tut Nix am 02.05.2013 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich...

    Yeahh ich hoffe es gibt bald eine schöne Foto von mir im Googl Maps :P ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Danielo Mussolini am 02.05.2013 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Street View wichtig...

    Street-View ist sehr nützlich, mann kann sich ein Bild von einem bestimmten Ort/Strasse machen.

  • Er tut Nix am 02.05.2013 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich...

    Yeahh ich hoffe es gibt bald eine schöne Foto von mir im Googl Maps :P ;)

  • Rolf Raess am 02.05.2013 05:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Lachnummer des Herrn Thür

    er würde sich besser um den automatischen Datenaustausch kümmern. Aber gegen die USA hat er so gar keinen Mut. Gegen Google, mit Arbeitsplätzen in der Schweiz dagegen schon!

  • Boshaftigkeit. am 01.05.2013 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Google

    Alles Datenspionage.

  • stefan am 01.05.2013 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es gibt grössere datenschutzprobleme! 

    ich find das toll! das affentheater das unser datenschützer macht ist doch nur, dass er in die medien kommt. er würde seine energie lieber bei moneyhouse oder dergleichen verwenden. ich nutze street view regelmässig und wer nichts zu verbergen hat, der stört sich auch nicht, wenn man ihn irgendwo verpixelt auf der strasse sieht...