Grosser Praxistest

18. Juni 2012 17:10; Akt: 07.12.2012 10:58 Print

Stiehlt Nokias Windows-Phone allen die Show?

von Oliver Wietlisbach - Der einstige Handy-Gigant Nokia steckt im Verkaufstief. Nun soll das Lumia 900 abgesprungene Kunden zurückgewinnen. Ob das gelingt? Wir haben das finnische Windows-Phone getestet.

Bildstrecke im Grossformat » test
Das neue Lumia 900 gleicht dem Lumia 800 wie ein Ei dem anderen, kommt aber mit einem deutlich grösseren . Das neue Lumia gibt es in . Die 8-Megapixel-Kamera kommt nicht über die gewohnte Handy-Qualität hinaus. Immerhin gibt es von Nokia deutliche Signale, dass die neue PureView-Kamerageneration mit 41-Megapixel in den künftigen Smartphones mit Windows Phone 8 zu finden sein wird. Der Anschluss für das Ladekabel liegt nun frei. Beim Lumia 800 musste man für jeden Ladevorgang die Abdeckung lösen. Das grössere Display mit dem zu verbinden, bereitete aber offenbar Mühe. Im Gegensatz zum kleineren Vorgänger liegt das Display sicht- und fühlbar auf dem Gehäuse auf. Das Prädikat Handschmeichler kann das neue Windows-Phone daher nicht mehr einheimsen. Apropos Haptik: Unser Testgerät in glänzendem Weiss rutscht viel schneller aus der Hand als die Modelle in Schwarz oder Blau, die eine griffigere Rückseite haben und sich wertiger anfühlen. Links im Bild ist der geöffnete SIM-Einschub zu sehen. Das Lumia 900 nutzt Micro-SIM-Karten. Der Kamera-Button (links) ist im Vergleich zum Vorgänger Lumia 800 besser positioniert. Nokia setzt auf das neue Betriebssystem (WP) von Microsoft. Bei WP gibt es einen Startbildschirm (Bild) auf dem man seine wichtigsten Apps nach dem eigenen Gusto anordnet . . . . . . sowie einen zweiten Bildschirm mit einer alphabetischen Auflistung aller Applikationen. Mehr gibts nicht zu verstehen. Die zuletzt verwendeten Apps können durch längeres Drücken der Zurück-Taste aufgerufen werden (im Bild das kleinere Lumia 800 in Blau). Apps erscheinen nicht als statische Icons, sondern als interaktive (aktive Kacheln), die bereits vor dem Starten der Anwendung eine Vorschau auf den Inhalt der App ermöglichen. Die App von 20 Minuten Online zeigt die Schlagzeile des neusten Artikels. Zahlreiche Apps für Android und iPhone fehlen noch, allerdings gibt es inzwischen über für Windows Phone. Populäre Anwendungen wie Whats App, SBB oder 20 Minuten Online findet man daher auch im Windows Phone Marketplace. Live Tiles haben gegenüber Icons diverse Vorteile. So lassen sich etwa in der News-App von 20 Minuten Online einzelne Rubriken als Live Tile auf dem Home-Bildschirm ablegen. Fussballfans können alle News von 20 Minuten Online zur Euro auf den Home-Bilschirm pinnen. Alle erdenklichen Ressorts wie Digital oder Wirtschaft lassen sich so auf dem Startbildschirm ablegen. Auch häufig genutzte Fotoalben, Webseiten sowie einzelne Kontakte respektive Kontaktgruppen können auf den Home-Bildschirm gelegt werden. Exklusiv für Nokia-Lumia-Nutzer ist der neue , der rund 15 Millionen Songs bereitstellt. Wer keine Daten-Flatrate hat, kann maximal vier Playlists à je 50 Songs für die Offline-Nutzung auf dem Lumia speichern. Die Playlists können aus allen erdenklichen Musik-Genres ausgewählt und immer wieder aktualisiert werden. Individuelle Playlists können basierend auf den angegebenen Lieblingskünstlern selbst erstellt werden, allerdings können keine einzelnen Songs ausgewählt werden. Playlists lassen sich in der Music-App als Live Tile auf den Home-Bildschirm pinnen. Die ausgewählte Playlist erscheint als neue Live Tile auf dem Home-Bildschirm. Auf dem Lumia sind Nokia Maps und Nokia Navigation vorinstalliert. Die Navi-App funktioniert offline, da sich die Karten aller erdenklichen Länder im Voraus herunterladen lassen. Das Navi hat uns im Praxistest zwar ans Ziel gelotst, allerdings fehlen noch Optionen wie «Autobahn vermeiden». Mit Microsofts Office-Anwendungen und dem Online-Speicher SkyDrive lassen sich Dokumente, Fotos und andere Dateien zwischen Internet-fähigen Geräten wie PCs, Tablets und Smartphones synchronisieren. Eine Besonderheit von Windows Phone stellt die Integration sozialer Netzwerke wie Facebook und Twitter in die Kontakte-Anwendung dar: Alle mit einem Freund ausgetauschten Nachrichten per E-Mail, SMS, Facebook, Windows Live Messenger etc. werden in der Kontakte-App gebündelt und in einer chronologischen «Unterhaltung» (Diskussionsfaden) dargestellt. So hat man, ohne nur einmal eine App zu wechseln, die letzten Konversationen per SMS, E-Mail etc. mit einem Kontakt im Überblick und kann die Person direkt anrufen, eine Nachricht senden, auf Facebook schreiben etc.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nokia will zurück auf den Handy-Thron. Das Flaggschiff der Lumia-Reihe soll den Finnen den Weg dahin ebnen. Doch wie realistisch ist das? Kann das Lumia 900 dem iPhone und den Android-Handys das Wasser reichen?

Optisch hat Nokia erstmal wenig unternommen. Warum auch? Das erste Windows-Phone von Nokia – das etwas kleinere Lumia 800 – wurde von den Lesern von 20 Minuten Online zum schönsten Smartphone gewählt und räumte international diverse Design-Awards ab. Für die Finnen bestand somit wenig Anlass, am optischen Erscheinungsbild zu feilen. Geblieben ist das robuste Unibody-Gehäuse aus Polycarbonat und das schlichte Design.

Nokia kopiert sich selbst

Auf dern ersten Blick eine Kopie des Vorgängers, weist das Lumia 900 auf den zweiten einen deutlich grösseren 4,3-Zoll-Display auf(entspricht dem Samsung Galaxy S2). Der Bildschirm liefert satte Farben, ist kratzfest und besteht sogar den Hammer-Test, wie der Designer der Lumia-Phones im Interview bekräftigte.

Zu den wichtigsten Verbesserungen unter der Haube zählen die schnellere Internetverbindung (bis zu 42 Mbit/Sekunde), die Frontkamera für Videotelefonie und der stärkere Akku, der im Praxistest überzeugen konnte.

Windows Phone ist anders

Beim Betriebssystem setzen die Finnen neuerdings auf Windows Phone 7.5 (WP) von Microsoft – nicht zu Verwechseln mit dem alten Windows Mobile.

WP 7.5 ist genauso minimalistisch gehalten wie das Gehäuse des Lumia. Es gibt einen Startbildschirm, auf dem man seine wichtigsten Apps nach dem eigenen Gusto anordnet, sowie einen zweiten Bildschirm mit einer alphabetischen Auflistung aller Applikationen. Die zuletzt verwendeten Apps können durch längeres Drücken der Zurück-Taste aufgerufen werden. Mehr gibts nicht zu verstehen. Keine verschachtelten Einstellungen, keine Ordner, keine zusätzlichen Home-Screens. WP ist leicht verständlich, schnell und vor allem übersichtlich.

Vor allem iPhone-Nutzer sollten einen Blick über den Tellerrand wagen. WP ist ähnlich einfach zu bedienen wie iOS, kommt aber mit einer moderneren Benutzeroberfläche daher. Android- oder Bada-Fans dürfte WP hingegen kaum überzeugen.

Live Tiles statt Icons

Microsofts Betriebssystem hebt sich deutlich von den App-lastigen Oberflächen von iPhone und Android-Handys ab. An die Stelle von unzähligen Icons oder statischen Ordnern treten interaktive Live Tiles. Apps erscheinen nicht als Icons, sondern als aktive Kacheln, die bereits vor dem Starten der Anwendung eine Vorschau auf den Inhalt gewähren. Beispielsweise zeigt die Live Tile der SBB-App die Abfahrtszeit der zuletzt gesuchten Verbindung direkt auf der Live Tile an – ohne dass die App nochmals geöffnet oder ein Widget installiert werden muss.

Entgegen der oft gehörten Kritik lässt sich WP gut personalisieren. So ziemlich alle Inhalte lassen sich als Live Tile auf dem Home-Bildschirm ablegen: Häufig genutzte Kontakte, Musik-Playlists, Fotoalben, Webseiten und und und. Wer vor allem die Sport-Nachrichten von 20 Minuten Online liest, kann in der News-App beispielsweise die Sport-Rubrik als neue Live Tile definieren und gelangt so direkt zu den News aus der Sportwelt.

So funktionieren Live Tiles

Quelle: YouTube/Nokia

Das gefällt besonders

Während bei Android und iPhone die Kommunikation über verschiedene Applikationen stattfindet, ist sie bei Windows Phone Nutzer-basiert. Das heisst, dass mit einem Freund ausgetauschte Nachrichten per E-Mail, SMS, Facebook, Twitter oder Windows Live Messenger in der Kontakte-App «gesammelt» und chronologisch in einem Diskussionsfaden dargestellt werden (siehe Diashow). Der zentrale Kommunikations-Hub spielt seine Stärken aus, wenn man mit seinen Freunden oft über verschiedene Kanäle kommuniziert.

An der Software-Front punktet Nokia mit Gratis-Apps wie Nokia Maps oder Nokia Navigation. Hervorzuheben ist zudem der neue Musikstreaming-Dienst Mix Radio, der rund 15 Millionen Songs bereitstellt.

So funktioniert Mix Radio

Quelle: YouTube/Nokia

Das gefällt nicht

So schnell und flüssig Windows Phone und die Microsoft-Anwendungen laufen, so deutlich zeigen sich Verzögerungen beim Starten von Anwendungen von Drittanbietern – selbst die Nokia-Apps laden mit spürbarer Verzögerung.

Die Kamera verbleibt zudem auf dem Niveau des Lumia 800. Wer auf eine gute Handy-Kamera wartet, muss sich somit gedulden bis zum Verkaufsstart des 41-Megapixel-Monsters Nokia 808, das wir bereits ausführlich testen konnten.

Windows-Phone-Apps sind oft einfacher zu bedienen und sehen nicht selten besser aus als ihre Pendants bei Android und dem iPhone, allerdings erscheinen sie meist erst Monate später. Wer (zurück) zu Nokia wechselt, sollte vorgängig prüfen, ob seine Lieblings-Apps im Windows Phone Marketplace bereits verfügbar sind. Da WP noch wenig verbreitet ist, wird das Gros der Applikationen zuerst für iOS und Android programmiert.

Das Fazit

Das Lumia 900 ist ein gelungenes Update, es fehlt jedoch das Killer-Feature, vor dem sich die Konkurrenz fürchten müsste. Nach drei Wochen Härtetest im Alltag wird offensichtlich, dass Nokia den Vorgänger zwar nur punktuell, aber mit einem stärkeren Akku, schnellerer Internetverbindung und der Frontkamera sinnvoll verbessert hat.

Im Vergleich zu Android und dem iPhone fehlen gewisse Funktionen, dafür ist das Lumia mit WP leicht verständlich, schnell und übersichtlich, was es zu einer guten Wahl für Smartphone-Einsteiger macht. Wer bei Begriffen wie NFC und DLNA-Streaming nur Bahnhof versteht und Sprachassistenten wie Siri und S-Voice auf dem iPhone oder Galaxy nie genutzt hat, wird mit dem neuen Nokia-Phone vermutlich glücklich werden und nichts vermissen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • vitaSvizra am 18.06.2012 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    roaming

    Anders als andere Betriebssysteme kappt Windows Phone sofort die mobile Datenverbindung, sobald es in einem ausländischen Netz eingewählt hat!!! Aber da behaupten wieder die, die WP7.5 nie genutzt haben, das Gegenteil...

    einklappen einklappen
  • Der Bürger am 19.06.2012 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum zum Teufel ein Smartphone

    Ich habe so auf mein S2 gewartet im letzten Sommer & wurde ziemlich entäuscht. Sogenante Killer Apps wie kies oder voice funktionieren nicht und lassen sich nicht deinstallieren. Für Sinvolle Apps benötigt man eine Kreditkarte. Viele funktionen sind unübersichtlich & ein Handbuch fehlt komplett! Mein Fazit: Ich werde mir kein Smartphone mehr kaufen. Es ist einfach Unnütz.

    einklappen einklappen
  • G. Huber am 18.06.2012 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    WP ist gut

    Ich finde es gut, dass sich der beste Softwarehersteller mit dem besten Hardwarehersteller zusammentut. Eine gute Konkurenz. Ich habe das WP getestet und hier kann man wirklich von Innovation sprechen. Leicht zu bedienen, schnell und dann noch die hochwertigke Nokiahardware. Ich habe ein HTC/HD und ein Iphone (Privat/geschäft) und kann, glaube ich, gut bewerten. Man muss es testen, ich bin überzeugt davon, auch wenn ich mir nicht so schnell ein neues Smartphone kaufen werde. Aber meiner Mutter werde ich ganz sicher ein WP empfehlen, da die Bedienung einfacher ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • M.C am 19.06.2012 22:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nokia hat den Zug verpasst!

    Entweder man geht mit der Zeit oder man muss mit der Zeit gehen.

  • Pascal Leimgruber am 19.06.2012 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine schlechten Smartphones

    WP ist wirklich cool. jedem das seine. schlechte Smartphones gibt es meiner Meinung nach nicht. mir persönlich hat es das HTC One S angetan. ultradünn in einem Aluminium Unibody, einfach das Beste für mich.

  • Cho Duweisst am 19.06.2012 16:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn!

    Hört doch auf mit solchen Artikeln. Nokia wird nie wieder auf der gleichen Höhe wie Apple oder Samsung sein. Die alten Zeiten sind vorbei. Jetzt hat es 2 Giganten an der Spitze und die liefern sich einen heftigen Machtkampf ab, von Nokia war niemals die Rede. Meine Meinung

    • Apple Fan am 19.06.2012 22:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Gleiche Meinung

      Sehe ich genau so Meist ist es beim Kampf auch das gleiche Muster. Apple legt teuer vor und Samsung zieht billig nach. (Kauft was ihr wollt aber ich hab nun mal fast alles Apple und zusammen funktioniert das sowas von perfekt)

    • Michael Meiser am 19.06.2012 22:21 Report Diesen Beitrag melden

      Zeiten können ändern

      Ich finde es nicht gut, dass 2 Giganten den Markt beherrschen. Dieser Markt ist schnelllebig. Möglicherweise haben wir bereits in weniger als 3 Jahren schon wieder ganz andere Verhältnisse. Nokia ist immerhin noch immer der zweitgrösste Handyhersteller und Symbian ist unter den Smartphone-Betriebssystemen immer noch die Nummer 3. Mittelfristig sollte sich Nokia mit WindowsPhone als Nummer 3 halten können.

    einklappen einklappen
  • Bill Gates Fan am 19.06.2012 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Windows ist ok-jedoch mit vielen Mängeln

    Mängel: keine Ordner erstellen. Es können keine MP3's im WhatsApp übertragen werden. Beim telefonieren komme ich mit der Wange auf Beenden. Sehr viele Apps fehlen "noch". Office ist ein Pluspunkt, jedoch kann Excel keine Makros ausführen. Verwalten von Musik und Bildern via PC sehr mühsam (1 falscher Klick und alles ist weg). Mein Nokia konnte nach 6 Monaten nicht mehr Akku laden. Jetzt habe ich Ersatz, weiss nicht ob ich es noch will.... Kontakte (Tel-Nr.) vom Android konnte ich nicht über Bluetooth übertragen, ausserden keine MP3 und Bilder übertragbar via Bluetooth (steht überall im Inti)

  • Lümmel am 19.06.2012 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Frontkamera

    hatte das Lumia 800 schon... (Bild 1)