Nützlich

27. Juni 2012 20:08; Akt: 27.06.2012 20:21 Print

Smartphone-Kamera mit Apps aufmotzen

Mit den richtigen Foto-Apps wird die Smartphone-Kamera zum ausgefallenen Experimentiergerät für Fotos und Videos.

Bildstrecke im Grossformat »
Serienbildfunktion, Bildstabilisator, Bildbearbeitung: Camera+ bietet diverse Zusatzfunktionen für die iPhone-Kamera. Mit Rot-Stich, vergilbt oder etwas unscharf: Die ultimative Smartphone-Retro-Kamera macht stilvolle Fotos, die aus einer alten, billigen Analog-Kamera stammen könnten. Im Menü sind verschiedene Kamera-Typen, Filme und Blitze auswählbar. 2 Fr., für iOS, Android. Mit HDR (High Dynamic Range) lassen sich bei schlechten Lichtverhältnissen gut ausgeleuchtete Fotos machen. Als Alternative zur in der Kamera integrierten HDR-Funktion gibt es für iOS und Android diverse HDR-Apps mit zusätzlichen Einstellungsmöglichkeiten. Pro HDR: iOS: 2 Fr., Android: 1.80 Fr. Die guten alten Schwarzweiss-Fotoautomaten findet man nur noch selten. Mit der App Incredibooth lassen sich wieder Foto-Streifen mit vier Bildern in einer Reihe machen. Sogar die Bedienung der virtuellen Kabine und die Markierung der Augenhöhe ist im Automaten-Design gehalten. 1 Fr., iOS. Mit iZeitraffer lassen sich mit hunderten oder tausenden Einzelbildern Zeitraffer-Filme herstellen. Da sich die Bildauflösung, das Zeitintervall für die Einzelaufnahmen und die gesamte Anzahl Bilder individuell einstellen lassen, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. 2 Fr., für iOS. Mit der App 360 Panorama lassen sich faszinierende Rundum-Fotos machen. Die Bilder können direkt gepostet oder per Mail versendet werden. Innerhalb der App kann man die Panoramas betrachten, indem man sich mit dem Smartphone in der Hand um die eigene Achse dreht. 1 Fr, für iOS, Android. Ultrascharfe HD-Videos kann heute jedes Smartphone machen. Für Filme im Super-8-Look braucht es hingegen die entsprechende App. Die Bedienung der App gleicht einer echten Super-8-Kamera. Die App bietet Möglichkeiten für verschiedene Linsen, Farb- und Schwarzweiss-Filtern. 1 Fr., für iOS.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die im Smartphone eingebaute Kamera ersetzt zwar nicht eine richtige Digitalkamera – dafür sind die Handykameras noch zu wenig lichtstark und schlicht zu klein –, doch verhelfen viele innovative Apps der Smartphone-Kamera zu ungeahnten Möglichkeiten, die mit einer normalen Kamera unmöglich oder nur schwer zu erreichen sind.

Von den rund 650 000 Apps für iOS und den über 500 000 für Android-Geräte gibt es unzählige Apps, die sich zum Fotografieren und Filmen verwenden lassen. Von 360-Grad-Rundum-Fotografien über Nostalgie-Aufnahmen bis zu Zeitraffer-Videos sind dem iPhone und Android-Smartphones kaum Grenzen gesetzt. Auch für Windows-Smartphones gibt es ausgefallene Foto-Apps, wenn auch nicht so viele.

Die App Camera+ zum Beispiel erweitert die Funktionsmöglichkeiten der eingebauten iPhone-Kamera. Die gelungene App bietet einen Selbstauslöser, eine Serienbilderfunktion sowie einen Stabilisator, damit die Aufnahmen nicht verwackeln. Zudem ist der Fokus-Bereich individuell wählbar, und zur Bildgestaltung stehen mehrere Effekte und Rahmen zur Verfügung. Mit einem moderaten Preis von 1 Franken motzt Camera+ die iPhone-Kamera also beträchtlich auf.

(ray)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.