Perfide Methoden

18. Oktober 2012 11:09; Akt: 18.10.2012 12:48 Print

Jetzt phishen die Betrüger schon via Telefon

Seien Sie gewarnt, wenn Sie einen Anruf von Microsoft oder der Swisscom erhalten: Betrüger versuchen immer häufiger, per Telefon an Passwörter und Kreditkartendaten zu kommen.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Betrüger versuchen immer häufiger, auch per Telefon Internetnutzer zu täuschen und an deren Passwörter und Kreditkartendaten zu kommen. Die Melde- und Analysestelle des Bundes für Informationssicherung (MELANI) beobachtet solche Fälle seit ungefähr einem Jahr.

Beim sogenannten «Voice Phishing» gaukelt ein Betrüger dem Opfer am Telefon vor, Mitarbeiter einer grossen Computerfirma zu sein, beispielsweise von Microsoft oder Swisscom. Durch Täuschung verschafft sich der Betrüger vollen Zugriff auf den Computer des Opfers, wie MELANI im am Donnerstag veröffentlichten Halbjahresbericht festhält.

Mit einer glaubwürdigen Schilderung bringen die Anrufer die Computernutzer laut MELANI dazu, ein Programm herunterzuladen, das einen Fernzugriff auf den Computer erlaubt. Oft schwatzen die Betrüger den Opfern auch noch «Säuberungsprogramme» oder Softwarelizenzen auf, die über Kreditkarten bezahlt werden sollen.

Computer von Fachperson überprüfen lassen

Wer Opfer eines solchen Betrugs geworden sei, solle seine Kreditkarten sofort sperren lassen, empfiehlt MELANI. Ausserdem sei es sinnvoll, den Computer von einer Fachperson überprüfen zu lassen und allenfalls neu zu installieren.

Das «Voice Phishing» gesellt sich zu den herkömmlichen Formen des Phishing-Betrugs, bei denen über fingierte E-Mails nach Passwörtern gefragt oder zum Einloggen auf gefälschte Bankwebsites aufgefordert wird. Im Umlauf waren dabei im Sommer auch Mails mit dem Logo der Eidgenössischen Steuerverwaltung.

Phishing als Problem für Kunden

Phishing-Mails lassen sich häufig am schlechten Deutsch erkennen. Ausserdem gilt der Grundsatz: «Keine seriöse Firma wird Sie je per E-Mail nach Login und Passwörtern fragen.»

Die vermehrten Phishing-Versuche stellen auch Firmen vor grosse Herausforderungen: Wie sollen Banken oder Anbieter von Internet- Dienstleistungen mit ihren Kunden auf elektronischem Weg in Kontakt treten und sich dabei von Betrügern unterscheiden?

MELANI empfiehlt, mit Links in Kundenmails sparsam umzugehen. Vermieden werden sollten auch direkte Verweise auf Login-Seiten. Die Nutzer sollten selbst wissen, auf welcher Seite sie sich anmelden können.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Samira M am 18.10.2012 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja^^

    Nichts neues ich nehme einfach kein Phon ab wenn ich die nummer nicht kenne. Meistens schaut man dann im Internet. Wer und woher dieser anruf kommt.

  • Kevin H am 18.10.2012 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei Fernwartung VM benutzten

    Wenn jemand die Logindaten für ein Fernwartungstool will einfach die einer vituellen Maschine angeben (muss vorher natürlich vorbereitet werden). Am besten mit Win 95 oder so, wenn das Unterstüstzt wird. ;)

  • Vorname/Name am 18.10.2012 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beste Möglichkeit

    Also wenn bei mir irgend so ein Werbefritzli oder sonst irgendwer anruft, den ich nicht will, sage ich "Warten Sie bitte einen Moment" und gehe dann in aller Ruhe aufs WC, schaue ein bisschen fern oder gehe etwas essen :)

  • Peter Meier, Zürich am 18.10.2012 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Auch bei Euromillions...

    Achtung, hatte vor 2 Monaten mehrer Anrufe von Euromillionszentrale aus Zürich, wollten angeblich eine Grossziehung machen, dass der Checkpot mal wieder in der Schweiz landet, wurde 3 x angerufen. Habe bei Swisslotto nachgefragt was das soll, die wussten von nichts. Betrag der für einen Monat abgebucht hätte werden sollen war einmalig ca. sfr. 200.- für 101 Ziehungen jeden Ziehungstag. Beim 3.x kam der Anruf aus Oesterreich.

    • Sambeat am 18.10.2012 22:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Guter Kommentar!

      Danke!

    einklappen einklappen
  • Roger am 18.10.2012 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stumm schalten lassen

    Wer bei swisscom natel und dsl hat kann den fixnet anschluss stumm schalten lassen.Wenn man nicht auf das Festnetz angewoesen ist.Zudem spart man mon.25.- Anschlussgebühr.Bei mir ist seitdem Ruhe,auch von sämtlichen Marktforschungsinsituten