«Ja, ich will»

24. Oktober 2017 15:07; Akt: 24.10.2017 15:07 Print

Spanier sagt die Ehe mit Sex-Robotern voraus

Ein Forscher glaubt, dass Menschen bald Maschinen heiraten werden. Seiner Ansicht nach soll das künftig sogar alltäglich sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der spanische Erfinder Sergi Santos hat sich mit dem Bau von Robotern einen Namen gemacht, mit denen man sich sexuell vergnügen kann. Gegenüber Thesun.co.uk hat er sich nun darüber geäussert, welche Folge die attraktiven Maschinen für unsere Gesellschaft haben werden.

Umfrage
Würden Sie einen Roboter heiraten?

So würden die Sex-Roboter in den nächsten Jahrzehnten von den Männern nicht nur im Kleiderschrank oder unter dem Bett versteckt. Sie würden von ihren menschlichen Liebhabern sogar vor den Altar geführt und «Ja, ich will» sagen. Santos vergleicht es mit Handys, die vor einigen Jahren noch unwichtig waren. Heute könne man ohne Mobiltelefon hingegen nicht mehr richtig funktionieren.

Halb Mensch, halb Maschine

Noch verblüffender ist sein Wunsch, mit seiner Robo-Partnerin ein Kind zu zeugen. «Es ist nicht so schwierig», so Santos. Erst wolle er seiner Puppe menschliche Werte und Konzepte von Schönheit und Gerechtigkeit beibringen. Anschliessend würde er das Kind – unter Berücksichtigung seiner eigenen Vorstellungen und denen seines Sex-Roboter – auf dem 3-D-Drucker herstellen.

Der Spanier ist bereits seit 16 Jahren mit seiner (menschlichen) Frau Maritsa verheiratet. Mit seiner Aufgabe oder mit der Tatsache, dass Santos mit seinen Puppen auch Sex hat, hat sie keine Probleme. Sie hilft ihm sogar, an den Sex-Robotern herumzutüfteln.

(swe)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leon am 24.10.2017 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Möglich wäre es

    Möglich wäre es, das menschen bald Maschinen heiraten weil die Menschheit ja wirklich am verblöden ist aber alles was ich nochmal heiraten würde wäre meine Kaffeemaschine. Die besorgt es mir fünf bis sechs Mal am Tag und ich schnaube dann genüsslich.

  • Herr Max Bünzlig am 24.10.2017 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    da wird die Scheidung wenigstens nicht mehr zu Rosenkrieg

    einklappen einklappen
  • Zukunft? am 24.10.2017 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Armutszeugnis

    So wie sich die Menscheit entwickelt, könnte ich mir das grad noch vorstellen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herr Max Bünzlig am 25.10.2017 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    gibt es auch das Roboter Model: Domina als Ausführung

  • Andreas A. am 25.10.2017 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Was machen Frauen falsch?

    Wenn irgendwelche Roboter besser sind als echte Frauen dann müssen Frauen aber gerade komplett was falsch machen...

  • Spiritualist am 25.10.2017 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die spinnen die...

    Ich weiss sehr gut, warum ich mit zwei Samtpfoten zusammenlebe. Heiraten? Nein danke. Einen Roboter heiraten? "Kann mir mal jemand die Nummer der Klinik geben"...

  • Max Rüebli am 25.10.2017 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Zukunft 2050

    In 30 Jahren wird die Technologie so weit fortgeschritten sein, dass du einen Roboter nur von der Nähe noch als diesen erkennen kannst. Diese werden intelligente Konversation mit ihrem Besitzer führen können und ihm alles bieten was ein Mann sich wünscht. Da bin ich überzeugt dass dies ein riesen Markt sein wird und sind wir doch mal ehrlich....die können wenigstens nicht schwanger werden und Menschen hat es sowieso zu viele :-)

  • Dani am 24.10.2017 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Techniker

    Nur weil ein einzelner Spinner mit Roboter-Sex-Fetisch meint in ein paar Jahren sei das normal, ist es das noch lange nicht. Und der Vergleich mit dem Handy hinkt auch. Es ist bloss ein cooles Werkzeug. Es vereint schlicht Funktionen für die früher viele grosse Geräte nötig waren. Aber leben kann man auch ganz gut ohne Handy. PS: Und ich arbeite in der Automatisierungstechnik. Automatisierung ist genial solange man nicht alles macht was möglich ist, sondern das was wirklich Sinn macht - und das Unsinnige bleiben lässt!