Prototyp im Video

02. Mai 2012 09:24; Akt: 02.05.2012 10:12 Print

BlackBerry enthüllt neues Betriebssystem

Research in Motion (RIM) hat erstmals das mobile Betriebssystem BlackBerry 10 vorgestellt. Es kommt mit einer neuartigen Benutzeroberfläche daher.

Der BlackBerry-Chef Thorsten Heins mit dem Prototypen. (Quelle: youtube.com/BlackBerry)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der kanadische BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM) hat eine Vorabversion seines neuen Handy-Betriebssystems «BlackBerry 10» vorgestellt. Blackberry 10 hat mit der alten Plattform nichts gemein und kommt mit einer völlig neuen Benutzeroberfläche daher.

Der deutsche Chef Thorsten Heins präsentierte an der BlackBerry World Conference in Orlando im US-Staat Florida einige Funktionen der neuen Software (siehe Video). Von BlackBerry 10 hängt das Schicksal des ganzen Unternehmens ab. Ein Termin für die Einführung des neuen Systems wurde nicht genannt, Heins bestätigte aber, dass die ersten Geräte bis Ende Jahr erscheinen sollen.

Prototyp an Entwickler verteilt

Jeder Entwickler werde mit einer Prototyp-Version heimgehen, versprach der RIM-Chef. In seiner im Internet live übertragenen Ansprache sagte er aber auch, dies sei noch nicht die endgültige Version für die Markteinführung. Offenbar steht RIM unter gewaltigem Druck und versucht nun, möglichst viele Programmierer zur App-Entwicklung zu motivieren. Die mit einem auf der RIM-Website erhältlichen Toolkit erstellten Apps sollen nicht nur auf den neuen Smartphones laufen, sondern auch auf dem PlayBook-Tablet.

Die einstige Kultmarke leidet seit einiger Zeit unter der Konkurrenz modernerer Smartphones wie dem iPhone von Apple oder der Phalanx der Android-Geräte. RIMs eigene Vorstösse in das Geschäft mit Smartphones für Privatnutzer sind bislang relativ erfolglos geblieben. Thorsten Heins hatte im Januar dieses Jahres die Leitung des krisengeschüttelten Unternehmens übernommen.

Erste BB 10 Geräte ohne physische Tastatur

Tatsächlich verteilte RIM an der Veranstaltung 2000 Exemplare seines «BlackBerry 10 Dev Alpha» genannten Modells. Es besitzt ein 4,2 Zoll grosses Display und verfügt über eine Auflösung von 1280 x 768 Pixel. Die gewichtigste Änderung ist der Verzicht auf eine physische Tastatur. Bis anhin war die «Beere» gerade deswegen auch bei jüngeren Nutzern und SMS-Vielschreibern besonders beliebt.

RIM versichert aber, dass das neue System beim Verfassen von Texten helfe. Während man über den Touchscreen die Buchstaben tippt, werden jeweils Wortvorschläge eingeblendet. Obwohl die neuen BlackBerry-10-Smartphones für die virtuelle Tastatur optimiert seien, werde es weiterhin Geräte mit physischer Tastatur geben, hiess es von RIM.

Im folgenden Video zeigt RIM einige Funktionen des in Entwicklung befindlichen Smartphone-Betriebssystems BlackBerry 10.


(Quelle: youtube.com/BlackBerry)

Besonders interessant ist die neue Kamera-Funktion: Nach dem Auslösen durch Berühren des Touchscreens kann der Nutzer das Motiv noch einen Moment vor- oder zurückdrehen und so etwa bei Personenaufnahmen blinzelnde Augen vermeiden.

Trotz all der neuen Funktionen: Ohne die breite Unterstützung der App-Entwickler werde es schwer, hiess es an der BlackBerry World. Im Januar 2012 waren noch weniger als 60 000 BlackBerry-Apps verfügbar.

RIMs neues Betriebssystem sollte eigentlich unter dem Namen BBX auf den Markt kommen. Da BBX bereits eine eingetragene Marke der Firma BASIS International ist, musste der BlackBerry-Hersteller auf die Bezeichnung BlackBerry 10 ausweichen.

(ap/dsc/owi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Samy am 02.05.2012 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    .... was soll daran innovativ sein??

    Mit einer iPhone-Kopie präsentiert sich also Blackberry neuerdings, wollten sie doch lange ihren eigenen Weg gehen... ich denke, die Kehrtwende kommt zu spät... Die Konkurrenz ist bereits abgefahren!

    einklappen einklappen
  • Phippu am 02.05.2012 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Apps

    Windows Phone 7 hat ja bereits jetzt mehr Apps im Marketplace als BlackBerry!

  • Patrick am 02.05.2012 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    BB darf nicht untergehen..

    finde toll, das BlackBerry kämpft - auch wenn die anderen drei OS (Windows Phone, iOS, Android) weit voraus sind... Konkurrenz schadet nie und wenn sie innovativ ist, sowieso nicht! Für Business ist meiner Erfahrung nach neben BB nur noch Windows Phone annähernd so gut...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter und Martin am 03.05.2012 06:49 Report Diesen Beitrag melden

    Live vor Ort

    Ich bin hier live vor Ort und muss sagen, dass BB aufholen wird. Das Betriebssystem ist super, etwas zu spät dafür kann es was. Betreffend den Apps: Der BB App World ist der meist wachsende von allen. 240% zuwachs in den letzten 3 Monaten.

    • Infinite Loop am 05.05.2012 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Statistiken

      Kommt mir in den Sinn: "Trau keiner Statistik die du nicht selber gefälscht hast." Wenn 2 Apps im Store sind und jemand eine 3 App einstellt plus eine Lite-Version haben wir ein Wachstum von 200%! ;-) Ganz ehrlich, mir gefällt BB viel besser als WP und Android. Wünsche mir auch, dass RIM die Kurve kriegt, Hoffnung habe ich aber keine mehr. Etwa 2 Jahre zu spät.

    einklappen einklappen
  • In0cenT am 02.05.2012 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bb unschlagbar

    BB Smartphones sind unschlagbar bei den Geschäftsleuten und sind immernoch klarer Marktführer, wer was anderes behauptet hat keine Ahnung sorry!

  • Sasha Bino am 02.05.2012 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    Handys

    Ich bleib bei Nokia, mit dem hatte ich noch nie Probleme !

  • brandal am 02.05.2012 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Apps

    Immer nur diese apps, ich krieg gleich kräbs. Sorry, aber ich kann mit diesem apps hype (wahn) nichts anfangen. Nach Statistik werden eh nur ca. 10 apps öfters benutz, alle anderen kurz installiert und niemehr angeschaut. Und von den ganzen 100 000 apps sind ein paar wenige zu gebrauchen.

    • jon m am 03.05.2012 09:52 Report Diesen Beitrag melden

      ja und?

      fuer den normalen Compi gibts auch viele Apps, da beschwert sich auch niemand drueben.

    • brandal am 03.05.2012 12:50 Report Diesen Beitrag melden

      Kaufargument

      Aber das die apps ein Hauptkaufargument sind, kann ich nicht verstehen.

    einklappen einklappen
  • zeljko am 02.05.2012 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht Techniker sondern User

    Genau das ist das Problem: "Jeder Entwickler werde mit einer Prototyp-Version heimgehen, versprach der RIM-Chef." Warum überlässt man das den Entwicklern? Damit wieder so ein benutzer-unfreundliches Ding rauskommt? Gebt es den USERN!

    • Peter am 02.05.2012 21:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nicht kapiert

      Rim will ja möglichst viele entwickler ins boot holen.das geht am besten wenn man ihnen geräte schenkt.siehe google.die end user sollen die geräte bezahlen

    einklappen einklappen