Kreide genügt

28. März 2017 15:31; Akt: 28.03.2017 15:31 Print

So überlistet man selbstfahrende Autos

Aufgepasst, Tesla: Selbstfahrenden Autos eine Falle zu stellen, ist ein Kinderspiel. Der Brite James Bridle macht es vor.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu den faszinierendsten technologischen Innovationen der Automobilbranche in den letzten Jahren gehört zweifellos das selbstfahrende Auto. Das ausgeklügelte System, das ohne menschliches Zutun durch die Gegend tuckert, ist allerdings noch nicht über alle Zweifel erhaben.

Umfrage
Würden Sie selbstfahrende Autos benutzen?
30 %
13 %
11 %
16 %
30 %
Insgesamt 9772 Teilnehmer

Unfälle mit selbstfahrenden Autos passierten in der Vergangenheit schon Google und der Post. Jüngst geriet auch der US-Fahrdienst Uber in die Schlagzeilen, als am Wochenende im US-Bundesstaat Arizona ein Roboter-Auto in einen anderen Wagen fuhr. Offenbar fehlt den Fahrzeugen noch die nötige Intelligenz.

Das verdeutlicht niemand besser als der Brite James Bridle. Mit ein paar Kreidenstrichen am Boden zeigt der Künstler und Tech-Journalist auf, wie einfach selbstfahrende Autos aus der Bahn zu werfen sind.

Bridle malt mit weisser Kreide einen Kreis auf einen grossen Parkplatz. Drumherum zeichnet er noch eine gestrichelte Linie.


Autonomous Trap 001 from stml on Vimeo.

Das selbstfahrende Auto fährt vor und glaubt, da die gestrichelte Linie aussen ist, diese überfahren zu können. Doch dann schnappt die Falle zu. Die durchgezogene Linie verbietet es dem Auto nämlich, weiterzufahren.


(hau)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alessandro G. am 28.03.2017 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Auch bei Menschen möglich

    Diese Falle würde auch bei so manchen Menschen funktionieren ;)

    einklappen einklappen
  • Th1990 am 28.03.2017 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seat ...

    ... testet selbst fahrende Autos? Ist mir neu!

    einklappen einklappen
  • V8-daneli am 28.03.2017 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    noch lange nicht ausgereift...

    bis dieses spektakel auf die strasse darf, wird noch lange dauern.. wenn es mal soweit ist, junge kinder, die gerne mit der kreide die strasse bemalen, ein hindernis für das selbstfahrende auto sein. früher hatte ich auch gerne strassen auf den strassen gezeichnet, um mit dem tschauppi traktor zu fahren. mal schauen was daraus wird :)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Soilmi am 29.03.2017 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    @V8-daneli

    Sie haben die Entwicklung verschlafen. Dieses "Spektakel" ist schon längst auf der Strasse. Ich fahre sehr gerne selbst, wenn die Strasse frei ist. Aber bei dichtem Verkehr hinter dem Vordermann fahren, das tue ich mir nicht an, da lasse ich mein Auto selbst fahren.

  • G.Fasel am 29.03.2017 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    verdrehte Tatsachen

    wer den Artikel mit dem Uberauto gelesen hat weiss, dass das Uberauto nicht schuld war

  • Driverman am 29.03.2017 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ich freue mich darauf

    Ich freue mich darauf, im Alter ins Auto zu steigen, "Ans Meer zu schreien", und ein paar Stunden und Weingläser später steige ich am Meer aus. Hach..

  • Ungläubiger am 29.03.2017 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    nix selbstfahrend hier

    Der hat doch das Auto "von Hand" dort hineingesteuert. Nix autonom..

  • Heinz am 29.03.2017 00:15 Report Diesen Beitrag melden

    Rechtslage

    Mich würde die Rechtslage interessieren bei einem Unfall. Mein Auto fährt alleine während ich am Handy Telefoniere, an meinem Laptop die Mail`s kontrolliere usw. Es passiert ein Unfall, evtl. sogar mit Verletzten oder Toten. Was passiert dann? Nicht beherrschen des Auto`s, nicht anpassen der Geschwindigkeit usw., Busse? Wie behandeln die Polizei / Versicherungen einen solchen Unfall? Nirgends eine Antwort auf diese Fragen! Lieber mal einen Artikel über diese Dinge Polizei / Versicherungen wie sie einen solchen Unfall behandeln verfassen.

    • Peter(TOO) am 29.03.2017 03:50 Report Diesen Beitrag melden

      @Heinz

      Da fehlen aktuell noch die passenden Gesetze. Aktuell fahren deshalb manche dieser Autos auch nur wenn man die Hände am Steuer hat. Die mutigen Hersteller bieten mit dem Kauf eine Versicherung an, welche diesen Fall abdeckt.

    • Thorsten am 29.03.2017 07:05 Report Diesen Beitrag melden

      Fahrer ist SCHULD

      Die aktuelle Rechtslage ist hier simpel => einen richtigen Autopiloten gibt es nicht, der Fahrer hat jederzeit die Pflicht eingreifen zu können. Damit ist das Telefonat ohne Freisprecheinrichtung und viel mehr noch die Arbeit am PC VERBOTEN. Wenn etwas passiert ist der Fahrer der Schuldige.

    • Mobilus am 29.03.2017 07:27 Report Diesen Beitrag melden

      @thorsten

      Wir reden hier ja von selbstfahrenden Fahrzeugen - nicht von Fahr-Assistenten. Das Fernziel soll ja sein dass das Fahrzeug keinen FAHRER mehr hat.. sondern nur noch Passagiere. Da ist dann Versicherungstechnisch noch lange nicht alles im Trockenen und Heinz' Frage nach der Haftung mehr als legitim. Solange es ein Steuer und Bremspedale gibt.. geb ich dir absolut recht - dann ist der "Passiv-Fahrer" in der Verantwortung.

    • Markus im AG am 29.03.2017 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heinz

      Das wird das Eu- Parlament für uns Entscheiden und wir dann diese Regelung übernehmen. Im Einzelfall Testautos dürfen nur gefahren werden wenn ein Autofahrer am Steuer Sitzt. In der CH waren es sogar 2 Personen links der Lenker , rechts der Programierer und hatten erst noch eine Ausnamebewilligung.

    einklappen einklappen