20 Minuten testet

17. April 2017 12:41; Akt: 17.04.2017 12:41 Print

Renndrohne fliegen? Eine verflixt schwere Aufgabe!

Digitalredaktor Tobias Bolzern versucht sich als Pilot: Den Quadcopter zu steuern, der für Rennen gedacht ist, verlangt viel Fingerspitzengefühl.

Wie schwierig ist es, ohne jegliche Hilfsmittel mit einer Drohne abzuheben? 20 Minuten hat es ausprobiert. (Video: Stefan Wehrle)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Navigation per GPS, automatische Stabilisierung und Sensoren en masse: Was bei den meisten Drohnen heute zur Grundausstattung gehört, sucht man bei Renndrohnen, die in Handarbeit von ihren Piloten zusammengeschraubt wurden, vergebens.

Umfrage
Drohnen finde ich...
73 %
9 %
5 %
4 %
9 %
Insgesamt 549 Teilnehmer

Diese Quadcopter sollen vor allem eines sein: leicht und damit agil in der Luft. Entsprechend schwer ist es anfangs, eine solche Drohne zu manövrieren. Es bedingt fast der ruhigen Hand eines Chirurgen, da schon minimale Daumenbewegungen das Fluggerät in die Höhe katapultieren – oder auf den Boden hinunterschleudern können.

Brille auf!

Nach einer halben Stunde und fünffachem Bodenkontakt – aka Abstürzen – hatte der Autor den Dreh raus und schaffte es, den Quadcopter immerhin ruhig in der Luft zu halten. Und das ist um einiges schwieriger, als es tönt. Denn mit sanften Bewegungen muss fortlaufend die Ausrichtung der Drohne korrigiert werden.

Nach 1,5 Stunden Übung war es Zeit, den nächsten Schritt zum Rennpiloten in Angriff zu nehmen. Die Aufgabe: Die Drohne mit einer sogenannten FPV-Brille aus einer neuen Perspektive zu steuern. Die Brille überträgt das Kamerasignal in Echtzeit an den Piloten. So erhält man den Eindruck als würde man in einem fiktiven Cockpit sitzen. Das heisst: Der Pilot hat keinen direkten Sichtkontakt mehr zum Quadcopter, weshalb eine weitere Person den Flug überwacht und bei Bedarf eingreift.

Huiuiuiuiuiui!

Mit der FPV-Brille abzuheben, ist schwindelerregend. Es fehlt die Orientierung. Was nicht hilft, ist, dass das Videosignal analog ist und das Bild darum aussieht wie von einer Überwachungskamera aus den 90er-Jahren. Nach zwei Minuten ist das Spektakel zu Ende. Der Akku ist leer. Der Adrenalinspeicher des Neo-Piloten genauso. Fazit: Das Fliegen mit der Renndrohne ist zwar anspruchsvoll und braucht viel Übung, macht aber gigantischen Spass.

20 Minuten hat die Flugversuche in der Eulachhalle in Winterthur absolviert. Dort vermitteln Mitarbeiter von Dracer Anfängern das Know-how zum relativ jungen FPV-Racing-Sport. Laut Yann Oeffner, CEO der European Rotor Sports Association, ist es die erste Schule dieser Art in Europa.

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick aka TK7227 FPV am 17.04.2017 13:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rennquad

    Schöner Bericht. Es gibt also auch Positives von unserem schönen Hobby zu berichten Bitte verbannt das Wort Drohne aus eurem Wortschatz. Drohne tönt für mich immer so militärisch und negativ. Quadrocopter oder Rennquad finde ich passender. Ich hoffe das mit Berichten dieser Art unser Hobby einer breiteren Masse zugänglich gemacht wird und es dadurch sein negatives Image ein bisschen verliert. Man kann mit der modernen Technologie gescheiteres machen als den Garten des Nachbarn zu Filmen

    einklappen einklappen
  • Andi am 17.04.2017 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Kosten

    Was kostet der Spass? Das könnte 20 Min auch hinschreiben? ich fliege zwar schon mit einer Video Drohne, jedoch würde mcih der Racesport auch interessieren.

    einklappen einklappen
  • R. Bachmann am 17.04.2017 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Postiv!

    Das ist ein Bericht, der in eine gute Richtung geht. Ich fliege seit bald 2 Jahren solche Quadcopter und hatte mit Fremden zu 99.9% gute Erfahrungen. Das Hobby macht Spass und kann Leute in guter Weise zusammenbringen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lord Byron am 17.04.2017 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    WOW!

    Gratulation an 20min für den gelungenen Bericht und an meine Kollegen von Dracer für die grossartige Promotion! Sehr schön, mal einen rundum positiven Bericht über FPV zu sehen!

  • R. Bachmann am 17.04.2017 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Postiv!

    Das ist ein Bericht, der in eine gute Richtung geht. Ich fliege seit bald 2 Jahren solche Quadcopter und hatte mit Fremden zu 99.9% gute Erfahrungen. Das Hobby macht Spass und kann Leute in guter Weise zusammenbringen.

  • Teddy_FPV am 17.04.2017 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    WER FLIEGT FPV RACING?

    Hey Leute, wäre Nett mal ein paar kennenzulernen, ob Instagram oder Youtube, egal :-))

    • Seeker FPV am 17.04.2017 18:56 Report Diesen Beitrag melden

      viele fliegen ;)

      dazu gibts auf fb ne grosse community ;) fpv racer schweiz, da wird immer mal wieder geflogen ;)

    einklappen einklappen
  • Alois am 17.04.2017 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Echt,Wie kann ich die Werbung umgehen? Früher 5 sek. Und jetzt sind es 7sek.

    • Rufus Turner am 17.04.2017 14:30 Report Diesen Beitrag melden

      Welche Werbung?

      Schon mal was von AdBlock gehört? Ist Freeware.

    einklappen einklappen
  • Herr Max Bünzlig am 17.04.2017 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    wenn sich Herr Bolter besser konzentriert, geht es bestimmt mit der schweren Aufgabe