RIMs Hoffnungsträger

14. Dezember 2012 20:21; Akt: 14.12.2012 20:41 Print

Ein neues iPhone? Nein, ein neues BlackBerry!

Neues Design, neues Betriebssystem, neues Glück: Das rundum erneuerte BlackBerry wird erst Ende Januar enthüllt. Die ersten Fotos und Videos geistern schon jetzt durchs Internet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es sieht aus wie ein neues iPhone, ist aber die neue Brombeere aus dem Hause RIM. Das asiatische Tech-Portal tinthe.vn hat bereits Anfang Woche neue Fotos des ersten BlackBerry mit dem brandneuen Betriebssystem BlackBerry 10 (BB 10) ins Netz gestellt. Nun doppeln die Asiaten nach.

Umfrage
Wie gefällt Ihnen das neue BlackBerry?
50 %
25 %
9 %
6 %
3 %
7 %
Insgesamt 4881 Teilnehmer

Das vietnamesisch Tech-Portal präsentiert das bislang ausführlichste Video des offiziell noch geheimen BlackBerry London, so der Codename des neuen Smartphones von RIM. Research in Motions Hoffnungsträger ist etwas grösser als das iPhone 5 und dünner als der erste Prototyp, der vor rund einem halben Jahr präsentiert wurde.

Neues Design, neues Betriebssystem

Die Brombeere kommt wie gewohnt in schlichtem Schwarz daher. Wohl nicht unpassend für die Zielgruppe hat Research in Motion (RIM) ein kühles Industrial Design gewählt. Die Fotos und das Video enthüllen zudem einen austauschbaren Akku, der mit 1800 Milliamperestunden etwas kräftiger ist als sein Pendant im iPhone 5. Auf der linken Seite ist ein Micro-USB- und HDMI-Anschluss zu finden. Dank dem Micro-SD-Kartenslot lässt sich der interne Speicher erweitern. Wie bei Premium-Geräten üblich, ist nebst der Hauptkamera eine Frontkamera für Videochats an Bord.

Über die technischen Daten ist noch nichts Genaues bekannt. Das fast unverzögerte Starten der Kamera-App lässt aber erahnen, dass RIM seiner neuen Brombeere einen starker Prozessor spendiert hat. RIM stellt die ersten beiden BlackBerry-10-Smartphones erst am 30. Januar 2013 vor, daher sind die im Internet aufgetauchten Bilder und Fotos mit Vorsicht zu geniessen.

So sieht neue BlackBerry aus

Quelle: YouTube/tinhte.vn

Ausführlich vorgestellt im Video wird das von Grund auf neu entwickelte Betriebssystem BB 10. Auf den Home-Screens liegen die Apps, wie von Googles Android und Apples iOS gewohnt. Auch das Notification Center mit den neusten Benachrichtigungen und den App-Manager, der die geöffneten Apps anzeigt, enthüllt die Video-Tour.

Eine Reihe populärer Anwendungen wie Facebook, YouTube oder Twitter stehen anscheinend bereits in den Startlöchern. Die Frage ist jedoch, ob es RIM gelingt, die App-Entwickler im grossen Stil vom neuen BlackBerry zu überzeugen. Auch wenn Design und Betriebssystem überzeugen sollten – in den Läden entscheidet das App-Angebot über die Zukunft der Kult-Marke. Beim Software-Angebot haben derzeit Apple, Google und Microsoft klar die Nase vorne.

Vier Jahre des Niedergangs

Lange war der BlackBerry das Lieblingsgadget der Manager. Die Geräte gelten als sicher und konnten schon vor Jahren E-Mails, Kalendereinträge oder Notizen als Push-Nachricht empfangen und senden. Bei den Jugendlichen in Nordamerika, Grossbritannien oder im asiatischen Raum war BlackBerry lange die Nummer eins, da der BlackBerry-Messenger den Stellenwert hatte, den heute immer mehr WhatsApp für sich beansprucht.

RIM war mit 83 Milliarden Dollar Firmenwert im Juni 2008 das wertvollste Unternehmen in ganz Kanada. Seither ging es mit dem Aktienkurs stetig bergab. Der Smartphone-Pionier musste in den letzten Jahren unten durch, da man zu lange an der physischen Tastatur - einst die Stärke des BlackBerry - festgehalten hat und den Trend zu Touchscreens verschlafen hatte.

Mitte Jahr sagte der deutsche Konzernchef Thorsten Heins der Nachrichtenagentur AP, er werde nicht versuchen, direkt mit Apple zu konkurrieren. Er wolle vielmehr auf RIMs Stärken setzen, wie die Dominanz bei den Firmen-Smartphones. «Im Endeffekt kann man immer zurückkommen, wenn das Produkt gut ist», sagte Heins.

RIM präsentiert das neue Betriebssystem BB 10

Quelle: YouTube/RIM

(owi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Programmierer am 16.12.2012 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu spät.

    Ich denke es ist zu spät für RIM, genau wie es für Microsoft mit Windows Phone zu spät war. Im Gegensatz zu Microsoft verfügt RIM aber nicht über praktisch unendliche Ressourcen. Windows Phone kommt nächstes Jahr gross - ob ihr wollt oder nicht! ;-)

  • Durch Blicker am 16.12.2012 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg von Android

    Nach etlichen Abwegen auf Android, hab ich mein Applephone wieder in Dienst genommen. Ein Genuss! Auf das neue BlackBerry bin ich gespannt. Es sieht wertig aus, wie das iPhone. Ich hab genug vom Plastik und Android ist überhaupt kein Überflieger. Ich vertraue meine Daten lieber Apple oder RIM an. Bestimmt nicht der Spionagefirma Google. Die Applikationen auf dem Playstore sind nicht sicher, genau wie das ganze Betriebssystem drum herum. Google will alles wissen und die Apps fordern Zugriff auf das ganze Handy. So macht ein Smartphone keinen Spass mehr. Ohne Google ist alles besser und sicher

    • stefan eich am 17.12.2012 15:37 Report Diesen Beitrag melden

      auch weg von Andorid

      Geht mir genau gleich. Ich finde auch die Bedienung von Apple einfach einfacher. Vertraue auch lieber meine Daten Apple an als einem offenem System. Da weiss man wenigstens was man hat. Das Android ist eher das alte Windows.

    einklappen einklappen
  • Der Supporter am 16.12.2012 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeiten oder Spielen

    Es ist so das BB seit einigen Jahren nicht mehr gerade "sexy" ist. Aber wie bei einer reifen Frau; BB weis was es machen soll und tut es. Ob ich Privat immer BB benutzen werde ist auch nicht sicher, aber jede Firma die ich supportet habe und die BB als Werkzeug ersetzte, aus so sachlichen Gründen wie; meine Frau hat auch ein iPhone, vielen alle auf die Nase beim Support wenn es dann nicht ging. Einen BB User bringe ich innerhalb 20min wieder online , egal wo er auf der Welt ist. nein ich supporte keine Apple Produkte mehr.

  • Peter Senn am 16.12.2012 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopie um Kopie

    Wieso kopieren eigendli alle das vor 10 Jahrenentickelte Apple Phone? Gibt es zuwenig Designer auf der Welt?

    • Julian am 16.12.2012 18:01 Report Diesen Beitrag melden

      klar

      Erklär mir doch mal was genau RIM kopiert hat? Das Aussehen? Oh die haben auch ein Display in einem rechteckigen Gerät verbaut. Lawsuit incoming...

    einklappen einklappen
  • dkritiker am 16.12.2012 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Blackberry auf Aufholkurs?

    Es wäre den Kanadiern zu gönnen wenn sie wieder Fuss fassen. Da das Gerät ja recht zeitlos aussieht können wir nun auch hoffen, dass das Innenleben mit dem Betriebssystem zusammen auch wirklich gut funktionieren wird und die Geschäftswelt überzeuchen mag. Ist das so, hätte RIM gute Chancen die beiden Streithähne Apple und Samsung konkurrenz zu machen. Die Welt wartet darauf!