«Designed in Pyongyang»

02. Juni 2017 22:10; Akt: 02.06.2017 22:10 Print

Nordkorea hat jetzt ein eigenes iPad

Die nordkoreanische Firma Myohyang IT hat ein «iPad» auf den Markt gebracht. Mit dem bekannten Namensvetter hat das Gerät aber wenig gemeinsam.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Designed in Pyongyang» statt «Designed in California»: Die Firma Myohyang IT Company mit Sitz in der nordkoreanischen Hauptstadt hat sich bei der Namenswahl für das Gerät von Apple inspirieren lassen. Der Tablet-artige PC heisst Ryonghung iPad.

Umfrage
Würden Sie nach Nordkorea reisen?
22 %
29 %
22 %
27 %
Insgesamt 17484 Teilnehmer

Mit Apples High-Tech-Gerät hat der Minicomputer allerdings nur wenig gemein. Angetrieben wird das Teil von einem 1,2-GHZ-Prozessor und 1 GB RAM. Auch eine externe Tastatur wird mitgeliefert. Für persönliche Dateien stehen 8 GB Speicherplatz zur Verfügung.

Apple als Vorbild

Viel installieren lässt sich sowieso nicht. Immerhin gibt es für das iPad «über 40 Apps», wie es in der Anzeige heisst, die Nkews.org ausgegraben hat. Darunter Landwirtschafts- und Büro-Software und die App Good Doctor 3.0. Diese könne 1200 Krankheiten erkennen und entsprechende Behandlungsmöglichkeiten vorschlagen, heisst es in dem Bericht.

Dass sich Nordkorea bei Apple bedient, ist kein Novum. So wurde vor einigen Jahren ein Desktop-PC gezeigt, der stark an den iMac erinnerte. Mit Red Star 3.0 gibt es auch ein ganzes Betriebssystem, das Apples OS X nachempfunden wurde. Ein Professor aus den USA hatte den OS-X-Klon im Jahr 2014 ausser Landes geschmuggelt und gezeigt, wie das Betriebssystem funktioniert.

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ronci am 02.06.2017 22:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eher Linux als OSX

    Das Betriebssystem sieht eher wie ein Linux Derivat aus als ein Apple OS.

    einklappen einklappen
  • fsck am 02.06.2017 22:39 Report Diesen Beitrag melden

    Korea Computer Center: Linux-Hackers

    Eines muss man aber Nordkorea lassen, sie haben ein paar Linux-Hackers die ihre eigene Fedora Linux basierte Distro bauen können. Bin gespannt wann Red Star OS 4 geleaked wird ;-).

  • BRUMMLI am 02.06.2017 22:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ultimatives Betriebssystem?

    Dieses Betriebssystem würd ich mir ja gern einmal anschauen. Ob wir das hier wohl kriegen? Vielleicht währs ja übergreiffend kompatibel..dann schmeiss ich Windows und Os gleich weg, haha

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alex Sölsch am 03.06.2017 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt's

    gibt es sicher schon bald in der Migros... vielleicht als MiPad ;)

  • Simi am 03.06.2017 21:49 Report Diesen Beitrag melden

    Eigeninitiative

    Finde ich grundsätzlich super. Bravo NordKorea.

  • bm am 03.06.2017 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lachhaft

    musste lachen unsere Kinder hatten vor rund 25 Jahre sowas gehabt nur ihre war blau.

  • Perez am 03.06.2017 20:12 Report Diesen Beitrag melden

    Sicher aus China

    Die externe Tastatur habe ich auch - in Weiss. Gabs im China-Shop Online als Abverkauf für etwa CHF 5.- und die Qualität ist ..... (Soviel machen sie selber .... )

  • Herr Max Bünzlig am 03.06.2017 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    erinnert mich stark, an den Kinder Computer im Franz Carl Weber