Es geht aufwärts

22. November 2013 17:48; Akt: 22.11.2013 17:48 Print

Netflix treibt Spotifys Marktwert in die Höhe

Der Musik-Streaming-Dienst Spotify soll nach Netflix' Einstieg vier Milliarden Dollar wert sein. Dennoch sind es harte Zeiten für das schwedische Unternehmen.

storybild

30'000 Nutzer von Spotify haben für jeden Moment das passende Lied gewählt. Was wohl bei den Buchhaltern des Verluste machenden Unternehmens gespielt wird? (Bild: Spotify)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der schwedische Musik-Streamingdienst Spotify wird einem Zeitungsbericht zufolge inzwischen mit vier Milliarden Dollar bewertet. Über diese Schätzung berichtete die «Financial Times» nachdem der Video-Onlinedienst Netflix mit 250 Millionen Dollar bei Spotify eingestiegen war. Ausserdem sei die Zahl der aktiven Nutzer von 15 Millionen vor rund einem Jahr auf mehr als 24 Millionen gestiegen, von denen mehr als sechs Millionen zahlende Abonnenten seien.

30'000 dieser Abo-Nutzer haben kürzlich die passenden Lieder für jeden Moment im Leben gewählt. Dabei ging es beispielsweise um Songs, mit denen man in Partylaune kommt, sich im Fitnesscenter abkämpft oder ein gebrochenes Herz heilt. Feierfreudige bevorzugen gemäss der Umfrage «Levels» von Avicii, als Motivator beim Sport fungiert «Eye of the Tiger» von Survivor und bei Liebeskummer setzen die Spotify-Nutzer auf «Someone like you» von Adele.

Konkurrenz schreibt schwarze Zahlen

Die Buchhalter und Analysten des schwedischen Unternehmens dürften dagegen auf Lieder wie «I will survive» von Gloria Gaynor oder «F**k you» von Lily Allen zurückgreifen. Das schnelle Wachstum bescherte Spotify bisher vor allem Verluste. Die Erlöse müssen zu einem grossen Teil für die Lizenzgebühren von Musiktiteln ausgegeben werden. Im Jahr 2012 erlitt der Online-Musikdienst einen Verlust on 58,7 Millionen Euro (rund 72 Millionen Franken). Dies trotz des Umsatzes von 434,7 Millionen Euro (etwa 534,4 Millionen Franken). Dass Google und Apple in diesem Jahr ihre Streaming-Dienste vorangetrieben haben, dürfte Spotify noch mehr unter Druck setzen. Der Hauptkonkurrent, die französische Deezer-Gruppe, versichert zumindest, dass sie seit Ende 2010 schwarze Zahlen schreibe.

(sts/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jan B. am 23.11.2013 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffen

    Ich hoffe Spotify schreibt schnell schwarze Zahlen. Bin seit fast 2 Jahren zufriedener Kunde.

  • Mr. B. am 23.11.2013 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es lohnt sich für den Kunden

    Bin zahlender Kunde bei Spotify, und dafür ist mir jeder Rappen wert, was ich dafür bekomme. 13.- im Monat, habe aber unbeschränkten Zugriff auf all möglichen Songs. So habe ich immer bereit was ich gerade hören will und muss mir bei einem Plattenrelease nicht noch eine CD für 30.- kaufen. Wäre auch sofort bereit dafür mehr zu bezahlen!

  • Chris Alder am 23.11.2013 07:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Spotify ist top bin schon lange Kunde. Hoffe sehr das Spotify dies meistert und in die schwarzen Zahlen findet. Die Kundenzahlen sagen Viel aus wie gross das Interesse ist nun muss es noch gewinnbringend umgesetzt werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • User am 23.11.2013 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spotify 3

    ich liebe Spotify! Keinen Tag ohne Musik!

  • ich am 23.11.2013 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die musiker

    werden leider abgezockt. 20 000 stream views reichen nicht mal für ein sandwich am kiosk. :( der mittelstand der musiker ist am austerben. und schreibt jetzt bitte nicht "ihr müsst halt mehr auftreten". daft punks get lucky, 400 millionen stream views. ertrag; 16350 dollar pro kopf. (2 köpfe in dem fall). jaaa gennauuuuu. super fair...

    • Spotify-Nutzer am 23.11.2013 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Immerhin etwas

      So verdienen sie immerhin etwas. Ich könnte die Musik auch irgendwo gratis runterladen, dann hätten sie gar nichts davon.

    • Dis Mami am 23.11.2013 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Na und?

      Ich bin seit 2 jahren begeisteter Nutzer und würde ohne zögern das doppelte oder dreifache zahlen! Spotifys Problem ist es den Dienst zu günstig anzubieten! Platten die mich begeistern werden sowiso gekauft!

    einklappen einklappen
  • Mr. B. am 23.11.2013 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es lohnt sich für den Kunden

    Bin zahlender Kunde bei Spotify, und dafür ist mir jeder Rappen wert, was ich dafür bekomme. 13.- im Monat, habe aber unbeschränkten Zugriff auf all möglichen Songs. So habe ich immer bereit was ich gerade hören will und muss mir bei einem Plattenrelease nicht noch eine CD für 30.- kaufen. Wäre auch sofort bereit dafür mehr zu bezahlen!

  • Jan B. am 23.11.2013 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffen

    Ich hoffe Spotify schreibt schnell schwarze Zahlen. Bin seit fast 2 Jahren zufriedener Kunde.

  • Chris Alder am 23.11.2013 07:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Spotify ist top bin schon lange Kunde. Hoffe sehr das Spotify dies meistert und in die schwarzen Zahlen findet. Die Kundenzahlen sagen Viel aus wie gross das Interesse ist nun muss es noch gewinnbringend umgesetzt werden.

    • Mp3 am 23.11.2013 08:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Gebühren

      Nächster Schritt statt 10.- pro Monat auf 15.- ! Dann bin ich gespannt ob die Zahl der User weiter wächst ??

    • Hans Müller am 23.11.2013 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      geiz ist nicht immer geil

      auch 20 wären noch absolut in ordnung

    • heiri am 24.11.2013 04:51 Report Diesen Beitrag melden

      mehr

      ich würde sogar bei 50.- noch dabei sein, bei täglich 4-8 stunden spotify, wäre das gerechtfertigt.

    einklappen einklappen