Unicode 8.0

05. November 2014 13:32; Akt: 05.11.2014 14:02 Print

Jetzt kommt der dunkelhäutige Emoji

Google und Apple wollen die Emoji-Charaktere in den Smartphone-Tastaturen mit mehr verschiedenen Hautfarben bereichern. Zum Einsatz soll ein Hautfarbenumwandler kommen.

storybild
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstag haben die Software-Entwickler Mark Davis von Google und Peter Edberg von Apple dem Unicode-Konsortium vorgeschlagen, die Emojis mit einer grösseren Auswahl an menschlichen Hautfarben zu erweitern. Die vielfältigeren Emojis sollen die Zusammensetzung der Menschheit besser widerspiegeln, wie es in einem Bericht von Arstechnica.com heisst.

Viele der Abbildungen von Menschen und Körperteilen sind den japanischen Originalen nachempfunden und zeigen eine eher helle Hautfarbe. Die neuen Hautfarben sollen auf der Hauttypen-Skala von Fitzpatrick basieren. Natürlich gäbe es noch viel mehr Merkmale, die die Vielfalt der Menschen demonstrieren könnten, sagten die beiden Entwickler. So etwa Frisuren, Brillen, Bärte, Körpermasse und andere mehr. Es sei Sache des Unicode-Konsortiums, dem Rechnung zu tragen, sagten sie.

Hautfarben selber verändern

Mit der neuen Unicode-Version 8.0 soll nun erst einmal in den Tastaturen von Smartphones ein Umwandler integriert werden können, mit dem sich die Hautfarben der Emojis verändern lassen. Die Veränderung soll einfach per Press-and-Hold-Button an bestehenden Emojis vorgenommen werden können: Ein langes Drücken auf ein Emoji soll das Farbauswahl-Menü öffnen.

Laut 9to5Mac.com seien 151 Emojis involviert, die bearbeitet werden können. Wann die neuen Hautfarben verfügbar sein werden, ist jedoch noch ungewiss. Fünf Standard-Hautfarben sollen indes in Unicode 8.0 eingeführt werden.

Zweiter Multikulti-Versuch

Im letzten Juni, bei der Einführung von Unicode 7.0, wurden die Emojis um rund 250 Bilder erweitert. Darunter etwa der ausgestreckte Mittelfinger oder der Vulkaniergruss mit abgespreiztem Mittel- und Ringfinger. Eine grössere Auswahl an Hautfarben wurde trotz Einwänden noch nicht eingeplant.

Schon damals hatte zuvor Apple eine Petition zur Diversifizierung des Emoji-Angebots eingereicht. Die Abbildungen der Personen sollten weniger rassistisch werden, wie es im Schreiben hiess. Konkrete Massnahmen blieben aus. Dies soll sich bei der neuen Unicode-Version nun ändern.

(ray)