Keimschleuder

11. Oktober 2015 12:58; Akt: 11.10.2015 12:59 Print

Smartphones sind dreckiger als Toiletten

«Mobiltelefone kommen mit mehr Körperteilen in Kontakt als Toilettensitze», warnen Forscher. Ein Zürcher Labor untersuchte nun iPhones und Co. – und fand gefährliche Keime.

storybild

Wird täglich bis zu 150-mal berührt: Smartphone im Einsatz. (Archivbild) (Bild: AFP/Justin Sullivan)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis zu 150-mal pro Tag berühren wir unser Smartphone. Mit keinem anderen Gerät haben wir so häufig Hautkontakt, kein anderes Gerät nehmen wir überallhin mit: ins Tram, ins Büro, aufs WC, in die Küche und in den Ausgang. «Smartphones kommen mit mehr Körperteilen und mehr Bakterien in Kontakt als Toilettensitze», warnten indische Forscher unlängst.

Das iPhone als Keimschleuder und Krankheitsüberträger? «SonntagsBlick» wollte es genau wissen. In einem Zürcher Labor liess die Zeitung vier Smartphones auf Keime untersuchen. Das Ergebnis: Zwei Smartphones wiesen eine Keimbelastung von 100 KBE pro 25 cm2 auf – sie gelten folglich als «unsauber».

Natel oft reinigen

Die zuständige Mikrobiologin erklärt: «Es handelt sich dabei vermutlich überwiegend um typische Hautkeime.» Die seien im Grundsatz unbedenklich. Allerdings rät sie: «Um Keimbildung zu vermeiden, sollte man sein Natel öfter reinigen, zum Beispiel mit handelsüblichen Wischtüchern.»

Die Ergebnisse decken sich mit denen einer Studie der Hochschule Furtwangen (D) von Professor Markus Egert, der 60 Smartphones untersuchte. «Wir haben auch potenziell gefährliche Bakterien gefunden», sagt er im «SonntagsBlick». «Deshalb sollten sich Smartphone-Nutzer bewusst sein, dass diese Bakterien zu einem Risiko werden können.»

(chk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leserin am 11.10.2015 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keimschleuder

    Das mag ja sein aber wenn ich die Wahl habe z.B. mein Guetzli kurz auf mein Smartphone zu legen oder auf einen Toiletten-Sitz, dann entscheide ich mich aber ganz sicher für Ersteres! Und wenns auch nur um den psychologischen Faktor geht.

    einklappen einklappen
  • officialpiranha am 11.10.2015 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keime

    Benutze das Smartphone recht oft. Naja, ich lebe noch ;)

    einklappen einklappen
  • Alfred Eisler am 11.10.2015 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Toll!

    Das wusste bis jetzt niemand! Dazu braucht es wieder einmal jemand studierten, um etwas auszusagen was eigentlich schon allen bekannt ist! Bravo.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 16.10.2015 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Empörung ...

    ist angesagt. Warum hat sich noch kein Politikerin über solch grausige Umstände zutiefst empört und etwas unternommen um das gruselige Volk von Neandertalern vor sich selbst zu schützen? Wenn es um solch grosse Dinge geht, scheint unser allgegenwärtiger Überwachungsstaat zu versagen. Oder ist es fiese Taktik? Ja das ist es! Das mindere Volk ist sich der lebensbedrohlichen Lage nicht bewusst und geht reihenweise in den Abgrund. Dieses Volk stellt bald keine Fragen mehr, geschweige noch ein Reverendum!

    • Silvia C am 25.10.2015 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter

      .... jetzt aber mal langsam. Unsere Haut ist das grösste Organ und auch der idealste Ort für Bakterien. Hätte die grösste Lust ihre Finger, Nase, ihren Mund auf einen entsprechenden Nährboden zu drücken, dann würden sie sich vor sich selber ekeln. Toiletten, Geld oder Telefone, sind dagegen direkt super sauber. Habe 20 Jahre als Mikrobiologielaborantin gearbeitet, und hunderte von Tests durchgeführt. Also, sich immer zuersterkumdihen.

    einklappen einklappen
  • leander am 14.10.2015 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mit brillenpuztuch

    täglich mit einem feuchten einweg-brillenputztuch (gibt es überall zu kaufen) reinigen. geht schnell, kostes fast keine zeit und geld und alles ist sauber...

  • oldschool am 13.10.2015 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    kein aufwand

    Tipp: einmal die woche mit einem lappen und glasex putzen , weil dies alc enthält desinfizierts relativ gut

  • Antonio am 12.10.2015 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja normal...

    Kein Wunder wenn die Toilette als einer der saubersten Orte in Haus gilt.

  • gogg am 12.10.2015 12:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logo

    Ein WC wird auch sofort gespühlt und hat meistens noch so duft und antibakterienkapseln am Rand. Das Handy wird nicht nach jeder benützung "gespühlt"