Überraschender «Deal»

08. November 2012 15:10; Akt: 08.11.2012 16:05 Print

Ferrari steigt mit Apple ins Bett

Schwarzer Hengst und angebissener Apfel: Der legendäre italienische Sportwagenbauer holt einen der hochrangigsten Apple-Manager an Bord. Was plant Ferrari mit dem Internet-Software-Guru Eddy Cue?

storybild

Apple und die Autoindustrie: Seit langem kuriseren Gerüchte über mögliche Partnerschaften und Deals. Nun hat sich Ferrari einen Top-Manager geschnappt. (Bild: Keystone / 20 Minuten Online)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die überraschende Ankündigung erfolgte diese Woche nach einem Treffen des Verwaltungsrates von Ferrari: Der italienische Sportwagenbauer holt einen der einflussreichsten Apple-Manager an Bord. Eddy Cue ist bei Apple für die Internet-Software und damit verbundene Dienste verantwortlich. Seit der Entmachtung des bisherigen iOS-Chefs Scott Forstall ist er auch für die Sorgenkinder des mobilen Betriebssystems (iPhone, iPad, iPod Touch) zuständig, dazu gehören die Karten-App (Maps) sowie die Sprachassistentin Siri.

Sein umfangreiches Pflichtenheft hält Eddy Cue offensichtlich nicht von einem Engagement in Maranello ab. Was genau seine Aufgaben sind als Mitglied des Ferrari-Verwaltungsrates, ist nicht klar. Die beiden Unternehmen lassen sich nicht in die Karten blicken. Bei Ferrari heisst es in der Medienmitteilung, man sei hoch erfreut, «eine der treibenden Kräfte hinter Apples revolutionären Produkten» gewonnen zu haben. Seine «riesige Erfahrung in der dynamischen, innovativen Welt des Internets» werde Ferrari wertvolle Dienste leisten.

Siri an Bord

Apple und die Autoindustrie: Seit langem kursieren Gerüchte über mögliche Partnerschaften und Deals. An der Apple-Entwicklerkonferenz im Juni wurde ein Projekt namens «Eyes Free» angekündigt: Siri soll in Fahrzeuge von verschiedenen Herstellern integriert werden. Als Lenker kann man die Sprachsteuerung bedienen, ohne die Hände vom Steuerrad zu nehmen. Damit stehen zahlreiche Funktionen zur Verfügung, für die man ansonsten das Smartphone verwenden müsste.

Ob schon bald ein Ferrari-Apple-Wagen auf den Markt kommt, ist fraglich. Apples Internet-Software-Chef kann auch aus anderen Gründen für Ferrari nützlich sein. Die Italiener sind wirtschaftlich auf Erfolgskurs und bauen ihre Online-Aktivitäten kontinuierlich aus.

Wie das «Wired»-Magazin festhält, werden die Verbindungen zwischen den grossen IT-Unternehmen und der Autoindustrie immer enger. Dabei geht es um die Vernetzung der Fahrzeuge mit modernen Kommunikationsmitteln.

Der heimliche «Vater» des App Stores

Der Apple-Veteran Eddy Cue arbeitet seit 23 Jahren für den Konzern im kalifornischen Cupertino. Unter seiner Führung sind der Online-Store (1998), iTunes (2003) sowie der App Store (2008) ins Leben gerufen worden. Um diese lukrativen Plattformen für multimediale Inhalte zu realisieren, waren intensive Verhandlungen mit der Unterhaltungsindustrie nötig.

Cue wird mit den Worten zitiert, er sei schon als achtjähriger Bub ein Ferrari-Fan gewesen - und seit nunmehr fünf Jahren glücklicher Besitzer eines entsprechenden Sportwagens.

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas Müller am 08.11.2012 15:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Des Rätsel Lösung

    Worauf das hinaus läuft? Ganz einfach, ein Auto mit integrierter Sprachsteuerung.

    einklappen einklappen
  • Hans am 09.11.2012 15:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lizensiertes Marketing

    Künftig werden also die technischen spezifikationen über den Motor, Fahrwerk usw in den Hitergrund rücken und man wird vom Ferrari nur noch sagen können, es ist der leichteste, schnellste und sowiso der Beste. So wie es eben bei Apple die Philosovie ist.

  • Ben Dover am 08.11.2012 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    gemäss eurem Beitrag zu Samsung

    Ferrari will wie Apple werden

Die neusten Leser-Kommentare

  • iOS User am 09.11.2012 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee

    Super Idee, damit werden die Ferraris so energiesparend wie die iOS-Geräte: 1h aufladen und 8 h herumfahren...

  • Hans am 09.11.2012 15:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lizensiertes Marketing

    Künftig werden also die technischen spezifikationen über den Motor, Fahrwerk usw in den Hitergrund rücken und man wird vom Ferrari nur noch sagen können, es ist der leichteste, schnellste und sowiso der Beste. So wie es eben bei Apple die Philosovie ist.

  • Sergio M. am 09.11.2012 09:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ferrari mini

    Gibts schon lange von Burago. Und auch den Ferrari nano gibts von Burago.

  • Vincent am 08.11.2012 23:24 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das Drama

    Eddy ist bei Ferrari im Verwaltungsrat... ja und? Im Verwaltungsrat von Apple ist auch Millard Drexler, Vorsitzender und CEO von J. Crew (einer Modefirma). Das bedeutet gar nichts.

  • Severin am 08.11.2012 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Nur das nicht.

    Mit Apple gemeinsame Sache machen ? Spinnen die ? Ich werde mir ernsthaft überlegen, meinen Ferrari zu verkaufen.

    • samuel aregger am 10.11.2012 12:33 Report Diesen Beitrag melden

      ja klar

      ja klar....und ich verkaufe meine 10 ferrari's weil es so leute wie sie gibt die einen ferrari fahren. aber ich habe ja noch 12 lambos und 8 königsegg in der garage......die anderen 10 porsches sowie die 4 aston martins erwähne ich nicht speziell........

    einklappen einklappen