Explodierende Handys

14. Oktober 2016 20:38; Akt: 14.10.2016 20:38 Print

Akku der ETH kann sich nicht mehr entzünden

Das Debakel mit explodierenden Akkus trifft nicht nur Samsung: Auch Flugzeugbauer hatten mit Lithium-Ionen-Akkus schon Probleme.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht nur das Note 7 von Samsung machte Schlagzeilen wegen überhitzter oder gar explodierender Akkus. Auch andere Firmen kämpfen mit dem Problem, darunter Apple, Tesla und Boeing.

Umfrage
Sind die brennenden Akkus des Note 7 für Sie ein Grund, künftig keine Samsung-Geräte mehr zu kaufen?
25 %
58 %
17 %
Insgesamt 17843 Teilnehmer

Die Akkus sollen immer kleiner und leichter werden, sich immer schneller laden lassen – und dabei möglichst lange halten. Der Spagat zwischen diesen Anforderungen birgt Risiken. Wie es zu den Explosionen mancher Note-7-Handys kam, ist bisher nicht geklärt.

Hochreaktives Lithium

Lithium-Ionen-Akkus und die meisten anderen Batterien bestehen aus zwei Elektroden – dem Plus- und dem Minuspol – aus festen Materialien. Zwischen ihnen bewegen sich die Ladungen durch einen flüssigen oder gelförmigen Elektrolyten. Eine Trennschicht aus Kunststoff verhindert, dass es zum Kurzschluss kommt.

«Lithium ist hochreaktiv. Wenn der flüssige Elektrolyt mit dem darin enthaltenen Lithium mit Luft in Kontakt kommt, kann es sich spontan entzünden», erklärt Jennifer Rupp von der ETH Zürich auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Ein Grund für brennende Akkus kann daher eine undichte Hülle sein. Aber auch wenn man den Akku überhitzt – durch Überladung oder indem man ihn an der Sonne liegen lässt –, kann das Gel aufquellen oder sich die Flüssigkeit entzünden.

Es gibt zwei Möglichkeiten, Akkus sicherer zu machen. «Man kann die Hülle besser machen, so dass die Materialien nicht mit Luft in Berührung kommen, auch wenn das Handy einen Schock erfährt.» Oder – daran forscht die ETH-Professorin – einen Elektrolyten aus festen Materialien verwenden. «Den können Sie an der Luft liegen lassen, da passiert gar nichts.»

In den Fokus dieser Trockenakkus rückten Elektrolytmaterialien aus Keramik. Lithiumgranat gehört dabei zu den festen Materialien mit einer der höchsten bekannten Leitfähigkeit für Lithium-Ionen.

Trockenakku mit Kniff

Die Forschungsgruppe Rupp stellte kürzlich einen Prototypen eines solchen Festkörperakkus mit einem Lithiumgranat-Elektrolyten vor. Dabei konnten sie auch einen Knackpunkt an Festkörperakkus lösen, nämlich die Elektroden und den Elektrolyten so miteinander zu verbinden, dass sich die Ladungen möglichst widerstandsfrei bewegen können.

Rupps Team wendete dafür einen Trick an: Bei der Herstellung der Elektrolytschicht sorgten sie dafür, dass diese eine poröse Oberfläche als Festkörper bekam. Das Material des Minuspols kann direkt mit dem Elektrolyt in fester Form verbunden werden, was einen schnellen Lithiumtransfer im Akku ermöglicht. Dank den Poren kann der Prototyp auch schneller geladen werden als andere Festkörperakkus.

Sicherer und flacher

Ein weitere Vorteil: Mit dem festen Elektrolyten liesse sich auch die Kunststoff-Trennschicht, die den Kurzschluss verhindert, noch dünner machen. «Momentan liegt die Dicke bei etwa 10 Mikrometern. Wir kommen in unserem Labor auf 100 Nanometer, also um zwei Grössenordnungen flacher», so Rupp.

Bis zur Marktreife solcher Festkörperakkus könnten aber noch fünf Jahre vergehen, sagte die Forscherin. Der ETH-Akku funktioniert derzeit am besten bei 95 Grad. Er kann sich zwar nicht entzünden, ist mit seiner Optimal-Temperatur aber noch ein Stück weg von der Anwendung in Smartphones.

Hersteller werden daher vermutlich erst einmal auf bessere Akkuhüllen setzen. Da die Handys und damit auch die Akkus aber immer flacher werden sollen, warten die Konzerne vermutlich sehnsüchtig auf den ersten marktreifen Festkörperakku.

(sda/tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Remo Kaiser am 14.10.2016 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jede Woche einen super Alku

    Entweder die ETHZ oder die EPFL... Aber auf dem Markt? nichts...

    einklappen einklappen
  • KenJones am 14.10.2016 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeitungsenten...

    Folienakkus, Superkondensatoren, Trockenbatterien, Betastrahlung, usw. und kein einziges Produkt hat jemals Marktreife erreicht. Das ist nur geprahle um mediale Aufmerksamkeit zu erhaschen.

    einklappen einklappen
  • Il.U am 14.10.2016 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    apple und tesla?

    hahahhah seht ihr, ein grund mehr bei samsung zu bleiben

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • kudi am 15.10.2016 23:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    explodieren!?

    hier wird suggeriert als ob der Akku explodiert. Ein Akku kann sich durch Wärme entzünden aber sicher nicht explodieren.

    • Professor am 15.10.2016 23:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @kudi

      Aha, die Entzündung wird wohl keine Druckausdehnung zur Folge haben.

    einklappen einklappen
  • Mario B. am 15.10.2016 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Tesla hat nachgebessert

    Tesla hat jetzt auch eine Zwischenschicht in ihren Akkus verbaut. Jetzt können sie auch kein Feuer mehr fangen.

  • Dipl. el. ing. am 15.10.2016 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Techn. Fehler im Artikel

    Im Artikel hat es mehrere (!) techn. Fehler. Leider reicht hier der Platz nicht, um diese alle richtigzustellen.

  • tjt am 15.10.2016 00:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Akku

    Akku kann sich nicht entzünden. Klar, bekam doch die neuste Generation Antibiotika verabreicht!!!!

  • KenJones am 14.10.2016 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeitungsenten...

    Folienakkus, Superkondensatoren, Trockenbatterien, Betastrahlung, usw. und kein einziges Produkt hat jemals Marktreife erreicht. Das ist nur geprahle um mediale Aufmerksamkeit zu erhaschen.

    • Thomi am 15.10.2016 02:21 Report Diesen Beitrag melden

      Supercaps sind Super

      Ich gebe Ihnen insofern recht, dass auf hunderte Zeitungsmeldungen von Wunder-Erfindungen dann nur Wenige wirklich auf den Markt kommen. Aber als Elektroniker kann ich Ihnen sagen, dass die Entwicklung der Superkondensatoren in den letzten Jahren grosse Fortschritte gemacht hat. Heute gibt es auf dem Markt bereits sehr leistungsfähige Supercaps. Jedoch ist ein Supercap wegen der geringeren Energiedichte (dafür extremer Leistungsdichte) keine Alternative für Akkumulatoren.

    • KenJones am 15.10.2016 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thomi

      Hab selbst eine Elektronikausbildung und kenne die Supercaps. Eine tolle Sache, aber nicht für diesen Zweck. Aber auch diese wurden erst als Lösung für Handys angepriesen...

    einklappen einklappen