Telegram

09. Dezember 2014 12:47; Akt: 09.12.2014 12:50 Print

Russischer Messenger knackt Milliarden-Grenze

50 Millionen Menschen auf der ganzen Welt nutzen den als sicher geltenden Messenger Telegram inzwischen. Nun kann die Nachrichten-App einen neuen Rekord verzeichnen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Facebook im Februar dieses Jahres den beliebtn Messenger WhatsApp übernommen hat, gewannen Alternativ-Dienste wie Threema und Telegram massiv an Nutzern. Letztere Anwendung soll laut der Unternehmenswebsite inzwischen mehr als 50 Millionen aktive Nutzer haben. Am vergangenen Wochenende wurde erstmals die Marke von einer Milliarde versandter Nachrichten pro Tag geknackt. Der russische Messenger werde von Menschen auf der ganzen Welt genutzt, heisst es in dem Beitrag.

Umfrage
Welchen Messenger nutzen Sie am liebsten?
68 %
0 %
0 %
15 %
2 %
1 %
4 %
2 %
1 %
1 %
0 %
6 %
Insgesamt 14993 Teilnehmer

Die App bietet eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im sogenannten Secret Chat. Mithilfe eines Timers können dort Nachrichten automatisch auf den Smartphones von Sender und Empfänger gelöscht werden. Das Open-Source-Programm wird laufend auf seine Sicherheit überprüft.

Noch nicht geknackt

Die Telegram-Entwickler boten im Februar 2014 200'000 US-Dollar (rund 195'000 Franken) für den, der abgefangene Telegram-Nachrichten entschlüsseln kann. Der Wettbewerb ist nun beendet und das Programm blieb ungeknackt. Inzwischen sind die Telegram-Macher mutiger geworden und bieten im neuen Wettbewerb gar 300'000 Dollar für den, der die Verschlüsselung knackt. Dafür können sich potenzielle Hacker gar als Telegram-Server ausgeben, was ihre Aufgabe deutlich erleichtern soll.

Die Anwendung ist kostenlos für iOS und Android erhältlich. Die Nutzer können genauso wie bei WhatsApp auf einfache Weise Textnachrichten, Fotos und Videos versenden und Dokumente austauschen.

User sind zufrieden mit dem Dienst

Das Telegram-Team hat gemäss eigenen Angaben keinen Dollar in das Marketing gesteckt und sich bei der Promotion des neuen Messengers vollkommen auf die Mund-zu-Mund-Propaganda der User verlassen. Dieses Konzept scheint funktioniert zu haben.

Das Echo der 20-Minuten-Leserschaft zu dem russischen Nachrichtendienst fiel Anfang Jahr ebenfalls positiv aus. «Wir wechseln auch zu Telegram. Es kann einfach nicht sein, dass Facebook (und damit diverse Geheimdienste) die Kurznachrichten der Nutzer ausschnüffelt und dazu noch ihre Aufenthaltsorte kennt, ob sie wollen oder nicht», schrieb etwa Leser Marco. «Noch nie etwas Besseres gesehen. Als Firmenleiter wird es die neue Kommunikationsplattform sein und der Web-Client ist genial», meinte Kommentarschreiber John Cooper.

(sts)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • OdinX am 09.12.2014 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Alles ist besser, ...

    ... als einen Messenger von Facebook zu verwenden.

    einklappen einklappen
  • Wizard am 09.12.2014 13:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Telegram!:)

    Leider nutze ich whatsapp mehr als telegram, da 90% der kontakte kein telegram haben. Entweder zu faul zum umsteigen oder sehen keinen grund dazu. Find ich schade da telegram viel besser ist als whatsapp.

    einklappen einklappen
  • Yenni am 09.12.2014 14:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja

    Habe auch nur telegram und es bei mir gut so alles anders ist nur beiläge

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans am 10.12.2014 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Das es immer noch so viele Schaafe gibt die What's App benutzen nur weil die Freunde nicht umsteigen. Dabei gibt es noch SMS........ Nur ganz faule die nicht umsteigen wollen und die sollten einem Egal sein. What's app ist einfach nur Mist!

  • Andreas Durrer am 10.12.2014 00:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommt drauf an...

    ...Was man schreibt. Mein Alltagsblabla muss nicht verschlüsselt sein und meinen Standort speichert die Swisscom ohnehin von Gesetzeswegen für 6 Monate, daher reicht hier Whatsapp vollkommen. Und soll es mal verschlüsselt sein, dann verwende ich Threema. 1. Aus der Schweiz und 2. weil auch für Windows Phone verfügbar... Sorry, aber was aus Russland kommt ist nicht gerade vertrauenswürdiger als Apps aus den USA.

  • luk b. am 09.12.2014 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicher?

    Dem Artikel zufolge ist nur der spezielle secret chat verschlüsselt. Stimmt das?

  • Fudrus am 09.12.2014 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    Glaubwürdigkeit

    "als sicher geltenden Messenger Telegram" Ja ne, ist klar.

    • Sven am 09.12.2014 20:36 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht besser als Whatsapp

      Was soll besser sein bei Telegram ? Auch bei der Sicherheit setz ich mal ein grosses ?

    einklappen einklappen
  • patrick h. am 09.12.2014 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    super sache

    Seit Anfang Jahr Telegram Nutzer und sehr zufrieden damit. Gratis, sicher, schnell, gut und bereits seit Anfang mit Adaptionen für Windows Phone was z.B. bei Threema erst seit knapp einer Woche möglich ist.