Hands-On

04. Mai 2012 07:59; Akt: 08.07.2012 16:02 Print

Das Galaxy S3 im Test

von Philipp Rüegg - Der weltgrösste Handy-Hersteller hat gestern sein neues Flaggschiff enthüllt. 20 Minuten Online konnte es am «Unpacked»-Event in London unter die Lupe nehmen.

Bildstrecke im Grossformat » test
Vorhang auf für das neue Galaxy. Samsung hat die ersten Bilder des neuen Smartphone-Flaggschiffs per Medienmitteilung veröffentlicht. Das «Samsung GALAXY S III», so die offizielle Bezeichnung, wird ab Ende Mai 2012 ab 899 Franken in der Schweiz erhältlich sein. Das Galaxy S3 verfügt über ein hochauflösendes, 4,8 Zoll grosses Super-AMOLED-Display mit einer Auflösung von 720 x 1280 Pixel und 16:9-Bildformat. Die Pixeldichte beträgt 306 PPI, das ist etwas weniger als beim iPhone 4S (326 PPI). Das S3 ist mit dem Betriebssystem Android 4.0 Ice Cream Sandwich ausgestattet. Das Gerät ist lediglich 8,6 Millimeter dünn. Zum Vergleich: Das iPhone 4S ist 9,3 Millimeter dick. Was das Gehäuse betrifft, haben sich die Keramik-Gerüchte nicht bestätigt. Die Rückseite ist wie beim Vorgängermodell aus Plastik. Die 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite dreht Videos in Full HD (1080p). Die 1.9-Megapixel-Kamera auf der Frontseite ermöglicht Videos in 720p. Dank intelligenter Gesichtserkennung werden die Augen des Nutzers identifiziert - und das Gerät reagiert, indem es etwa den Bildschirm hell hält. Das S3 hat nun einen Sprachassistenten, der ähnlich wie Siri für das iPhone funktioniert. Verwendet wird «S Voice», die weiterentwickelte natürliche Spracheingabe. So kann das Smartphone auf die Worte des Nutzers hören und darauf reagieren - vorerst in 8 Sprachen, darunter auch Deutsch. Als weltweit erstes Smartphone bietet das Galaxy S3 eine Kanalbündelung, um die WLAN-Bandbreiten zu verdoppeln und noch schnellere Verbindungen zu gewährleisten. Der neue Sperr-Bildschirm (Lockscreen) kommt mit einem gelungenen Wasser-Effekt daher. Der interne Speicher von 16, 32 oder 64 Gigabyte kann über eine Micro-SD-Karte um bis zu 64 Gigabyte erweitert werden. Die Südkoreaner setzen auf Gorilla Glas 2. Der Akku ist leistungsfähiger (2100 mAh) und macht sich aber auch beim Gewicht bemerkbar. Mit 133 Gramm ist das S3 etwas schwerer als sein Vorgänger. Wie vermutet, ist der leistungsfähige 1,4-GHz-Quad-Core-Prozessor Exynos 4412 verbaut. Das Gerät verfügt über einen Arbeitsspeicher von 1 Gigabyte. Das S3 unterstützt drahtlose Datenübertragung mittels NFC (Near Field Communication) und beinhaltet eine neue Funktion namens «S Beam». Diese ermöglicht den Datenaustausch von Fotos, Videos, Musik und Office-Dateien via NFC oder WLAN. Im Londoner Earls Court Exhibition Centre hat Samsung am Donnerstagabend das neue Galaxy-Smartphone vor 2000 geladenen Gästen präsentiert. Auch 20 Minuten Online war vor Ort und konnte dem iPhone-Herausforderer auf den Zahn fühlen. Der Ansturm auf die Testgeräte war riesig. Das hochauflösende Display überzeugte mit satten Farben und grossem Sichtwinkel. Trotz seiner Grösse liegt das S3 gut in der Hand. Der Vergleich mit dem iPhone 4S. «The next big thing ist coming», haben die Südkoreaner versprochen - und Wort gehalten. Das Fazit fällt positiv aus, auch wenn die grosse Überraschung ausgeblieben ist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Meine Erwartungen an das Galaxy S3 waren hoch. Vielleicht zu hoch. Denn auf den ersten Blick sah das Ding aus wie das ein Jahr alte HTC Sensation. Was nicht schlecht sein muss, nur habe ich selbiges Gerät vor ein paar Monaten erst verkauft. Etwas Neues muss her! So stürzte ich mich zusammen mit einer Horde Journalisten auf die Testgeräte, die nur darauf warteten, betatscht zu werden.

Neben der Ähnlichkeit mit dem HTC sticht bei Samsungs neuem Flaggschiff das Display ins Auge. Wie kein zweiter versteht es der koreanische Technologie-Konzern, wunderschöne Displays herzustellen. Das HD-Super-AMOLED überzeugt mit satten Farben und einem grossen Sichtwinkel.

Das Gehäuse ist mit 133 Gramm angenehm leicht und liegt mit seinen 8,6 Millimetern gut in der Hand. Trotz des 4,8 Zoll grossen Bildschirms kann es auch ohne riesige Handwerkerpranken bedient werden. Dafür vermisst man erneut das wertige Gefühl, wie man es etwa von der neuartigen Beschichtung eines HTC One S kennt. Ebenfalls ein wenig unzeitgemäss scheint der Hardware-Button, der ausserdem etwas schmal ausgefallen ist.

Schnell, aber mit TouchWiz

Der Vierkern-Prozessor gewährleistet rasantes Arbeiten und zeigt auch bei mehreren gleichzeitigen Anwendungen keine Schwächen. Wer schon einmal ein Android mit Ice Cream Sandwich benutzt hat, fühlt sich gleich zu Hause. Wem allerdings Samsungs eigene Benutzeroberfläche TouchWiz bisher missfallen hat, wird auch von der neusten Version des Betriebssystems nicht begeistert sein. Zu überladen wirkt das Ganze. Eine reine Google-Oberfläche wie beim Galaxy Nexus wäre wünschenswert gewesen.

Gesichtserkennung und Beamen

Von den zahlreichen neuen Funktionen, die das Galaxy S3 mit sich bringt, haben zwei besonders gut gefallen. «Buddy Foto Share» ermöglicht es auf einfache Weise, Bilder direkt an die auf einem Foto abgebildeten Personen weiterzuleiten. Das Galaxy erkennt die Gesichter automatisch und gleicht sie mit bestehenden Kontakten ab. Die zweite interessante Funktion ist «S Beam». Die Weiterentwicklung von Android Beam ermöglicht nun das Senden grösserer Dateien zwischen zwei Smartphones, indem man sie aneinanderhält. Dadurch kann man Videos, Fotos oder Webseiten unkompliziert austauschen.

S Voice statt Siri

Daneben war natürlich das Siri-Pendant «S Voice» eine der Hauptattraktionen. Vom Aussehen her gleicht Samsungs Sprachassistent der Apple-Sprachsteuerung fast aufs Haar. Die Technik wurde zwar um diverse Funktionen erweitert, trotzdem bleibt der praktische Nutzen fraglich. Den Wecker per Stimme zum Verstummen zu bringen mag zwar lustig sein, wirklich brauchen wird man das aber nicht. An der Verständigung kann dafür nicht gemeckert werden.

Kamera überzeugt

Die 8-Megapixel-Kamera konnte eher begeistern. Nicht nur, dass man dank Zero Shutter Lag sekundenschnell Bilder schiessen kann. Auch die Qualität der Aufnahmen stimmt. Die Frontkamera, die ebenfalls über ein Blitzlicht verfügt, registriert zudem den Benutzer und verhindert, dass der Bildschirm abdunkelt, wenn man etwas darauf liest. Praktisch.

Mein vorläufiges Fazit: Alles in allem hat Samsung zwar nicht den erhofften Knüller präsentiert, das Galaxy S 3 ist dennoch ein grossartiges Gerät und wohl auch das Beste, das demnächst auf dem Markt sein wird. Etwas mehr Innovation wäre aber nicht verkehrt gewesen.

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
(Quelle: 20 Minuten Online)

Samsung Mobile Unpacked 2012

Quelle: YouTube/LiLAs3N

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Der Tenor der Apple-Fans hier finde ich eher agressiv. Wieso ist das so? Fühlen die sich pikiert, wenn der subjektiv gefühlte Erzfeind etwas Besseres herausbringt? Es steht jedem frei, das zu benutzen, was ihm gefällt. Für mich ist der grösste Pluspunkt die Freiheit, die einem Android lässt. Und das neue Galaxy hat zweifellos sehr viele Innovationen. Aber ich mit meinen 48Jahren nutze vielleicht 5% von dem was mein Galaxy S+ kann. Ich muss wohl erst noch auf den Geschmack kommen... ;) – Roli A

Also ich finde das Handy ja wirklich toll. Ich hab zuhause selbst ein iPhone 4S und ein Galaxy Nexus und bin dementsprechend offen und kenne die Vor und Nachteile der Systeme. Ich würde mir wünschen, dass Samsung eine eigene Software basteln würde, da mir bei Android einiges nicht so gefällt... – Michel

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jo am 06.05.2012 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    grösse zählt

    ich möchte hiermit nur einmal all denjenigen, die fortlaufend behaupten dass dass s2 zu gross ist, sagen dass dieses argument für diejenigen mit einem s2 einfach lächerlich und hinfällig ist, weil wir offensichtlich mit der grösse kein problem haben....es ist darum lächerlich, weil wir ja genau das gegenteil denken...für uns ist der grössere display ja gerader der vorteil! abgesehen ist flacher und leichter eh besser als kleiner, dicker und schwerer...tut mir leid apple fans, aber dass ihr einen offensichtlichen vorteil (von mir aus kann es noch viel grösser werden) als nachteil auslegt, zeigt die verzweiflung in eurer argumentation! cheers

    einklappen einklappen
  • Mr.A am 04.05.2012 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Kabelloses Aufladen?

    Wieso wird das kabellose Laden nicht erwähnt? Ich finde das sehr wohl eine Erwähnung wert!

    einklappen einklappen
  • r@lph am 04.05.2012 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    galaxy s3

    ist gut, gut genug?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michael Meiser am 07.05.2012 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    langweilig und nichts neues

    Samsung scheint keine neuen Ideen zu haben. Man hat einfach das S2 bzw. Nexus etwas aufmotzt. Da war sogar Nokia in den letzten 12 Monten deutlich innovativer.

  • böh am 07.05.2012 00:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    S 3

    schneller, grösser, stärker, teurer und null innovation.

    • DeinName SagtAlles am 07.05.2012 18:35 Report Diesen Beitrag melden

      hm..

      "null innovation"? dann hast du den Beitrag nicht gelesen..

    einklappen einklappen
  • Reto Kiefer am 06.05.2012 23:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mac und Windows vergleich

    Naja. Ist wie beim Computer. Kinder oder Leute die Spielen und basteln wollen nehmen einen Windows und Produzenten, Grafiker und professionelle Leute nehmen iMac. Apple ist halt mehr für Leute die vieles andere auch tun müssen ausser Games Musik Downloaden und Youtuben.

    • hans am 07.05.2012 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      nicht so ganz

      Naja, bei den Smartphones denke ich eher: Menschen die nichts studieren und alles vorgekaut und vorgeschrieben haben wollen, nehmen ein Iphone und andere die etwas von technik verstehen, etwas freiheit und selbstverantwortung wollen, wählen Android..

    einklappen einklappen
  • Gunter G. am 06.05.2012 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kreativ sein

    Liebe Smartphonehersteller, eine riesen Bitte hätte ich an euch. Da ich mir gar nicht gerne ein Handy in Schokoladentafel-Grösse an die Muschel halte, gerne aber ein grosses Display hätte, wäre es toll, wenn; Sich das Display per Knopfdruck in 6" Grösse aus dem Handy heraus entfaltet. Entsprechende Memory-Kunststoffe und Metallfolien existieren bereits. Also bitte subito den Finger aus dem Allerwertesten und kreativ sein ;-)

  • jo am 06.05.2012 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    grösse zählt

    ich möchte hiermit nur einmal all denjenigen, die fortlaufend behaupten dass dass s2 zu gross ist, sagen dass dieses argument für diejenigen mit einem s2 einfach lächerlich und hinfällig ist, weil wir offensichtlich mit der grösse kein problem haben....es ist darum lächerlich, weil wir ja genau das gegenteil denken...für uns ist der grössere display ja gerader der vorteil! abgesehen ist flacher und leichter eh besser als kleiner, dicker und schwerer...tut mir leid apple fans, aber dass ihr einen offensichtlichen vorteil (von mir aus kann es noch viel grösser werden) als nachteil auslegt, zeigt die verzweiflung in eurer argumentation! cheers

    • Michael Meiser am 07.05.2012 17:38 Report Diesen Beitrag melden

      eine Frage der Anwendung und Angewöhung

      Die Displaygrösse hat Vor- und Nachteile. Für Internet und Video ist ein grösseres Display gut. Für andere Anwendungen sind grosse Display unnötig oder sogar störend. Geräte wie das S3 und Nexus sind zwar schön anzuschauen lassen sich aber einhändig mit dem Daumen kaum noch bequem bedienen. Das S2 geht gerade noch einigermassen (ich pers. finde es für die Grösse aber etwas zu dünn). Der beste Kompromiss stellen Displays mit ca. 4Zoll (zw. 3.7 und 4.2 Zoll) dar. Es ist Geschacksache. Man kauft ja auch nicht einfach das grösste Auto, nur weil es am meisten Platz hat....

    einklappen einklappen