Sicherheit im Netz

21. Januar 2014 17:21; Akt: 21.01.2014 17:27 Print

Die zehn schlechtesten Passwörter 2013

Massive Hackerangriffe und der NSA-Skandal haben im letzten Jahr einmal mehr gezeigt, wie unsicher das Internet ist. Ein erster Schritt für mehr Sicherheit wären gute Passwörter. Doch da hapert es bei vielen.

Bildstrecke im Grossformat »
Nach den WhatsApp-, Vodafone- und Adobe-Hacks sowie dem NSA-Spähskandal 2013 sollten Internet-Nutzer eigentlich sensibler geworden sein, was die Datensicherheit betrifft. Mindestens sichere Passwörter sollte mittlerweile jeder haben. Doch dem ist leider nicht so. SplashData hat aus gehackten und anschliessend veröffentlichten Nutzerdaten wie jedes Jahr eine Top-Password-Liste erstellt. Darunter finden sich auch Passwörter der erwähnten Hacks. Platz 10 stammt aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem Adobe-Hack und findet sich neu im Jahresranking. Für Gefühlsduseleien sollte eigentlich beim Thema Internet-Sicherheit kein Platz sein. Dennoch ... ... lassen sich viele Nutzer bei der Passwortvergabe anscheinend von sentimentalen Regungen leiten. Unsichere Zeiten für Verliebte: «iloveyou» klettert 2013 im Vergleich zum Vorjahr zwei Plätze nach oben. Es sollte ja gemeinhin bekannt sein, dass gute Passwörter mindestens acht Zeichen enthalten. Von Platz 13 auf Platz 8 schafft es dieses Mal ... ... diese nicht gerade hochkomplexe Zahlenkombination. Noch unsicherer ist aber Platz 7 (vormals 9). Zum einen, weil das Passwort nur aus 6 Ziffern besteht. Ausserdem hätten die Nutzer wenigstens einen binären Zahlencode verwenden sollen. Auf Platz 6 findet sich der höchste Neueinsteiger des Jahres. Immerhin besteht das Passwort aus 9 Zeichen. Und welcher Hacker würde schon drauf kommen, dass ausgerechnet die 0 bei dieser Kombination weggelassen wurde? Einen Rang nach hinten rutscht das Passwort auf Platz 5. Was allerdings noch lange nicht heisst, dass es dadurch sicherer ist. Den Platz mit «abc123» getauscht hat ein weiteres sechsstelliges Passwort. Wobei erwähnt werden sollte, dass das y auf Tastaturen deutschsprachiger Nutzer dem z entspricht. So wird eher ersichtlich, warum es das Passwort immerhin auf Platz 4 geschafft hat. Unverändert im Vergleich zu 2012 ist Platz 3. Immerhin besteht das Passwort aus 8 Zeichen. Allerdings hätten die Nutzer einen weiteren wichtigen Tipp beherzigen und den Code aus Zahlen, Gross- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen generieren sollen. Die beiden Spitzenreiter des Vorjahres haben 2013 die Plätze getauscht. Dieser innovative Login-Code muss die Pole-Position leider abtreten. Und bevor Sie jetzt erleichtert aufatmen: Die deutsche Schreibweise macht das Passwort auch nicht sicherer! Bevor wir das Geheimnis um Platz 1 lüften, hier in komprimierter Form ein paar Tipps, worauf bei der Passwortwahl unbedingt geachtet werden sollte: 1. Ein gutes Passwort besteht aus MINDESTENS 8 Zeichen. 2. Es enthält sowohl Gross- und Kleinbuchstaben, Zahlen als auch Sonderzeichen. 3. Es sollte kryptisch sein, also nicht aus Wörtern bestehen. 4. Wichtige Daten wie beispielsweise Geburtstage sollten vermieden werden. Bei Platz 1 wurde keiner dieser Hinweise berücksichtigt. Deshalb belegt «123456» auch hochverdient die Spitzenposition der schlechtesten Passwörter 2013. Übrigens: Wem es bei der Passwortsuche an Kreativität fehlt, der kann sich von einem der zahlreichen Generatoren im Netz auch ein sicheres Passwort kreieren lassen. Wie sicher ein Passwort ist, kann man beispielsweise beim Datenschutzbeauftragten checken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alle Jahre wieder: Anhand gehackter und anschliessend publik gewordener Nutzerdaten hat Software-Entwickler SplashData eine Top-Password-Liste der schlechtesten Zugangscodes 2013 veröffentlicht.

Umfrage
Sind Ihre Internet-Passwörter sicher?
42 %
42 %
6 %
10 %
Insgesamt 11527 Teilnehmer

Nach den grossen Sicherheitsskandalen und Hacker-Angriffen sollten Internet-Nutzer in Sachen Datensicherheit eigentlich vorsichtiger geworden sein.

Leider ist dem nicht so. Nach wie vor verschlüsseln viele User ihre Daten nur halbherzig. Höchste Zeit also für eine Sensibilisierung, wenn es ums Thema Vergabe von Online-Passwörtern geht.

In der Bildstrecke finden Sie die Top Ten der beliebtesten, sprich unsichersten Passwörter 2013 sowie nützliche Tipps zur Passwortwahl.

(pst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Massimo am 21.01.2014 20:35 Report Diesen Beitrag melden

    11111111

    Ich habe auch acht mal die Zahl 1 genommen, aber ich ändere dafür jede Woche die Reihenfolge der Zahlen. So kann ich mir sie besser merken.

    einklappen einklappen
  • genius am 22.01.2014 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    ich habe das beste!!

    wie wäre es mit diesem passwort: inncorrect. denn jedesmal wenn man es falsch eingibt, kommt: you're password is incorrect! :D

    einklappen einklappen
  • Beigemüse am 21.01.2014 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Für die "kann ich mir nicht merken" 's

    Beispiel: Schneewittchen und die 7 Zwerge. Daraus wird: Swud7Z. Das sind erst 7 Zeichen, nicht optimal: @Swud7Z. Besser geht immer, aber mit Merksätzen kann man sich Passwörter machen, die man nicht so leicht wieder vergisst und sie sind 100-mal besser als 12345678 oder dergleichen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kdbd am 23.01.2014 02:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zettel schreiben

    Ich habe ein ziemlich langes Passwort mit 15 Buchstaben, Gross- und kleinschreibung und mit Zahlen, es ist ein Nicht-Existierendes Wort, das ich mir super merken kann :D Leider habe ich es überall, das heisst, es ist nicht sooo sicher, aber für Sachen mit Zahlung oder Privat-Email habe ich zum Glück noch ein anderes

  • Ernst Niggli am 22.01.2014 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Veraltete Technik

    UserID und Passwort sind von gestern und nicht mehr adaequat. Es ist Zeit für was sichereres. SMS TAN, FotoTAN, Fingerabdruck, Eyescan usw.

  • Informathias am 22.01.2014 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Info

    Ein Tipp vom Berufsinformatiker Passwörter hat man ja mehr als genug. Im Geschäft wie zu Hause und am besten für jede Anwendug ein anderes. Ein gutes Passwort setzt sich einfach wie folgt zusammen: XXXX (eine Konstante Zeichenfolge) YYYY (Anwendugsbetreffend) ZZZZ (Monatsbezogen oder frei wählbar) Bsp.: Xxxx_Yyyy_Zzzz Windows: Miau_Win7_Jan1 Mail: Miau_Bwin_September

  • Marie am 22.01.2014 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Habe wohl Glück

    Durch meinen Beruf (Pilotin) muss ich mir allerhand Technisches merken können. Meine Passwörter sind immer ein totales Chaos für andere, denn ich mische immer Codes und/oder Begriffe mit Zahlen und Zeichen und kann es mir immer gut merken, denn ich weiss ja, was es tatsächlich heisst. Ich war aber schon immer so. Ich denke mir codemässig einen Ablauf aus und teile ihn dann auf die einzelnen Geräte ein; und die Geräte sind immer in derselben Reihenfolge. So hat z.Bsp. mein Handy den Anfang des Ablaufs als Passwort, der mich an die Fortsetzung erinnert, die auf dem PC ist etc.

  • Magdalena am 22.01.2014 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Namen

    Eine Kollegin von mir ist auch sehr schlau: die wechselt immer zwischen dem Namen ihres Ehemannes, ihrer Söhne und der Katze.