Gerüchteküche

03. Dezember 2012 10:46; Akt: 03.12.2012 12:29 Print

Facebook will wohl WhatsApp kaufen

Kommt es vor Weihnachten zum Internet-Deal des Jahres? Angeblich will Mark Zuckerberg den populären und werbefreien Smartphone-Dienst WhatsApp schlucken.

storybild

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sucht nach Möglichkeiten, um mit dem mobilen Internet mehr Geld zu verdienen. (Bild: Keystone / 20 Minuten Online)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Facebook will WhatsApp kaufen: Mit diesem Gerücht sorgt der US-Blog Techcrunch zum Wochenstart für Wirbel. Die Information soll von mehreren angeblich gut unterrichteten Quellen stammen. Entsprechende Verhandlungen seien am Laufen, heisst es. Der mögliche Kaufpreis wird nicht genannt.

Eine offizielle Bestätigung gibt es nicht. Ja, bislang liegt nicht mal ein trockenes Statement der beiden im Silicon Valley beheimateten Unternehmen vor: Weder von einem Sprecher des weltgrössten sozialen Netzwerks noch von den Betreibern des populären Kurznachrichten-Dienstes, der komplett ohne Werbung auskommt.

«Das nächste grosse Ding»

Aus Sicht von Facebook würde ein solcher Deal durchaus Sinn machen. Das vom ehemaligen Harvard-Studenten Mark Zuckerberg gegründete Unternehmen zählt mittlerweile eine Milliarde Mitglieder – und will weiter wachsen, vor allem im Mobilbereich. In einem Interview im Oktober hatte Zuckerberg von der mobilen Internet-Nutzung als dem nächsten grossen Ding gesprochen. Schon heute würden sich 600 Millionen Facebook-Nutzer über das Smartphone einloggen. Rund um den Globus gebe es mittlerweile fünf Milliarden Handybesitzer.

Und hier kommt WhatsApp ins Spiel. Die Betreiber sind auf dem besten Weg, mit ihrem werbefreien Service die mobile Welt zu erobern. Mittlerweile soll es 100 Millionen WhatsApp-Nutzer in über 100 Ländern geben. Und das Wachstumspotenzial ist enorm, gerade in aufstrebenden Märkten in Asien und Afrika. Abgesehen von einer kleinen Gebühr ist der Service gratis, im Gegensatz zu den teuren SMS. Ausserdem läuft WhatsApp auf allen wichtigen Plattformen und lässt sich auch plattformübergreifend nutzen.

WhatsApp will unabhängig bleiben

Das werbefinanzierte Facebook steht wie viele andere Unternehmen vor der Herausforderung, im mobilen Internet Geld zu verdienen. Eine logische Strategie ist die Diversifizierung. Indem Facebook Firmen kauft, die nicht in erster Linie von Online-Werbung abhängig sind, kann sich der Social-Media-Konzern absichern. Einen ersten Schritt hat Facebook mit der Lancierung eines Geschenke-Service getan. In den USA können Facebook-Mitglieder ihren Freunden über die Plattform reale Geschenke kaufen, Facebook verdient mit.

Der WhatsApp-Facebook-Deal würde aus Sicht des sozialen Netzwerks durchaus attraktiv erscheinen. Andererseits haben die WhatsApp-Betreiber in der Vergangenheit immer wieder ihre Unabhängigkeit betont. Einer der Firmengründer kritisierte jene Startups, die lediglich auf schnelles Geld aus seien, und sich von einem Konzern schlucken liessen. WhatsApp werde unabhängig und werbefrei bleiben. Bei solchen Aussagen könnte es sich natürlich auch um einen Bluff handeln. Mit dem Ziel, den eigenen Marktwert weiter in die Höhe zu treiben.

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • milf am 03.12.2012 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bitte nicht

    ich selbst habe facebook aber von der idee bin ich gar nicht überzeugt

  • Manfred F. am 03.12.2012 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    WhatsApp

    Ihr könnt alle reden, dass Ihr Whats App löschen werdet, schlussendlich macht Ihr es trotzdem nicht. Was nützt es eine Alternative zu verwenden, wenn dutzende Freude dies nicht machen? Ich glaube niemand ist so im Stress, dass er die 2 sekunden Werbebildschirm nicht ertragen kann, wenn er WhatsApp öffnet.

    einklappen einklappen
  • Fuckerberg am 03.12.2012 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Warum?!

    Das kann doch nicht wahr sein! Facebook hat schon genug angerichtet...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Romano am 05.12.2012 06:24 Report Diesen Beitrag melden

    Nein danke...

    Ich wird die App deinstallieren sobald er das macht !

  • IT Crack am 04.12.2012 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    WhatsApp-Klon

    Facebook will WhatsApp gar nicht kaufen, sondern kopieren lediglich die Funktionen für den eigenen Facebook Messenger.

  • Marius Catans am 04.12.2012 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    schade echt...

    Wenn das passiert ist whatsapp weg vom Fenster und ich lösche es sogleich vom Natel. Tja schade- Warum muss der bloss alles Kaufen was so gut ist. Hat er nicht schon genug cash durch das FB? Jeder der im FB ist gibt ihm ja Geld und was gibt er uns eigentlich ? das FB darf man free brauchen toll ich will auch mal was zurück vom ihm. Ohr uns würde das FB auch kein gewinn machen für den Herrn..

  • David Seiler am 04.12.2012 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Nein Zuckerberg

    Wenn Whatsapp diesen Deal eingeht werd ich das App deinstallieren.

  • JustMe am 04.12.2012 09:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alternative

    Richtet euch anonym ein icq oder msn konto ein und holt euch trillian :-)

    • lol troll am 04.12.2012 20:23 Report Diesen Beitrag melden

      Nein?

      Nein?

    einklappen einklappen