Vorsicht Hoax!

26. Oktober 2012 11:34; Akt: 27.10.2012 12:57 Print

WhatsApp-Kettenbrief sorgt für Ärger

Kaum ein Smartphone kommt noch ohne die populäre Nachrichten-App aus. Doch nun kursiert (wieder mal) das Gerücht, dass WhatsApp für normale User kostenpflichtig wird. Alles Humbug!

storybild

WhatsApp soll für Normal-User kostenpflichtig werden? Diese Mitteilung kursiert zurzeit über den Gratis-Dienst. (Bild: Fotomontage 20 Minuten Online)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut einer von Schweizer WhatsApp-Nutzern verbreiteten Nachricht soll demnächst Schluss sein mit dem Versenden von Gratis-Nachrichten auf dem Smartphone. Der populäre Service werde demnächst kostenpflichtig, heisst es - ohne Gründe zu nennen. Um WhatsApp weiterhin kostenlos verwenden zu können, müsse man sich als Vielnutzer «kennzeichnen». Dazu gelte es, die Nachricht an zehn weitere Personen zu senden. Dies sei auch auf der Website von WhatsApp nachzulesen.

Auf der WhatsApp-Seite ist allerdings keine Rede davon. Und auch über Twitter hat das im kalifornischen Silicon Valley beheimatete Unternehmen nichts dazu verlauten lassen. Bleibt festzuhalten, dass es sich um einen Kettenbrief, auf Neudeutsch Hoax genannt, handelt. Die unbekannten Urheber des bösartigen Scherzes wollen möglichst viele WhatsApp-Nutzer dazu bringen, die Falschmeldung weiterzuverbreiten.

Sicherheitsprobleme

Solche Kettenbriefe sind kein neues Phänomen. Eine frühere beliebte Verbreitungsmethode war E-Mail. Mit der wachsenden Popularität von Smartphones nehmen die Angriffsversuche zu. Zuletzt war WhatsApp wegen schweren Sicherheitslücken in die Schlagzeilen geraten (20 Minuten Online berichtete). Mit einfachen Tricks konnten Angreifer im öffentlichem WLAN fremde Profile kapern und unter fremdem Namen Schabernack treiben. Von daher gilt wie bei der E-Mail-Nutzung, dass auf keinen Fall vertrauliche Informationen über den Dienst verbreiten werden sollten.

10 Milliarden Nachrichten - pro Tag

Der Erfolg von WhatsApp ist auf die plattformübergreifende Funktionsweise zurückzuführen. Für alle wichtigen Smartphone-Betriebssysteme ist die werbefreie App erhältlich, so für das iPhone, für BlackBerry, Windows Phone, Android und Nokia (Symbian). In vielen Ländern führt WhatsApp die Download-Ranglisten an. Im Gegensatz zur konventionellen SMS lassen sich Fotos, Videos, Kontaktdaten, Standorte und Audio-Aufnahmen problemlos über WLAN oder Mobilfunk-Verbindung austauschen.

Im August gab das Unternehmen mit 30 Angestellten bekannt, dass an einem einzigen Tag 10 Milliarden Nachrichten über die WhatsApp-Server verbreitet wurden. Das ist eine gewaltige Zahl und würde hochgerechnet an die 300 Milliarden Nachrichten pro Monat bedeuten. Zum Vergleich: Apple gab am Mittwoch bekannt, dass seit der Lancierung von iMessage im Herbst 2011 insgesamt 300 Milliarden Nachrichten verschickt worden sind.

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anonym am 26.10.2012 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich

    Bei so vielen Schreibfehlern kann das nur ein Fake sein

  • Rob1n am 26.10.2012 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    WhatsApp WhatsThis?

    Das es immer noch Leute gibt, die solche Dinge glauben. Das gab es schon vor Jahren, beim Messenger. Ich empfehle sowieso WhatsApp wegen den bedenklichen Sicherheitslücken zu löschen und mySMS zu installieren. mySMS wird immer gratis bleiben und ist mit dem iPhen, android, PC und MAC nutzbar.

  • BigE am 26.10.2012 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und ewig grüsst der Hoax

    Der Mist kursiert etwa zum dritten Mal. Solange viele Nutzer dumm genug sind, alles zu glauben, werden sich diese Hoaxes auch weiter verteilen....... Wie heisst es so schön? "We live in a world with smart phones and stupid people!"

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Oliver Blaser am 29.10.2012 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Jahre wieder...

    ...kommt der Weihnachtsmann... oder so... Diesen Hoax gibts schon seit Jahren... Lächerlich das der sogar einen eigenen Artikel kriegt, gibt wohl sonst keine News...

  • Hacker CHristian am 29.10.2012 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt Doch!

    Whatsapp ist zwar nicht beim Download kostenpflichtig, aber nach 1 Jahr Lauftzeit wird die App kostenpflichtig! Kann man bei Einstellungen unter Accountinfo -> Bezahlinformationen nachschauen!

    • Tizi am 29.10.2012 14:37 Report Diesen Beitrag melden

      keine Kosten

      Ich nutze Whatsapp schon länger als ein Jahr und wurde noch nie aufgefordert zu bezahlen. Bei iphone ist Whatsapp beim herunterladen kostenpflichtig (soweit ich informiert bin,nutze selbst android).

    einklappen einklappen
  • Noah am 29.10.2012 06:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falsch geschrieben

    Also echt in diesen Kettenbriefe ist, ja sogar whatsapp falsch geschrieben... ,

  • Hans Gseh am 28.10.2012 23:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Informieren...

    ... bevor man Halbwissen verbreitet... Unter Account Info kann man ja nachlesen was Sache ist (Android) nach einem Jahr verlängert sich das automatisch. Bei mir läufts 2022 ab, nie was bezahlt. Wie's bei den armen iPhone Usern ist weiss ich nicht, aber gut, dass sie bezahlen müssen ^^

  • Daniel Haido am 28.10.2012 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Check ich nicht!

    Bei mir ist whatsapp kostenpflichtig seit dem ich ein mein iphone gekauft habe. Ich checks nicht

    • Hans Mühlemann am 29.10.2012 12:00 Report Diesen Beitrag melden

      ABOGEBÜHREN

      Es geht darum, dass jede Nachricht kosten würde. Oder wie bei einem Abo zum Beispiel 10 CHF pro Jahr zahlen müsse, was aber nicht stimmt. Klar ist WhatsApp im Appstore kostenpflichtig für 1 CHF, was aber nicht die Message dieser Hoax ist.

    einklappen einklappen