Samsung Note 7

24. August 2016 13:58; Akt: 12.10.2016 07:54 Print

«Wieso um Himmels willen hat das Ding einen Stift?»

Mit dem Note 7 hat Samsung ins Schwarze getroffen: Kein anderes Gerät ist derzeit besser aufgestellt als das XXL-Handy mit Stift. Das hat aber seinen Preis.

Der Eingabestift S-Pen ist praktisch – aber wohl nicht jedermanns Ding. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Update: Nach zahlreichen Meldungen, dass der Akku im Note 7 Feuer fangen kann, hat Samsung die Produktion des Note 7 am 11. Oktober 2016 stillgelegt. Das Handy wird nicht weiter verkauft. Besitzer des Geräts sollen es retournieren. Vom Kauf, egal ob neu oder Occasion wird abgeraten.

Umfrage
Was halten Sie von einem Handy mit Stift?
31 %
29 %
8 %
32 %
Insgesamt 3122 Teilnehmer

Ursprünglicher Artikel

Wer grosse Bildschirme mag, wird das Samsung Galaxy Note 7 lieben. Mit dem gigantischen 5,7-Zoll-Screen bewegt sich das Handy definitiv im XXL-Segment. Trotzdem ist das Gehäuse kleiner als beim iPhone 6S Plus – dessen Display nur 5,5-Zoll misst.

Das markanteste Merkmal – wenn auch gut versteckt: Es hat einen Eingabestift, den sogenannten S-Pen, der unten im Gehäuse verstaut werden kann. Die Meinungen zur Bedienung eines Handys per Stift gehen stark auseinander. Im Umfeld des Autors fielen die Reaktionen sehr unterschiedlich aus: Von «Wieso um Himmels willen brauchts überhaupt den Stift?» bis hin zu «Ich will das auch haben» war ziemlich alles vertreten.

Glanzstück? Das Display!

20 Minuten konnte das Note 7 eine Woche lang testen. Das Fazit: Der Stift ist äusserst praktisch – etwa um schnell die «Poschti-Liste» aufs Display zu kritzeln. Kreative Köpfe bringen damit auf die Schnelle eine Idee «auf Papier». Auch übernimmt der Pen weitere Aufgaben: So können damit Gifs erstellt werden oder es lassen sich einzelne Wörter auf einer Website übersetzen. Ein Kaufargument wäre der S-Pen für den Autor allerdings nicht. Dafür gibt es andere Gründe, sich für das Note 7 zu entscheiden.

Schau mir in die Augen! Handy mit Iris-Scanner

Das Glanzstück beim Note – im wahrsten Sinne – ist der Screen. Das Display überzeugt mit brillanten Farben und macht selbst bei direkter Sonneneinstrahlung noch eine gute Figur. Der Bildschirm ist zudem über die Längskanten gebogen – wie beim S7 Edge, jedoch etwas weniger stark.

Und der Akku?

Der Akku hielt trotz sehr intensiver Nutzung mit Social Media und «Pokémon Go» locker einen Tag durch. Und: Selbst wenn dieser mal schwächelt, ist er dank Schnellladefunktion im Nu wieder auf einer vernünftigen Prozentzahl.

Als weniger praktisch als erhofft hat sich der im Note 7 verbaute Iris-Scanner herausgestellt. Mit Brille, Kontaktlinsen oder bei hellem Umgebungslicht funktioniert dieser mehr schlecht als recht. Dabei wäre es eigentlich recht praktisch. Damit liesse sich das Handy im Pool entsperren, wenn die Fingerkupppen nass sind und darum der Fingerabdrucksensor nicht geht.

Die Kamera ist baugleich mit jener in den anderen Top-Smartphones von Samsung. Dass diese etwas taugt, hat bereits ein früherer Test gezeigt. Die luxuriöse Ausstattung hat allerdings ihren Preis. Das Note 7 wird ab 2. September ausgeliefert und kostet 869 Franken. Dafür erhalten Käufer standardmässig 64 GB Speicherplatz – beim Galaxy S7 Edge ist nur die Hälfte verbaut. Bei beiden Geräten ist der Speicher jedoch erweiterbar.

Das Note 7 ist mit dem neuen Gorilla Glass 5 ausgestattet. Dieses macht keine schlechte Figur. (Video: Youtube/XEETECHCARE)

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mirco am 24.08.2016 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ja stift...und jetzt?

    Ich verstehe diese Frage nicht, das Note hatte immer schon einen Stift, warum wird das plötzlich in frage gestellt?

  • Nöggi am 24.08.2016 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Samsung = Innovation

    Samsung ist derzeit einfach der innovativste Smartphone Hersteller. Wasserdicht, super Kamera, Iris Erkennung usw...

    einklappen einklappen
  • Myst am 24.08.2016 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    uuuund....

    ... mit Aboverlängerung ist es nicht so teuer. Dazu gibt's noch die VR Brille gratis dazu! Wueeeeeeeeeee!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Neil E. am 26.08.2016 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr nützlich!

    Ich habe mein Galaxy Note 3 noch obwohl ich mir im Januar das Galaxy S6 Edge gekauft habe. Bin seit April in Japan um japanisch zu lernen und das Galaxy Note 3 ist PERFEKT dafür geeignet, Kanji zu lernen mit dem Stift! Deswegen finde ich die Note Reihe am besten! (ja nur deswegen. Nein spass, der Stift bringt VIELE nützliche Funktionen mit sich!)

  • DerUrs am 25.08.2016 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    wo ist die dual sim variante?

    und wieso hat Europa nur eine 64gb Version??? fragen über fragen... und sowieso, wieso macht Samsung nur noch mixed dual sim phones mit hyprid Slot für entweder eine 2. sim oder eine sd karte aber nicht beides??? kein Samsung mehr für mich. hoffe aktuell auf das LG V20...

  • Annika Rosamunde von Jägerstor am 25.08.2016 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll dies?

    Ich frage mich auch immer wieso mein Mann so einen kleinen "Stift" hat.

  • René Brodbeck am 24.08.2016 23:25 Report Diesen Beitrag melden

    Handschrifterkennung!

    Der Stift? Die Handschrift-Erkennung! Als ehemaliger Palm-User war genau das für mich der Kaufgrund! Und ich bin mit dem Note2 noch immer glücklich! ;-)

  • Der Zeifler am 24.08.2016 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    Es,ist ein Faszinosum ...

    ... wie es der Industrie immer wieder gelingt Bedürfnisse zu kreieren, welche eigentlich gar nicht vorhanden sind und der dümliche Konsument immer wieder bereit ist, das Spiel mit zu machen. Wegschmeissen, Kaufen um des Kaufens und nicht des Nutzens willen, Dekadenz in reinster Form. Würden jedoch mehr Menschen ihr Verhalten hinterfragen, würde wahrscheinlich die Wirtschaft innert Kürze zusammenbrechen, somit hat es doch was Gutes an sich zumindest für diejenigen, welche prächtig daran verdienen.