Messenger Wire

03. Dezember 2014 21:40; Akt: 03.12.2014 21:40 Print

Schweizer Konkurrenz für Skype, WhatsApp und Co.

Der Messenger Wire soll WhatsApp und Skype Beine machen. Hinter der Firma mit Sitz in der Schweiz stecken Entwickler von Microsoft, Skype, Apple und Nokia.

storybild

Zum Start gibt es den kostenlosen Messenger für iOS- und Android-Geräte sowie für OS X. Eine browserbasierte Version sowie eine App für Windows Phones soll folgen. (Bild: Wire.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Liste der ehemaligen Arbeitsorte der Wire-Mitarbeiter liest sich wie ein Who’s who der Tech-Welt. Gegründet wurde die neue Messenger-Plattform von drei Entwicklern mit Wurzeln bei Microsoft und Skype. Am Projekt arbeiten aber auch ehemalige Programmierer von Apple oder Nokia.

Umfrage
Welchen Messenger nutzen Sie am liebsten?
68 %
0 %
0 %
15 %
2 %
1 %
4 %
2 %
1 %
1 %
0 %
6 %
Insgesamt 14993 Teilnehmer

Wire ist ein neuer Messenger der Skype, WhatsApp und Co. Konkurrenz machen will. Die neue Anwendung für iOS- und Android-Smartphones ist ein Multitalent: Mit Wire können Nachrichten, Fotos, Musik und Videos ausgetauscht werden. Dafür hat die Firma Branchen-Schwergewichte wie Soundcloud und Youtube als Partner gewinnen können. Auch Telefonieren kann man über den Messenger. Ebenso möglich sind Gruppenchats. Eine Option für Video-Telefonie soll folgen, genauso wie eine Version für Windows Phones.

Verschlüsselt telefonieren

Hinter der App steckt ein Team von über 60 Leuten, die in Berlin arbeiten. Sitz der Firma ist allerdings in Zug in der Schweiz. Dort stehen auch die Server, über die die Kommunikation abgewickelt wird. «Die Schweizer achten stark auf Privatsphäre», sagt Wire-CEO Jonathan Christensen gegenüber PCtipp.ch. So würden hier formale und gut regulierte Prozesse bestehen, wenn jemand auf die Daten von Wire zugreifen wolle, so der CEO. Auch sind Anrufe über Wire Ende-zu-Ende verschlüsselt. Nachrichten und Medien werden zwischen Server und Client ebenfalls verschlüsselt.

Zu den Investoren bei Wire zählt auch Janus Friis, Mitgründer von Skype, das mittlerweile zu Microsoft gehört. «Skype wurde vor mehr als einer Dekade gegründet», sagt Friis gegenüber «Die Welt». Die Nutzer hätten sich an das kostenlose Telefonieren und das Versenden von Nachrichten gewöhnt. Wire wolle da ansetzen und sei derzeit der bestmögliche Kommunikationsdienst, so Friis.

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Von Hausen am 03.12.2014 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu viele Apps

    Ein Messenger muss her, mit welcher man mit Nutzer von verschiedenen Plattformen kommunizieren kann.

    einklappen einklappen
  • Wire am 03.12.2014 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wire - wire

    Wire gleich 2x in der auswahl... Sehr schlau!

  • Urs Werner am 03.12.2014 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Whatsapp #1

    Ich selber nutze whatsapp und denke das noch viele jahre vergehen werden bevor iergend ein anderes messenger app whatsapp ersetzen kann. Die whatsapp gemeinschaft ist einfach zu gross.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel am 04.12.2014 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Doogle Hangouts

    Was ist mit Google Hangouts ? Da kann man schon lange alles was Whatsapp und Skpye zusammen können.

  • LJay am 04.12.2014 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Datenkrake

    Einerseits gebe ich Ihnen Recht, es ist praktischer als SMS.. Jedoch das Datensammeln durch Facebook ist relativ "unschön". Auch wer nichts zu verbergen hat, ich mag es auch nicht wenn die ganze Zeit jemand hinter mir steht und mich auf Schritt und Tritt beobachtet ;-)

  • 1d1ot am 04.12.2014 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    60 Leute / Investor / Gratis

    irgendetwas passt da nicht zusammen. Das geht so nicht - ein Investor will am ende wieder Geld haben. Woher wird es kommen wenn der Dienst Gratis ist. Wie werden die Mitarbeiter und die Server bezahlt wenn alles Gratis ist? Ist es am Ende doch nicht alles Gratis? Mit was bezahlen wir wenn nicht mit Geld? Werden unsere Daten verkauft oder müssen wir uns Werbung ansehen? Das wäre ja eine bessere Welt - aber daran glaube ich nicht. Bitte helft mir zu verstehen was ich überlesen habe...

  • Michal Zobovski am 04.12.2014 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind tolle Referenzen

    Was die Welt nicht braucht ist ein neuer Messenger. Und auch wenn die "Programmierer", also nicht einmal Entwickler, bei den genannten Firmen einen unterbezahlten Fliessbandjob hatten, ist das auch nicht gerade eine Referenz. Dann auch noch Nokia, die grösste Flop-Bude der europäischen Wirtschaftgeschichte, dann können wir uns vorstellen, wie erfolgreich das Produkt sein wird. Von dem her : lasst es, es ist verschwendete Lebenszeit.

  • Matze am 04.12.2014 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht Schweizerisch

    Wire wurde von Skype mitgründer erstellt (US Produkt). Serverstandorte sind in der EU, und als Hauptsitz die Schweiz gewählt. Sind also keine schweizer Programmierer am Werk.