Silk Road

03. Oktober 2013 12:40; Akt: 03.10.2013 15:42 Print

Razzia bei «Ebay für Waffen und Drogen»

Der Betreiber des illegalen Onlineportals Silk Road ist verhaftet worden. Die Seite wird als riesiger Schwarzmarkt für Drogen und andere illegale Produkte und Dienstleistungen bezeichnet.

storybild

Über das illegale Portal Silk Road konnten diverse illegale Güter und Dienstleistungen erworben werden. (Bild: www.stuff.co.nz )

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Fahndern ist ein Schlag gegen den Drogenhandel im Internet gelungen. Sie nahmen am Dienstag in San Francisco den Betreiber des illegalen Onlineportals Silk Road, Ross William Ulbricht, fest und schalteten die Internetseite ab, wie das Justizministerium am Mittwoch mitteilte.

Es seien zudem umgerechnet 3,6 Millionen Dollar in Form der digitalen Währung Bitcoin sichergestellt worden. Silk Road, das auch als «Ebay für Drogen» bezeichnet wird, sei ein «riesiger Schwarzmarkt» gewesen, auf dem Drogen und andere illegale Produkte und Dienstleistungen verkauft wurden, heisst es in der Klageschrift, die bei einem Bundesgericht in New York eingereicht wurde.

Staatsanwalt Preet Bharar sagte, die Seite habe sich zu einem «der ausgereiftesten und grössten kriminellen Marktplätze im Internet» entwickelt. Die New Yorker Staatsanwaltschaft wirft dem 29-jährigen Gründer der Plattform ausserdem vor, im März 2012 den Mord an einem Nutzer in Auftrag gegeben zu haben, der damit gedroht hatte, die Identität anderer Silk-Road-Kunden aufzudecken. Zudem muss sich Ulbricht wegen Geldwäscherei verantworten.

Drogen, Hacker-Software und Killer

Den Ermittlungen zufolge hatte er die Seite Anfang 2011 eröffnet. Internetnutzer konnten dort unter anderem Kokain, Heroin und LSD sowie Hacker-Software zum Diebstahl von Passwörtern erwerben. Laut der Klageschrift konnten Nutzer über Silk Road auch gestohlene Kreditkartendaten kaufen und Auftragsmörder anheuern. Zudem erhielten sie Tipps, um der Strafverfolgung zu entgehen.

Die Seite wurde durch ein Anonymisierungsnetzwerk geschützt. Kunden mussten für jede Transaktion eine Provision in Höhe von 8 bis 15 Prozent entrichten. Insgesamt wurden laut den Ermittlern mehr als 1,2 Milliarden Dollar über die Seite umgesetzt.

Mehr als 100 Fahnder hatten seit November 2011 verdeckt ermittelt und Drogen bestellt, die anschliessend in einem Labor analysiert wurden. Die Rauschmittel erhielten sie von Händlern aus den USA und Kanada, aber auch von Verkäufern aus mehr als zehn europäischen Ländern, darunter die Niederlande, Grossbritannien, Spanien und Frankreich. Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte die Seite im Juli nahezu eine Million Nutzer, ein Drittel von ihnen wohnt in den USA.

(pru/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bruno am 03.10.2013 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Waffen

    Auf der Seite wurden keine Waffen gehandelt.

  • Peter Graf am 03.10.2013 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Tor Netzwerk

    Was Insider schon lange annehmen mussten hat sich heute gezeigt. Selbst ein scheinbar als sicher geltendes Anonymes Netzwerk wie Tor ist nicht von der NSA sicher. Die Technischen Möglichkeiten zur Internet Überwachung durch Geheimdienste sind fast schon ein Grund für Paranoia! Eure wer nichts zu verbergen hat Kommentare könnt Ihr euch sparen !

    einklappen einklappen
  • Schweizmann am 03.10.2013 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    nur 1 Seite weniger

    es gibt noch -zig andere, BlackMarketReloaded, Sheep, Deepbay, etc. etc. Ausserdem haben es die Geheimdienste nie geschafft an SilkRoad ranzukommen, sondern die Seite konnte nur geschlossen werden weil sie Ulbricht (DPR) gefasst haben, da er Spuren im Internet hinterlassen hat. Zudem wird hier absoluter Blödsinn verbreitet, Auftragskiller anheuern und ähnliches waren ein absolutes NoGo auf SilkRoad. Auch Waffen wurde nur anfänglich und für kurze Zeit gehandelt. Auch ein blindes Huhn (FBI, NSA, etc.) findet mal ein Korn.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schweizmann am 03.10.2013 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    nur 1 Seite weniger

    es gibt noch -zig andere, BlackMarketReloaded, Sheep, Deepbay, etc. etc. Ausserdem haben es die Geheimdienste nie geschafft an SilkRoad ranzukommen, sondern die Seite konnte nur geschlossen werden weil sie Ulbricht (DPR) gefasst haben, da er Spuren im Internet hinterlassen hat. Zudem wird hier absoluter Blödsinn verbreitet, Auftragskiller anheuern und ähnliches waren ein absolutes NoGo auf SilkRoad. Auch Waffen wurde nur anfänglich und für kurze Zeit gehandelt. Auch ein blindes Huhn (FBI, NSA, etc.) findet mal ein Korn.

  • Bruno am 03.10.2013 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Waffen

    Auf der Seite wurden keine Waffen gehandelt.

  • Guzman Schimmelmoos am 03.10.2013 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wo???

    Habe auf ebay nirgends eine SilkRoad Lasche gesehen?!?! Denke dieser Artikel ist eine glatte Ente.

    • Tobias am 03.10.2013 13:14 Report Diesen Beitrag melden

      Ahja

      Inwiefern sollte Ebay sich auf Illegale Produkte einlassen? Empfehlung: Artikel nochmals lesen, die Antwort steht im Text.

    • Sushi am 03.10.2013 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      hmmm

      Das hat rein gar nichts mit Ebay zu tun *Facepalm*

    • J.F.Head am 03.10.2013 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Komiker

      Hahaha, selten so gelacht. Danke Mann! ps: schon mal was von TOR gehört?

    einklappen einklappen
  • Peter Graf am 03.10.2013 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Tor Netzwerk

    Was Insider schon lange annehmen mussten hat sich heute gezeigt. Selbst ein scheinbar als sicher geltendes Anonymes Netzwerk wie Tor ist nicht von der NSA sicher. Die Technischen Möglichkeiten zur Internet Überwachung durch Geheimdienste sind fast schon ein Grund für Paranoia! Eure wer nichts zu verbergen hat Kommentare könnt Ihr euch sparen !

    • Norenom am 03.10.2013 13:16 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt teilsweise

      Auf anderen News Portalen ist nachzulesen, dass sie den Betreiber anders gefunden haben. Ich glaube allerdings, dass sie die Möglichkeiten hätten.

    • Schweizmann am 03.10.2013 13:48 Report Diesen Beitrag melden

      überhaupt nichts mit Tor zu tun

      Ulbricht wurde gefasst weil er Spuren in Foren im Freeweb hinterlassen hat und zudem eine Lieferung mit gefälschten Pässen an ihn abgefangen wurde. An Silk Road auf Onion über Tor sind sie nie rangekommen. Und dass der Typ den sie gefasst haben überhaupt DreadPirateRoberts ist, daran gibt es in Insiderkreisen grosse Zweifel.

    • OneDeep am 03.10.2013 16:54 Report Diesen Beitrag melden

      Vorsicht!

      Solange man kein java benutzt und noscript laufen hat sollte man sicher sein ;)

    einklappen einklappen