Moderne Hieroglyphen

27. April 2015 22:08; Akt: 27.04.2015 22:08 Print

Zerstören Emojis die Sprache?

von Stephanie Sigrist - Der Emoticon-Erfinder sagt, Emojis stellten einen Rückschritt ins Zeitalter der Hieroglyphen dar. Führen die Piktogramme zu Spracharmut?

Bildstrecke im Grossformat »
Egal, ob man gerade isst, Sport treibt, musiziert oder auf dem WC sitzt: Dank Smartphone-Emojis ist es möglich, das Umfeld mit nur einem Bildschriftzeichen über die aktuelle Beschäftigung zu informieren. Der Vater der Emoticons, Scott Fahlman, jedoch ist überhaupt nicht glücklich darüber, was aus seiner Erfindung geworden ist. Emojis würden uns zurück in die Steinzeit führen, kritisiert der Computer-Wissenschaftler. Laut Christa Dürscheid, Professorin für deutsche Sprache an der Universität Zürich, ist es allerdings nicht möglich, ganze Sätze in Emojis auszudrücken. Dürscheid bezeichnet die Bildschriftzeichen als Erweiterung des Spektrums der geschriebenen Sprache und als Spielerei. «Sie lockern persönliche Nachrichten auf und bieten eine zusätzliche Möglichkeit, etwas zum Ausdruck zu bringen.» Welche Emojis aus den über 800 aktuell verfügbaren bei WhatsApp am häufigsten verwendet werden, hängt von der Sprache ab. Dies zeigt eine Untersuchung des britischen Unternehmens SwiftKey. Zwischen Oktober 2014 und Januar 2015 wurden zu diesem Zweck über eine Milliarde Emojis in 16 Sprachen analysiert. In den meisten der berücksichtigten Sprachen belegen fröhliche Smileys den Spitzenplatz. Ebenfalls spannend sind die Erkenntnisse aus einer Studie des US-Datingportal Match.com: Singles, die ihre Kurznachrichten mit Emojis spicken, ... ... haben öfter Sex als Menschen, die in ihren SMS nur Buchstaben verwenden. Handschellen, Geschlechtsteile und rammelnde Kaninchen: Flirtmojis sind Emojis, die beim Mitteilen sexueller Wünsche helfen sollen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie könnte man im Internet scherzhafte Beiträge kennzeichnen und sie somit von ernsthaften Aussagen unterscheiden? Diese Frage stellte sich der Computer-Wissenschaftler Scott Fahlman im Jahr 1982. Nach der Kombination von drei Sonderzeichen war schliesslich das lachende Emoticon :-) geboren, das schnell Einzug in Online-Plattformen und in E-Mails hielt. Inzwischen ist das simple Symbol durch Emojis abgelöst worden.

Umfrage
Mögen Sie Emojis?
21 %
72 %
7 %
Insgesamt 14287 Teilnehmer

Fahlman jedoch ist laut Digi Day alles andere als glücklich darüber, was aus seiner Erfindung geworden ist. «In den 1990er-Jahren tauchten plötzlich überall die gelben Smileys auf, die ich ziemlich hässlich finde.» Es sei überhaupt nicht kreativ, gelbe Kreise mit einem lachenden Gesicht zu zeichnen. Ein Dorn im Auge sind dem Amerikaner auch animierte oder pornografische Emojis. Der Erfinder der Emoticons bezeichnet den Einsatz der heutigen Bildschriftzeichen als Rückschritt in das Zeitalter der Hieroglyphen. Führt die vermehrte Verwendung von Piktogrammen bei der Online-Kommunikation also zu einer Spracharmut?

Gefühle besser ausdrücken

Christa Dürscheid, Professorin für deutsche Sprache an der Universität Zürich, hat im letzten Jahr die Auswirkungen von WhatsApp auf den Sprachgebrauch untersucht und beschwichtigt: «Emojis werden vor allem in der privaten, informellen Kommunikation genutzt.» Dürscheid bezeichnet die Bildschriftzeichen als Erweiterung des Spektrums der geschriebenen Sprache und als Spielerei. «Sie lockern persönliche Nachrichten auf und bieten eine zusätzliche Möglichkeit, etwas zum Ausdruck zu bringen», so die Professorin.


Tennisspieler Roger Federer erzählt gerne Geschichte mit Emojis.

Dies sei aber nur einem beschränkten Kontext möglich, da sich durch Emojis nur konkrete Wörter abbilden liessen. Ganze Sätze könnten nicht ausschliesslich aus solchen Piktogrammen gebildet werden, sagt Dürscheid. Als Beispiel nennt sie die Frage «Willst du mit mir Kaffee trinken gehen?». Das heisse Getränk lasse sich in Form einer Kaffeetasse ausdrücken, doch für das Wort «wollen» etwa gebe es kein Symbol. Auch aus diesem Grund würden die Bildschriftzeichen eine Spielerei bleiben. Bewerbungen beispielsweise werden auch künftig ohne Emojis verfasst werden, ist sich Dürscheid sicher.

Herausforderung für die Leser

Schaffen Sie es, einen ganzen Satz nur aus Emojis zu bilden? Machen Sie einen Screenshot von Ihren Sätzen und fügen Sie ihn in untenstehendes Formular ein.

Das gewünschte Formular existiert nicht oder ist bereits abgelaufen.