Multimedia

19. Juli 2012 11:42; Akt: 19.07.2012 14:34 Print

Die neue Art TV zu gucken

Die alten Fernbedienungen taugen nicht mehr für die neuen TVs: Besser gehts mittels Apps, Trackpad, Sprache oder Gesten.

storybild

Mit Tablet- oder Smartphone-Apps lassen sich die meisten der neuen TVs steuern. (Bild: zvg)

Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Weil Fernseher mit Internetanschluss (die so genannten Smart TVs) stets neue Funktionen erhalten, müssen auch die Geräte zu deren Steuerung dazulernen. Die herkömmlichen Fernbedienungen eignen sich nicht dazu, mit dem Fernseher per Skype zu chatten, im Web zu surfen oder auch nur durch die Online-News zu navigieren. Das ist etwa so, wie wenn man statt mit Tastatur und Maus mit einer Handytastatur den PC bedienen müsste. Deshalb haben sich die TV-Hersteller ein paar neue Konzepte ausgedacht, mit denen dieses Manko ausgeglichen werden soll.

Sprach- und Gestensteuerung:
Dem Samsung ES8000 sowie dem neuen ES8090 kann man Befehle durch Sprachansagen geben. Das eignet sich etwa, wenn man eine Website öffnen oder wenn man mehrere Schritte im komplizierten Menü umgehen möchte, um direkt einen Befehl zu geben. Die Steuerung per Handbewegung (ähnlich wie bei Microsoft Kinect) eignet sich etwa, um den Cursor auf dem Bildschirm zu bewegen und so eine TV-App oder einen Link anzuwählen.

Fernbedienung mit Trackpad und Cursor:
Etwas schneller und weniger holprig als die neuartige Gestensteuerung funktioniert die Bewegung des Cursors mittels eines Trackpads. Diese berührungsempfindliche Fläche auf der Fernbedienung funktioniert ähnlich wie das Trackpad beim Notebook. Zum Schreiben haben etwa die Fernbedienungen von Philips oder Sony zusätzlich auf der Rückseite eine QWERTZ-Tastatur.

Apps als TV-Steuerung:
Die meisten der neuen Fernseher lassen sich auch via kostenlose Smartphone- bzw. Tablet-App steuern. Praktisch: Das Gerät dient auch gleich als Tastatur oder als Quelle zum Streamen von Musik oder Filmen.

(ray)