Internet-Gangster

31. Mai 2012 22:12; Akt: 01.06.2012 10:02 Print

Schweizer werden mit Sexfotos erpresst

von Lorenz Hanselmann - Neue, fiese Masche der Internet-Gangster: Sie stehlen Nacktbilder und stellen sie ins Netz, wenn die User nicht zahlen.

storybild

Über Trojaner werden Intimbilder gestohlen. (Bild: Fotomontage fotolia )

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Man kennt es von Hollywood-Stars wie Kesha: Hacker drangen in ihren Computer, stahlen intime Bilder und erpressten sie damit. Mit der gleichen Masche gehen fiese Betrüger nun auch auf Schweizer Normalbürger los.

Es beginnt mit täuschend echten E-Mail-Bestellbestätigungen für iPads, Möbel oder Sonstiges, die von vermeintlich seriösen Firmen verschickt wurden. Wer den Anhang anklickt, installiert aber einen Trojaner. Er erlaubt es den Gangstern, im Computer des Users gezielt nach Sexfotos zu suchen. Dann rufen sie ihn an und drohen: Wenn er nicht zahle, würden die Bilder im Internet veröffentlicht. Mehr als 500 Franken verlangen sie laut Martin Boess von der Schweizerischen Kriminalprävention SKP nicht, «damit keiner die Polizei holt».

Polizei weiss von nichts

Laut der DRS-Sendung «Espresso» wurden in den letzten Tage haufenweise solche Mails verschickt. Wer dahintersteckt, ist unklar. Da die Täter gebrochen Englisch sprechen, tippt Boess auf die Nigeria-Connection oder Ostblock-Banden. Er weiss von mehreren Fällen aus Deutschland. Letzte Woche nun hat sich das erste Mal ein Betroffener aus der Ostschweiz gemeldet, der mit intimen Bildern von seinem PC erpresst wurde.

Das Bundesamt für Polizei hat davon noch keine Kenntnis. Klar aber ist: Es dürften bald weitere Schweizer Fälle dazukommen. «Das E-Mail ist so gut gemacht, dass selbst vorsichtige Menschen darauf reinfallen können», so Boess. Sein Tipp: einen guten Virenschutz installieren, Attachments nur dann öffnen, wenn man den Absender kennt, oder: «Am besten gar keine Intimbilder von sich auf dem Computer speichern.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Louis am 03.06.2012 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    soviel zum Thema Facebook, etc.

    Selber Schuld, wer solche Fotos ins Netz stellt, zum Bsp Facebook, Flickr, etc. Darum halte ich nichts von diesen Social Netzwerken ...

  • Kuno am 01.06.2012 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Was ich nicht verstehe...

    Wohin muss man denn diese 500.- (oder so) bezahlen ? Muss ja ein Paypal/Bank/irgendwas-Konto sein, oder nicht ? Da müsste die Polizei doch nachforschen können ?

  • Gido am 01.06.2012 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist dessen Entscheidung

    Ich finde die Leute die so etwas gerne machen können es ja machen,müssen aber auch damit rechnen dass jemand ihre Bilder sieht.Darum mein Rat ihr die das wollt macht es doch mit einer Kamera aber speichert es nicht auf dem pc!!!

    • Hermes im BL am 02.06.2012 13:11 Report Diesen Beitrag melden

      Entscheidung völlig persönlich

      Gido ich bin Fotograf, glaub mir viele wollen ein Bild von sich, jetzt und das völlig anständig und trotzdem blutt. Um es später mal zu zeigen, SO SCHÖN und TOLL war ich mal! Dies von Männlein + Weiblein, darum hab ich auch ein Privatfotostudio

    einklappen einklappen
  • Marcello Bello am 01.06.2012 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Lösung

    Ich habe zwei PC's. Einer ist nur für die Buchhaltung und fürs E-Banking, sonst gehe ich damit nicht ans Netz. Da kann ich auch getrost meine privaten Bilder speichern. Der zweite PC kommt fürs WWW zum Einsatz und es wäre keine Katastrophe, wenn ich da mal einen Virus oder Trojaner einfangen würde.

  • B. am 01.06.2012 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Der letzte Satz sagts.

    Der letzte Satz sagts eigentlich schon. Wenn man denn unbedingt Nacktbilder von sich haben will, dann sollten die besser auf einem USB-Stick oder CD/DVD/Blu-Ray gespeichert werden und in der Schublade lagern. Und ansonsten sagts der letzte Satz im Artikel.