Cyber-Krieg

04. März 2013 11:16; Akt: 04.03.2013 12:29 Print

Unheimliche Hacker-Serie lässt US-Firmen zittern

Die Serie von Hacker-Angriffen auf US-Firmen reisst nicht ab. Jetzt hat es Evernote erwischt. In den letzten Wochen drangen die Hacker bereits bei Apple, Facebook und der US-Notenbank ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Serie von Hacker-Attacken auf Unternehmen, Medien und Politiker in den USA reisst nicht ab. Das neuste Opfer heisst Evernote. Mit der gleichnamigen App lassen sich Notizen, Fotos oder Sprachmemos online speichern, so dass man sie überall dabei hat.

Ein Angreifer habe sich Zugang zu sensiblen Kundeninformationen verschafft, teilte das kalifornische Unternehmen am Samstag mit. Betroffen sei eine unbekannte Zahl von Passwörtern in verschlüsselter Form. Aus Sicherheitsgründen wurde bei allen 50 Millionen Evernote-Konten das Passwort zurückgesetzt. Nutzer, die sich anmelden wollen, müssen zunächst ein neues Passwort angeben.

Evernote-Chef war sich der Gefahr bewusst

Im Interview mit 20 Minuten Online sagte Evernote-Gründer Phil Libin Anfang Februar zum Thema Online-Sicherheit: «Wir geben den Nutzern die Möglichkeit, alle Daten zu verschlüsseln. Nicht einmal wir haben dann Zugriff auf diese Notizen. Die Daten sind gleich gesichert wie beim Online-Banking oder militärischen Systemen. Ich muss aber sagen, dass es nie eine Garantie gibt, dass Informationen nicht in falsche Hände geraten.»

Die jüngste Hacker-Attacke zeigt, wie treffend Libins Aussage war. Zu beachten ist, dass die Angreifer laut Evernote keine Nutzerdaten entwenden konnten und die gestohlenen Passwörter verschlüsselt sind.

Von Apple bis zur US-Notenbank

In den vergangenen Wochen waren auch schon Twitter, Facebook, Apple und Microsoft Ziel von Hackerangriffen geworden. Auch grosse Medien wie die «New York Times» und das «Wall Street Journal» oder Politiker wie Ex-US-Präsident George W. Bush standen kürzlich im Visier der unbekannten Hacker. Selbst die US-Notenbank ist vor den Angriffen der Cyber-Krieger nicht gefeit.

Wer steckt dahinter?

Die Täter werden in China oder Osteuropa vermutet. Umgekehrt heisst es in China, dass die grosse Mehrheit der Hacker-Attacken gegen chinesische Einrichtungen aus den USA erfolgten. Hintergrund vieler Online-Angriffe ist die Wirtschaftsspionage.

Beim Fall der US-Notenbank handelt es sich um eine Racheaktion von Netz-Aktivisten. Sie reagieren damit auf den Suizid des Internet-Aktivisten Aaron Swartz. Sein Tod hat in der US-Politik zu einer Debatte über Anti-Hacker-Gesetze geführt, die ehrgeizigen Staatsanwälten erlauben, extrem hohe Strafen selbst für geringfügige Vergehen zu fordern.

(owi/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kevin am 04.03.2013 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Zum glück Jets

    Zum glück haben wir eine riesen Summe in neue Jets gesteckt, statt uns gegen die wirklichen gefahren des 22.Jhd zu verteidigen. (Cyberterrorismus) Wenn wir uns gegen solche gefahren nicht auch langsam "rüsten", könnte das in einem ziemlichen Chaos enden

    einklappen einklappen
  • Der Satelitenfan am 04.03.2013 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Kabelfrei über Satelit ist das Problem

    Die grossen Server sind wahre Festungen die ab und zu immer wieder kurz überwunden werden, doch grössere Probleme sind die vielen offenen Sateliten. Diese Transmitter sollten besser überwacht werden! Geklaute Daten werden mit höllischem schnellem Up- und Download als Pornofilme rauf- und runter geladen.

    einklappen einklappen
  • gerda kreona am 04.03.2013 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    sorglostelefonieren

    Ein Freund zeigte mir vor ein paar tagen ein App auf seinem Samsung Note II Telefon das mir den Atem verschlug. Im Gameshop fand er mehrere ëchte" Spionage Software Pakete. Diese Software, so demonstrierte er mir vor Ort, ermoeglicht das direkte Abhoeren von Personen die sich in anderen Raeumen des gleichen Gebaeude befanden. Ausserdem liess sich der direkte Standort der zu ueberwachenden Tel. Nr./Person feststellen. Emails, auch geloeschte konnten eingesehen werden. Das gleiche gilt fuer sms. Bilder + Dateien waren auch sichtbar.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • timo gisel am 05.03.2013 06:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cool aber auch falsch

    irgendwie finde ich es cool wie die einfach so apple oder microsoft hacken können aber ist schon irgendwie nicht ganz richtig

  • Ein Beobachter am 04.03.2013 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Wer wird gewinnen?

    Die Globale Vernetzung ist die wohl mächtigste Waffe der Kleinen gegen die Grossen. Sie muss um jeden Preis erhalten bleiben. Daher frage ich mich manchmal, welche Angriffe von echten Hackern ausgeführt werden und welche von Staatsangestellten Hackern, um die Überwachung der Bürger zu beschleunigen. Die Einen wollen ihre Meinung global äussern, die Anderen den Informationsfluss zu ihren Gunsten knebeln, denn ein dumm gehaltenes, überwachtes Volk lässt sich leichter führen. Gott sei Dank ist das schwächste Glied in dieser Kette immer noch der Mensch. Die Informatiker.

  • D.M. am 04.03.2013 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ebernote zeigt vorbildliche Reaktion!

    Ich finde das Unternehmen Evernote hat sehr vorbildlich gehandelt! Alle Passwörter ändern, genau Informieren und schon gar nicht anfangen mit "vieleicht könnte rein theoretisch auch der und der betroffen sein.." wie man es ja sonst kennt.. auf alle fälle Schnell und Gut, genau darauf kommts an!

  • Joni am 04.03.2013 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Schweiz soll auch dran kommen.

    Dann merkt der Ueli vieleicht, dass man nicht nur "Manzgöggeli" mit "Schusswäffeli" ausbilden soll, sondern viel mehr Militär- & Social-Hacker....

  • Der Satelitenfan am 04.03.2013 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Kabelfrei über Satelit ist das Problem

    Die grossen Server sind wahre Festungen die ab und zu immer wieder kurz überwunden werden, doch grössere Probleme sind die vielen offenen Sateliten. Diese Transmitter sollten besser überwacht werden! Geklaute Daten werden mit höllischem schnellem Up- und Download als Pornofilme rauf- und runter geladen.

    • Kurt am 04.03.2013 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ist ein witz

      Glaubst du solche daten gehen via sat. Alles übersee kabel

    einklappen einklappen