Lästige Spam-SMS

13. November 2012 07:14; Akt: 13.11.2012 14:51 Print

Apple macht keine Geschenke

In der Vorweihnachtszeit schiessen die Spammer aus allen Rohren und nehmen bevorzugt Handybesitzer ins Visier. Darum heisst es: Hände weg von dubiosen Kurznachrichten!

storybild

Swisscom- und Orange-Kunden haben lästige Spam-SMS erhalten. (Bild: Colourbox/20 Minuten Online)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

«Sie wurden ausgewählt, um ein kostenloses Geschenk von Apple (zu) erhalten!» In fehlerhaftem Deutsch werden Schweizer Smartphone-Besitzer zurzeit mit einem angeblichen Wettbewerbsgewinn gelockt.

Seit einigen Tagen häufen sich Rückmeldungen von Leser-Reportern, die das verdächtige SMS erhalten haben. In der Kurznachricht wird man aufgefordert, einen Link anzuklicken und auf der entsprechenden Website soll man eine vierstellige Kennzahl eintippen, um sich das «Gratis-Geschenk» zu sichern. Dabei geht es den Urhebern darum, möglichst viele aktive Handynummern herauszufinden.

Betroffen sind Kunden der Schweizer Mobilfunkprovider Swisscom, Sunrise und Orange. Offenbar versuchen die Urheber in grossem Stil, ahnungslose Smartphone-Nutzer zum Besuch einer fragwürdigen Auktions-Website zu bewegen. Hinter den verlockenden SMS steckt eine dubiose Firma mit Geschäftssitz in der Karibik. Dass man das versprochene iPhone 5 oder iPad gewinnt, ist praktisch auszuschliessen ...

Reines Werbe-Spam-SMS

20 Minuten Online hat Swisscom und Orange um eine Stellungnahme gebeten. Die Unternehmen erklären, dass es sich gemäss ihrer Einschätzung um ein reines Werbe-Spam-SMS handle. Und weiter: «Leider lassen sich die Absender in der Regel nicht evaluieren.» Betroffene Kunden sollen nicht darauf reagieren, sondern die Mitteilung löschen.

Spam via SMS werde seit Jahren beobachtet, allerdings habe das Volumen entgegen den Erwartungen in den letzten zwei Jahren nicht oder nur unwesentlich zugenommen. Derzeit seien davon vor allem südeuropäische Länder betroffen.

Grundsätzlich raten die Fachleute, die eigene Handynummer nur dann auf Webseiten anzugeben, wenn dies wirklich notwendig sei. Die Betreiber sollten in einer Datenschutz-Erklärung öffentlich informieren, ob die sensiblen Daten an Dritte weitergegeben werden.

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Werner Leuenberger am 22.11.2012 05:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht-Smartfone

    Sogar auf meinem Nicht-Smartfone angekommen. Smart wie ich bin habe ich es gelöscht.

  • Devran.G am 15.11.2012 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbst Schuld!

    Wie blöd muss man eigentlich sein und solche Nachrichten öffnen? !

  • Pin Noccio am 13.11.2012 21:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gelöscht 

    Habe auch ein sollches sms bekommen. Sofort gelöscht.

  • donrahmi am 13.11.2012 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Und Microsft?

    Microsoft auch nicht ;o)

  • Appler am 13.11.2012 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Apple-User sind schlau genug,

    um solche SMS an ihren Bestimmungsort zu verschieben: Den Papierkorb!

    • Marc am 13.11.2012 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Tz

      Bin selber apple user aber das stimmt definitiv nicht. Habe schon genug leute getroffen die hier sicherlich auf diese seite gehen würden

    • iWorld am 13.11.2012 19:12 Report Diesen Beitrag melden

      Apple-User ;-)

      ich hoffe, sie sind schlau genug, und werfen den iFön in den Papierkorb ;-)

    einklappen einklappen