US-Sammelklagen

28. Dezember 2017 19:15; Akt: 28.12.2017 19:15 Print

Frau verklagt Apple auf 999 Milliarden Dollar

Weil Apple ältere iPhones künstlich verlangsamt, sind mehrere Klagen gegen den Konzern eingegangen. Eine Frau verlangt deswegen fast eine Billion Dollar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zahlreiche iPhone-User haben nach dem letzten iOS-Update über eine Verlangsamung ihres Smartphones geklagt. Geekbench-Gründer John Poole hat das Phänomen untersucht und eine Reihe von Tests durchgeführt. Das Resultat: Vor allem beim Update auf die iOS-Version 10.2.1 stellte Poole einen beträchtlichen Einbruch der Leistung fest.

Umfrage
Ist Ihr iPhone langsamer geworden?

Seine Vermutung: Apple habe bewusst die Geschwindigkeit von Geräten mit älteren Akkus gedrosselt. Das Unternehmen äusserte sich gegenüber Techcrunch.com zum Fall und bestätigte die Vermutung: Lithium-Ionen-Akkus könnten mit der Zeit immer schlechter mit Strombedarf umgehen, vor allem in kalter Umgebung, daher könnten die Geräte immer wieder abstürzen. Mit der Verlangsamung könne man derartige Abstürze verhindern.

Mehrere Sammelklagen

Das Vorgehen von Apple stiess jedoch nicht bei allen Kunden auf Verständnis. In den USA sind deshalb schon einige Sammelklagen zusammengekommen. Eine Frau aus Kalifornien wirft dem Konzern bewusste Kundentäuschung, Betrug und unlauteren Wettbewerb vor. Weil die Kunden wegen der Verlangsamung neue iPhones kaufen mussten, verlangt sie nun einen Schadenersatz von 999 Milliarden Dollar.

Im Bundesstaat New York wurde ebenfalls eine Klage eingebracht, die eine Summe von 100 Millionen Dollar fordert. Und auch in Israel ist eine ähnliche Anklage in Vorbereitung. Kritik gab es vor allem, weil Apple vorab nicht offen über das Vorgehen informierte. Deshalb habe der Konzern seine Kunden getäuscht, so der Vorwurf von beteiligten Anwälten.

Wer sein iPhone in den USA gekauft hat, kann sich hier an der 999-Milliarden-Sammelklage beteiligen. Bestenfalls winkt dabei ein Anteil an der Schadenersatz-Summe.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Richtig am 28.12.2017 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Bin dafür das Apple nun hinblättern muss, sowie auch VW und andere Unternehmen dies mussten..

    einklappen einklappen
  • PuhPhone am 28.12.2017 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War ja klar..

    Das war bei mir auch so. Schweizer Sammelklage, er macht mit?

    einklappen einklappen
  • Verkehrsplaner am 28.12.2017 22:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann sollte die Zürcher Stadtregierung auch verkla

    Auch wenn es nicht um den Datenfluss geht... Die Stadtregierung von Zürich hat der Dienstabteilung für Verkehr (DAV) schon vor X Jahren vorgeschrieben, dass die Lichtsignalsteuerungen in der Stadt extra und mit voller Absicht so geschalten werden, dass eine freie Fahrt durch Zürich nicht möglich ist und die Autos in Stau stehen und dies, obwohl auch heutzutage eine noch fast staufreie Durchfahrt durch Zürich (dank computergesteuerten Kontaktschlaufen in den Strassen) möglich wäre. Diese Bewusste Verlangsamung des Fliessverkehrs wäre meiner Ansicht nach auch 'klagewürdig'!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roger Rabiat am 29.12.2017 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur 999 Milliarden?

    Oh, das ist ja direkt günstig, nicht mal eine Billiarde. Ich bin eigentlich ein überzeugter Iphone und Ipadnutzer aber die Politik sie Apple fährt, kommt nicht gut an. Es wäre vernünftiger, den Benutzern diese Funktionseinschränkung selbst zu überlassen, ist ja eine einfache Sache einen Button einzubauen der die Funktion aktiviert oder deaktiviert. Genauso ist das auch mit dem Auslesen der Macadressen, das war auch keine gute Sache.

  • Inc Onu am 29.12.2017 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    Und dann...

    ...bitte die Welt retten mit all dem Heu.

  • Z.O. am 29.12.2017 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Vorteil mit iPhone

    Ich kann verstehen wenn man für etwas besseres mehr Geld ausgibt. Ein BMW kostet halt mehr als ein Dacia. Aber für ein iPhone so viel mehr bezahlen, dass wirklich nichts besser kann, als jedes andere Handy einer anderen Marke, Nein Danke. Ich habe schon lange dieser prestige Firma den Rücken zugedreht.

    • Chris am 29.12.2017 23:51 Report Diesen Beitrag melden

      Prestige

      Auch ein BMW kann nicht mehr als ein Dacia...

    einklappen einklappen
  • Stupy am 29.12.2017 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Apple WEG

    Genug von Apple die sollen sich verabschieden;) ist eh langweilig das iphone immer das gleiche.

  • MarcoH am 29.12.2017 15:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verkaufsstrategie

    Das war schon damals beim Wechseln von iphone 3g auf iphone 3gs offensichtlich. Vielleicht auch schon früher..!