Intelligente Uhr

11. Februar 2013 09:05; Akt: 11.02.2013 09:27 Print

Apple tüftelt an der iWatch

Auf das iPhone und iPad folgt vielleicht schon bald die iWatch. Sie soll ebenfalls mit dem Betriebssystem iOS laufen. Doch Apple muss sich sputen, denn die Konkurrenz ist bereits einen Schritt weiter.

storybild

Nach Sony und Pebble soll auch Apple an einer Smartwatch arbeiten. So ähnlich könnte die iWatch aussehen. (Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich dachten wir, die Zeit der hässlichen Digital-Uhren sei irgendwann in den 1990er-Jahren abgelaufen. Doch im Zuge des Smartphone-Booms folgt das Revival: Nachdem Apple 2012 bereits das Design der SBB-Uhr unerlaubt kopiert hatte, ist der US-Konzern offenbar am Ball, respektive beim Thema Uhren, geblieben. Apple arbeitet laut US-Medienberichten an einer Computeruhr, die einige Funktionen eines Smartphones übernehmen könnte. Der iPhone-Anbieter habe ein solches Gerät bereits mit seinem Produktionspartner Foxconn besprochen, schrieb das «Wall Street Journal» am Sonntag.

Umfrage
Würden Sie eine iWatch tragen?
38 %
42 %
20 %
Insgesamt 8135 Teilnehmer

Apple experimentiere mit verschiedenen Designvarianten, hiess es unter Berufung auf informierte Personen. Nach Informationen der «New York Times» schweben Apple Geräte mit einer Oberfläche aus gebogenem Glas vor. Sie sollen wie das iPhone mit dem Betriebssystem iOS laufen. Nähere Details sind nicht bekannt.

Lancierung ungewiss

Die Quellen der beiden Zeitungen sind gewöhnlich sehr gut. Allerdings ist Apple auch dafür bekannt, viele Prototypen und Designstudien zu testen, die nicht auf den Markt kommen. So enthüllte zum Beispiel der Patentstreit mit Samsung im letzten Sommer, dass es viele verschiedene iPhone-Studien gegeben hatte.

Deshalb müssen auch korrekte Informationen über Tests nicht unbedingt bedeuten, dass ein solches Gerät tatsächlich erscheint. Das kleinere iPad, über das viel spekuliert wurde, ist inzwischen Realität geworden. Gerüchte über einen Apple-Fernseher oder ein günstigeres iPhone-Modell haben sich aber bisher nicht bestätigt.

Android-Lager ist einen Schritt weiter

Andere Anbieter verkaufen bereits Uhren, die sich mit Android-Smartphones verbinden können. So hat Sony eine «Smartwatch» im Angebot, die auf Anrufe oder Nachrichten aufmerksam machen kann. Eine ähnliche Idee steckt auch hinter der italienischen «i'm Watch». Weitere Geräte wie das erfolgreiche Kickstarter-Projekt «Pebble» sind auf dem Weg.

(owi/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin am 11.02.2013 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich nicht

    Ich habe genug Computer. Da Tage ich an meinem Arm lieber eine mechanische Uhr.

  • Peter am 11.02.2013 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Cool. endlich eine Uhr, die man 2x pro Tag aufladen muss ;-)

  • david am 11.02.2013 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    kitt

    kann ich damit auch mein auto rufen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • hasan am 14.02.2013 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ??????

    wann kommt es raus

  • m.k am 14.02.2013 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fast wie iPod nano

    Fast wie iPod nano einfach für den Arm. Lieber ein Handy wo alles drauf hat was man braucht

  • eribe am 14.02.2013 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Brand iWatch gehört nicht Apple

    Brand iWatch und die Uhren haben eine italienische Firma in Besitz

  • Peter Vogler am 14.02.2013 00:10 Report Diesen Beitrag melden

    Hätte lieber ein Head-up-Display.

    Für vieles ist das Bildschirmchen zu klein.So eine Brille mit Head-up-Display fände ich in vielen Fällen praktischer.Wichtige Informationen wie Uhrzeit,Zeit bis zur Abfahrt eines Zuges,Angabe Perron,SMS Mitteilung vom Mami,was man im Aperto noch mitnehmen soll.Ein 3-D Display ermöglicht für solche Informationen dem Auge auf nah zu fokusieren,um die Rolltreppe zu finden fokusiert man wieder auf weit.Wenn man in jeder Hand etwas trägt,ist so ein Armbanduhr-Informationssystem eher unpraktisch.

  • Kp am 13.02.2013 19:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Hund

    Liegt im Detail begraben. Wie gut und innovativ das Produkt ist wird sich zeigen. Wer hätte vor dem 1. iphone je gedacht mal so komfortabel und schnell mit dem Handy im Internet surfen zu können oder ein Tablet zu nutzen. Alle genannten Geräte waren schon mal da und nicht neu erfunden. Ergonomie und Funktionalität wurden jedoch durch Apple revolutioniert. Ich bin kein Apple Fan, trotzdem muss ich zugeben ist es ihnen gelungen Dinge brauchbar (nützlich) zu machen wo andere jahrelang kläglich scheiterten.