«Grand Theft Auto»

19. März 2018 21:53; Akt: 19.03.2018 21:53 Print

Böse Games machen keine bösen Menschen

Eine neue Studie zeigt, dass Erwachsene, die zwei Monate lang jeden Tag ein brutales Game spielten, deswegen nicht aggressiver wurden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Waffengewalt, Raubüberfälle, Folter – «Grand Theft Auto» ist kein Spiel für zarte Gemüter. Der Vorwurf, dass solche Games ein gewalttätiges Verhalten fördern, stimmt gemäss einer Studie mit dem Titel «Does playing violent video games cause aggression?» (Machen brutale Videospiele aggressiv?) jedoch nicht.

Umfrage
Spielen Sie Games mit brutaler Handlung?

Die Forscher des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) untersuchten erstmals, ob das Spielen von solchen Titeln über einen längeren Zeitraum auf den Menschen Auswirkungen hat.

Klares Ergebnis

Für die Studie wurden 90 Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren in drei Gruppen aufgeteilt. Ein Drittel spielte dabei täglich eine halbe Stunde «Grand Theft Auto», während die anderen entweder ein harmloses Game («Die Sims 3») oder gar nichts spielten.

Die Teilnehmer wurden vor Beginn und nach zwei Monaten mit Fragebögen und verschiedenen Tests auf Faktoren wie Aggression und Sozialkompetenz untersucht. Das Ergebnis: Die Wissenschaftler konnten bei der «Grand Theft Auto»-Gruppe keine negativen Effekte ausmachen.

Studienleiterin Simone Kühn vom UKE sagte laut einer Mitteilung: «Der in der Öffentlichkeit oft angeführte negative Einfluss von Gewalt-Videospielen auf das Verhalten der Spielerinnen und Spieler lässt sich wissenschaftlich nicht nachweisen. In unserer Studie konnten wir keine signifikanten oder relevanten Verhaltensänderungen der erwachsenen Probanden feststellen.»

Die Autoren räumen aber ein, dass nun weitere Untersuchungen nötig seien. So soll erforscht werden, ob diese Ergebnisse auch auf das Verhalten von computerspielenden Kindern oder Jugendlichen übertragen werden können.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alex M. am 19.03.2018 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jep!

    Das einzige das aggresiv macht ist die Steuererklärung.

    einklappen einklappen
  • Cera am 19.03.2018 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nichts neues!

    keiner der videospiele spielt ist überrascht! diese behauptungen kommen nur von menschen die mit games nichts am hut haben und deshalb nicht wissen wovon sie reden...

  • mb am 19.03.2018 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    die sollten mal einen monat täglich fifa spielen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • EnMänsssch am 20.03.2018 21:36 Report Diesen Beitrag melden

    Agressiv macht mich....

    Zum Beispiel die Kriegspropaganda der Medien oder von gewissen Politiker.

  • BRUMMLI am 20.03.2018 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    natürlich ist das so

    ich habe schon millionen Pixel erschossen und bin 0 Aggreesiv. wers nicht glaubt kriegt eine geknallt

    • Papa Bär am 20.03.2018 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @BRUMMLI

      Knall Dir selbst eine und erwache ;-) Manchmal hilft es. Nicht immer, aber manchmal, heheheh.

    • BRUMMLI am 20.03.2018 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Papa Bär

      auf Dich hab ich gewartet hehe...in welchem Game kann ich mich nun rächen? lol

    einklappen einklappen
  • Marco H. am 20.03.2018 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte

    Ich empfehle allen "Game-hassenden" sich mal mit einem gamenden jugendlichen über mehrere Wochen auseinanderzusetzen und diese "Bösen Games" selbst zu spielen. Bei den meisten Games wird Teamfähigkeit, Toleranz und Taktisches, überlegtes vorgehen und handeln trainiert. Ausserdem besitzen viele Gamer im vergleich zu "nicht gamenden" eine bessere Reaktionszeit. Und bitte hören sie auf so naiv zu sein und Beiträgen von Proieben und RTL glauben zu schenken.

  • Regula am 20.03.2018 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Nur die Wahrheit macht uns frei ...

    Danke für die vielen Rückmeldungen, es zeigt, dass ich da einen wunden Punkt getroffen habe! Man sollte einmal versuchen, das Ganze zu sehen und nicht nur einen kleinen Teil davon, der nur auf sich selbst bezogen ist. Mag ja sein, dass es dem einen oder anderen nicht schadet, aber auf die Dauer und auf die nächste Generation übertragen, ist und bleibt das Ganze negativ, da kann kein Gut- und Schönreden etwas daran ändern, tut mir leid ...

    • Dark Funeral am 20.03.2018 15:50 Report Diesen Beitrag melden

      Brett vor dem Kopf

      Wenn dem so wäre, wäre ich wohl schon Amokläufer oder Massenmörder. Ich spiele seit Jahrzehnte Brutale Games, einfach weil es mein Hobby ist. Jetzt bin ich 44j. und meine Nachbarn sind noch alle am leben oder eines natürlichen Todes verschieden. Es gibt Leute die leben einfach mit einem Brett vor dem Kopf und glauben an grössten Schwachsinn. Du bist du eine Person Regula, auch wenn du es jetzt bestimmt abstreiten wirst, aber das kann man nicht schönreden es ist einfach eine Tatsache.

    • hcim kcel am 20.03.2018 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Regula

      leg zuerst dein Brett vor dem Kopf ab und hör auf mit RTL bevor du denkst, du wüsstest auch nur im geringsten etwas über Gamer.

    einklappen einklappen
  • Stefan am 20.03.2018 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwie logisch

    Es gibt so viele Leute, die solche Games spielen, dass es viel Mord und Totschlag auf der Strasse gäbe, wenn es wirklich einen Effekt hätte.