Dateien im Netz

21. Januar 2013 17:42; Akt: 22.01.2013 10:59 Print

Das bietet Dotcoms Speicherdienst

von Daniel Schurter - Müssen sich Dropbox, RapidShare und andere Cloud-Anbieter warm anziehen wegen der Mega-Plattform von Kim Dotcom? Wir haben den Herausforderer unter die Lupe genommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kim Dotcom hat keine Angst vor Hollywood-Anwälten oder dem FBI: Sein MegaUpload-Nachfolger soll grösser, schneller und vor allem sicherer sein, als die vor einem Jahr stillgelegte Filesharing-Plattform. So heisst es denn auch vielversprechend auf der Mega-Website: «Dieses Portal wird Ihnen helfen, das geheim zu behalten, was geheim bleiben soll.»

Umfrage
Wollen Sie «Mega» benutzen?
54 %
22 %
24 %
Insgesamt 1958 Teilnehmer

Der Anfang verlief aus Betreibersicht vielversprechend. Die Mega-Server ächzen unter dem Ansturm, über eine Million Nutzer sollen bereits einen Account registriert haben. Das Angebot klingt ja auch verlockend: Die kostenlose Mitgliedschaft bietet 50 Gigabyte Speicherplatz. So kann man auf den Mega-Servern Dateien jeglicher Grösse speichern, ob digitale Fotos, Videos, Software – und sie mit anderen teilen.

Zudem werden die Daten noch auf dem Computer des Nutzers verschlüsselt und über eine sichere Verbindung übertragen. Sollte die Polizei die Mega-Server beschlagnahmen, könnte sie die darauf gespeicherten Daten nicht entschlüsseln. Das ginge nur mit dem Nutzer-Passwort.

Überlastete Server

20 Minuten Online hat Mega unter die Lupe genommen. Fazit: Noch bedeutet der neue Cloud-Speicherdienst keine direkte Gefahr für Dropbox und andere bekannte Namen. Das hat mit der eingeschränkten Funktionalität zu tun. Das liegt aber auch an der mangelnden Zuverlässigkeit: Am Sonntag war es schon zu Verzögerungen gekommen, tausende Registrierungswillige mussten sich gedulden. Zudem konnten Dateien nur mit Verzögerung hochgeladen werden. Am Montag wurde die Situation noch schlimmer: Wer die Website aufrufen wollte, bekam vorübergehend nur eine Fehlermeldung zu Gesicht.

Bei den Online-Speicherdiensten ist die Erreichbarkeit ein Killerkriterium. Wer seine verschlüsselten Daten auf fremden Servern speichert, will rund um die Uhr Zugriff haben. Fällt ein Anbieter aus, wirkt sich dies brutal auf den Ruf aus. Dotcom ist also gut beraten, mehr Geld in die Server-Infrastruktur zu investieren. Dies hat er auch schon über sein Twitter-Profil in Aussicht gestellt.

Keine Synchronisierung

Ein weiter Mangel wiegt ebenfalls schwer: Die nahtlose Integration in das Computer-Betriebssystem (Windows, Mac etc.) wird bislang nicht angeboten. Um Dateien hochzuladen und zu verwalten, muss immer der Web-Browser geöffnet sein. Man hat also nicht wie bei Dropbox einen Ordner auf dem Schreibtisch, um Dateien bequem und rasch abzulegen und automatisch in den eigenen Online-Speicher hochzuladen.

Weiter fehlt auch ein Programm, das die gewünschten Dateien automatisch zwischen Computer und Online-Speicher synchronisiert. Auch das nahtlose Zusammenspiel mit Mobilgeräten ist Zukunftsmusik. Entsprechende Apps sind laut Ankündigung in Entwicklung. «Wir arbeiten hart daran, MEGA voll kompatibel mit Smartphones und Tablets zu machen.»

Von daher kann Mega (noch) nicht als brauchbare Alternative zu Dropbox, SkyDrive (Microsoft) oder anderen Cloud-Synchronisierungs-Diensten angesehen werden. Diese bieten zwar weniger Gratis-Speicherplatz an, punkten dafür aber bei der einfachen Synchronisierung zwischen verschiedenen Geräten.

Geld verdienen mit Premium-Abos

Im Vergleich mit spezialisierten File-Hosting-Unternehmen wirkt das Mega-Einsteiger-Angebot (50 Gigabyte gratis) auch nicht mehr so beeindruckend. So bietet etwa Mediafire ebenfalls 50 Gigabyte Speicherplatz kostenlos an, allerdings können nur Dateien bis zu einer Grösse von 200 Megabyte hochgeladen werden. Bei der Schweizer Firma RapidShare wird sogar mit «unlimitiertem Speicherplatz» gelockt. Der Haken bei diesem Angebot: Pro Tag ist der Datenverkehr auf ein Gigabyte beschränkt, wer mehr will, muss bezahlen.

Richtiges Geld verdienen wollen die Mega-Betreiber mit den Premium-Angeboten. Dabei soll es auch keine lästigen Tempolimiten bei der Datenübertragung geben. Genau mit dieser Methode, also dem Drosseln der Geschwindigkeiten, versuchen andere Anbieter das unerwünschte Filesharing einzudämmen.

Für knapp zehn Euro pro Monat kann man bei Mega 500 Gigabyte Speicherplatz mieten. Zwei Terabyte Speicher schlagen mit knapp 20 Euro im Monat zu Buche, vier Terabyte gibts für 30 Euro. Dabei hat Dotcom die Heavy User im Visier, die riesige Datenmengen verschieben wollen. Bezahlt wird nicht direkt auf der Mega-Website, sondern über einen Wiederverkäufer.

Laut den Entwicklern funktioniert die Mega-Plattform mit allen aktuellen Web-Browsern. Um jedoch das volle Potenzial zu entfesseln, werde dringend geraten, Google Chrome zu nutzen. Das bestätigt sich in unserem kurzen Test. Das Hochladen einer mehrere Megabyte grossen Datei geht flott vonstatten, funktioniert aber erst im zwei Versuch. Zunächst hiess es, der Service stehe vorübergehend nicht zur Verfügung.

Passwort nicht vergessen!

Um Dateien über die Mega-Plattform zu tauschen, gibt es zwei Wege. Zum einen kann man Dateien über die URL (Internet-Adresse) sowie den zugehörigen Schlüssel verbreiten. Zum andern kann man eine URL generieren, in der das Passwort bereits enthalten ist. In jedem Fall liesse sich so über die Mega-Plattform auch verschlüsseltes Material verbreiten, das gegen geltendes Recht verstösst.

Was den Schutz der Daten betrifft, gibt es keine absolute Sicherheit. Dies wird von Dotcom aber auch nicht versprochen. Nicht einmal das Login-Passwort werde gespeichert. Dies bedeutet allerdings auch, dass ein vergessenes Passwort zum Supergau führt: Die verschlüsselten Dateien sind für immer weg. Man sollte sich also gut überlegen, was auf den Mega-Servern gespeichert wird - und wo man im Notfall eine Kopie zur Hand hat.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • F.rud am 21.01.2013 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mega

    Ja nörgelt mal nicht daran es ist ja erst der anfang. Ich bin zuversichtlich, dass das was wird.

  • Mundios Mujo am 21.01.2013 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Dropbox

    Ich bleibe bei Dropbox, mit 6,2 GB bin ich jetzt mehr wie zufrieden.

    einklappen einklappen
  • c.h.k am 21.01.2013 22:45 Report Diesen Beitrag melden

    SkyDrive oder eigener Server

    Ich sage hier nur, ich liebe mein SkyDrive und meinene eigenen Server.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sepp am 23.01.2013 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Dropbox und Mega?.. Schlechter Vergleich

    Megaupload war eine Filesharingplattform und ich denke MEGA wird ein gleiches Ziel verfolgen wie der Vorgänger. Der Vergleich mit Dropbox ist total unnötig, da es sich um etwas komplett anderes handelt...

  • Verstehebhf am 22.01.2013 12:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die frage ist doch:

    Kann ich dort gratis filme runterladen oder nicht?!?

    • Marco am 22.01.2013 14:31 Report Diesen Beitrag melden

      sicher kann man

      Wenn du den Link zu einem Film hast, sicher ;-) Diese findet man oft in Underground Foren im Internet.

    • marvin heider am 22.01.2013 14:46 Report Diesen Beitrag melden

      you name it...

      genau das hab ich mich auch gefragt ;-)

    einklappen einklappen
  • Cybot am 22.01.2013 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz

    Schöner Test, aber habt ihr auch mal die AGB gelesen? Mega will persönliche Daten speichern und weitergeben dürften und anderes mehr, das sollte bei einem seriösen Test schon erwähnt werden. Wie sie an die Daten kommen wollen, wenn doch alles verschlüsselt sein soll, ist zwar unklar, aber wenn man die AGB mal liest, kommen einem schon Zweifel an der Sicherheit.

  • Tommy Lee am 22.01.2013 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Noch abwarten

    Jetzt ist so oder so erst mal der Hype angesagt. Dann fehlt die Clientsoftware / App. Ich denke in einem halben Jahr sieht das dann anders aus. Und mit Wuala bin ich super zufrieden. Guter Client, Veschlüsselung und Server in CH,DE,A

  • Jerry am 22.01.2013 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    IP loggen

    Warum werden nicht auf die AGBs hingewiesen indenen steht alles IP, Verbindungen, Zeit usw gespeichert wird?