Für Android und iOS

10. Juli 2013 12:35; Akt: 10.07.2013 22:55 Print

Das kann das neue Google Maps

von Oliver Wietlisbach - Google lanciert die neuste Version seiner Karten-App für Android, iPhone und iPad. Das Herzstück der App, die Routenplanung für ÖV, Auto, Fussgänger und Velofahrer, wurde in der Schweiz entwickelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Über eine Milliarde Menschen nutzen regelmässig unseren Kartendienst», erzählt Raphael Leiteritz. Der Deutsche leitet das Maps-Team in Zürich, Googles wichtigstem Entwicklungsstandort ausserhalb der USA. Der Grossteil der 1100 Zürcher Googler arbeitete in den letzten Monaten am neuen Kartendienst für Android-Geräte sowie das iPhone und das iPad.

Ein Design für Android und iOS

Sah die iPhone- und iPad-Version schon seit einem halben Jahr sehr ansprechend aus, erstrahlt nun auch Google Maps auf Android in neuem Glanz. Über die Hälfte der User verwenden Googles Kartendienst inzwischen auf mobilen Geräten, «Tendenz stark steigend», sagt Leiteritz bei unserer Stippvisite in der Schweizer Firmenzentrale. Die App hat deshalb ein komplettes Redesign erhalten und sieht nun auf Android und iOS identisch aus. Auch der Funktionsumfang ist auf beiden Plattformen gleich. Nebst der Smartphone-Version hat Google auch eine für Tablets optimierte App im Sortiment.

Die App ist ab heute in Googles Play Store erhältlich; der genaue Zeitpunkt kann nach Land und Gerät variieren. Für das iPhone und iPad wird die neuste Version, die auch zusätzliche Funktionen bringt, ebenfalls demnächst im App Store bereitstehen. In die Röhre schauen vorerst Besitzer eines BlackBerry oder Windows-Smartphones. «Wir planen derzeit keine App für diese Plattformen, beobachten aber die Entwicklung», bestätigt Leiteritz.

In der Schweiz entwickelt

Das Herzstück von Google Maps, der überarbeitete Routenplaner, wurde in der Schweiz entwickelt. Inzwischen sind Fahrpläne und ÖV-Haltestellen in 800 Städten verfügbar. In der Schweiz sind 80 Prozent der öffentlichen Schweizer Transportunternehmen im Kartendienst vertreten, namentlich die SBB und VBZ.

Der Navigations-Modus, der Map-User Schritt für Schritt zum Ziel lotst, steht Autofahrern, ÖV-Benutzern, Fussgängern und Velofahrern zur Verfügung. Die ÖV-Daten basieren noch auf Fahrplanzeiten, sind also nicht in Echtzeit verfügbar. Dafür warnt Google Maps Autofahrer nicht nur vor aktuellen Staus, sondern schickt sie auf Wunsch auch auf eine schnellere Umfahrungsroute. «Wenn sich mehrere Google-Maps-Nutzer auf einer Strasse unabhängig von Verkehrssignalen länger nicht bewegen, erkennen wir automatisch, dass sich ein Stau gebildet hat», erklärt Leiteritz die Funktion.

Schöner und übersichtlicher

Das Ziel des Updates: Google Maps soll intuitiver werden. «Wir versuchten die Suchergebnisse und die Karte näher zusammenzubringen», sagt Leiteritz. Der Nutzer soll möglichst wenig zwischen verschiedenen Ansichten hin- und herwechseln müssen und seine individuell angepasste Karte haben. Egal was man tut, die Karte bleibt fast immer im Vordergrund. Google Maps für Android wirkt so auf den ersten Blick deutlich aufgeräumter (siehe Diashow). Im Fokus steht die Karte. Die verschiedenen Menüs und Icons sind hingegen verschwunden. Stattessen prangt wie bei der Desktop-Version ein schlichtes Suchfeld am oberen Bildschirmrand.

Gefundene Standorte werden am unteren Displayrand eingeblendet. Mit einem Wisch lässt sich zwischen den Suchtreffern, etwa gefundenen Restaurants oder Sehenswürdigkeiten, wechseln. Dabei ist die Karte stets in Sicht und der Kartenausschnitt springt automatisch zur aktuell betrachteten Adresse. Mit einem Klick werden zusätzliche Informationen zu diesem Standort angezeigt, beispielsweise Fotos oder Bewertungen zu einem Hotel oder Restaurant. Hier lässt sich wählen, ob man Bewertungen von Top- Rezensenten oder von Freunden erhalten will. Mit einem weiteren Klick lässt sich in der Street-View-Ansicht die Umgebung erkunden oder die Innenansicht eines Gebäudes betrachten.

Gut, aber noch nicht perfekt

Das erste Fazit: Google Maps sieht nicht nur deutlich besser aus, es wurde auch übersichtlicher. Der Funktionsumfang ist und bleibt top, allerdings fehlt der datenintensiven Anwendung noch immer ein Offline-Modus, der diesen Namen verdient. Zwar können Kartenausschnitte heruntergeladen und so offline genutzt werden, wenn man «Ok Maps» ins Suchfeld tippt. Eine einfache Funktion, um die Map eines ganzen Landes herunterzuladen, wie dies Nokias Kartendienst für Windows Phone bietet, fehlt aber nach wie vor.

(Quelle: YouTube/Google Maps)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nele am 10.07.2013 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gute arbeut

    also bisher war ich mit der neuen navigationsführung zufrieden. wenns noch besser wird, dann hut ab. es wäre noch ideal wenn mann die karten fürs ausland herunterladen könnte, falls man dorthin navigiert und google navigation kurz vor der grenze auf ofline stellt.

  • KPD am 10.07.2013 15:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Favoriten

    Wisepilot ist mein Favorit, jedoch kostet es auch(um die 100 Fr.- für ein Gerät auf Lebenszeit). Aber auch Osmand+ ist sehr gut(viele Infos, auch ohne Web nutzbar, günstig).

  • ano am 10.07.2013 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nokia maps

    nokia maps hat schon gestern ein update mit diesen Funktionen freigegeben...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Johann am 11.07.2013 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Offline Mode: Möglich mit einem Trick

    Konnte es auf iOS noch nicht ausprobieren, aber offenbar gibt es einen kleinen Trick wie man die App dazu bringt, Daten offline zu speichern -- zumindest für einen kleinen Kartenausschnitt: * Gebiet anzeigen welches man offline haben möchte * Im Suchfeld "ok maps" eingeben und Suche starten * Maps zuschauen wie die Daten lokal gespeichert werden

    • mojo am 11.07.2013 16:15 Report Diesen Beitrag melden

      neu auch

      In Android, wenn man auf das Suche Feld geht, gibts ganz unten ein Offline shortcut link. Leider aber immer noch sehr mühsam zu bedienen. Wenn zum Beispiel der Ausschnitt zu gross ist, muss man zoomen und dann wieder in die offline Funktion wechseln. Benutzerfreundlich geht anders.

    einklappen einklappen
  • Daniel Meier am 11.07.2013 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ähm...

    ...seit wann genau soll es Google-Maps für I-Pad geben? Und wo? Im App-Store ist jedenfalls nicht....

    • mister am 11.07.2013 16:15 Report Diesen Beitrag melden

      noch nicht

      ist noch nicht im Store.

    einklappen einklappen
  • Kurt Schumacher am 10.07.2013 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In der Schweiz gemacht, aber...

    ...noch keine Spur auf dem Play Store. Hier ist nichts in Sicht für die Google Lead-Devices Nexus 4, Galaxy Nexus, Nexus 7 oder Nexus 10 (Swisscom oder WLAN only). Auch interessant: Bewertungen die offensichtlich für Google Maps v7 geschrieben wurden, werden mit "für eine ältere Version" bezeichnet - obwohl hier überall noch 6.14.4 (alles auf Android 4.2.2) installiert ist.

    • mojo am 11.07.2013 16:17 Report Diesen Beitrag melden

      Rollout

      Der Play Store unterstützt jetzt langsame Rollouts, d.h. über mehrere Tage hinweg werden Devices für den Download freigegeben, Ich konnte es heute für mein Nexus 4 runterladen.

    einklappen einklappen
  • Thom am 10.07.2013 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Im Ausland nicht brauchbar

    da es offline nicht funktioniert. Roaming lässt grüssen. Da Lob ich mir CoPilot. Ist erst noch hübscher wie Google Kaps.

  • Leon am 10.07.2013 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Und was können die AGB?

    Die viel wichtigere Frage als das was Google Maps kann, ist die Frage nach dem Inhalt der AGB und was diese kann, wenn man tatsächlich so blöde ist und dieser zustimmt! Alle regen sich auf wegen Überwachungen und lesen keine AGB einer App, welche einen jederzeit exakt orten kann.

    • Helge am 11.07.2013 02:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nicht die App, das Smartphone!

      Blöd ist derjenige, der sich überlegen fühlt eine solche App nicht zu nutzen, aber sein Smartphone mit GPS-Sender überall hin mitnimmt!

    • Peter Ringier am 11.07.2013 07:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Was soll das?!

      Jedes Navigationssystem (GPS) braucht den aktuellen Standort und ein Zielort damit es überhaupt funktionieren kann.

    • Hieronymus am 11.07.2013 21:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Keinen GPS Sender

      Dazu braucht es keinen GPS Sender sondern nur einen Empfänger. Ich wüsste nicht, dass ein Smartphone GPS Sender hätte.

    einklappen einklappen