«Danke, Ihr Schlampen»

20. Juni 2011 16:24; Akt: 20.06.2011 21:11 Print

Die wahre Absicht von LulzSec

Die Hacker-Truppe LulzSec sorgte in den vergangenen Wochen wegen der Blossstellung von Pornokonsumenten und Gamern weltweit für Schlagzeilen. In einem Schreiben erklären sie jetzt ihre Motive.

storybild

Das LulzSec-Logo mit der trinkenden Figur wird jeweils über Twitter verbreitet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Liebe Internets, wir sind Lulz Security, besser bekannt als die teuflischen Bastarde von Twitter», beginnt das am letzten Wochenende veröffentlichte Erklärungsschreiben der Hacker. Daraus wird ersichtlich, dass sich die LulzSec-Mitglieder durchaus bewusst sind, dass sie sich mit ihren Attacken eine Menge Feinde gemacht haben.

Will man dem Schreiben Glauben schenken, geht es den Hackern nicht nur um pure Selbstbestätigung, Ruhm und Spass. Eigentlich verfolgen sie mit ihren Aktionen ein hehres Ziel: Sie wollen die Internet-User davor schützen, sich in einer falschen Sicherheit zu wiegen, sie wollen ihnen die Augen öffnen und fragen: «Fühlst du dich mit deinen Facebook-, Google-Mail- und Skype-Accounts sicher? Warum sollte nicht in diesem Augenblick ein Hacker unerkannt Zugriff auf diese Systeme haben, um Kontakte auszuspionieren und diese möglicherweise zu verkaufen? Für diese Leute bist du ein Sklave. Ein Spielzeug. Ein String aus Zeichen mit einem Wert.»

LulzSec selbst gibt an, dass nicht alle gehackten Daten von ihnen veröffentlicht worden sind. Sie sind sich sicher, dass andere Cyberkriminelle dies auch machen und klammheimlich von den ergatterten Daten profitieren, ohne dass es ihre Opfer merken. So behauptet LulzSec im Besitz der Daten von rund 200 000 Gamern des Online-Ego-Shooters Brink zu sein. Sie selbst haben die User über ihren Twitter-Account aufgefordert, besser das persönliche Passwort zu ändern.

Man wolle so lange weitermachen, bis man seitens der Strafverfolgungsbehörden gestoppt werde. Das Schreiben endet mit den Worten: «Danke, Ihr Schlampen.»

«LulzSec exposed»

Derweil hat eine Gruppe, die sich Web Ninjas nennt, einen Blogeintrag veröffentlicht, in dem sie behaupten, die Identität von LuzSec-Mitgliedern enttarnt zu haben. Ihr erklärtes Ziel ist es, die Hacker-Gruppe zu stoppen.

(mbu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manupulator am 21.06.2011 06:17 Report Diesen Beitrag melden

    Immer der gleiche Fehler

    Liebe Leute Sucht doch mal bei Google nach Hacker und lernt mal endlich den Unterschied zwischen "Hacker" (den guten) und "Cracker" (den bösen)... Meiner Meinung nach sind das Cracker und keine Hacker...

    einklappen einklappen
  • Ein Menschenfreund am 21.06.2011 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind keine HACKER`!`

    Ohh je, wollte mich eigentlich nicht zu Wort melden. Das sind keine Hacker!! Das sind NERD`s bestenfalls Geek`s, aber noch lange keine Hacker! Ein Account zu knacken, bedarf es keinerlei Intelligenz, nur Zeit und Interesse. Die richtige Scene hat keine Namen, diese Leute arbeiten auch nicht in Gruppen, es geht ihnen auch nicht um das Geld, diese leute kennt man kaum. Man schätzt das der durchschnitts IQ von denen über 168 Punkten liegt. So ein Artikel würde man über diese Menschen nicht schreiben. Dieser wäre aufgespürt und gelöscht.

    einklappen einklappen
  • Some One am 20.06.2011 21:45 Report Diesen Beitrag melden

    False Flag operation?

    Ich tippe immer noch darauf, dass LulzSec von einem (westlichen) Geheimdienst aufgebaut wurde, um die Massen auf eine zunehmende Überwachung ("Beobachtung zum eigenen Schutz, man hat ja nichts zu verbergen...") vorzubereiten. Danach heisst es dann, dass solche Banden nur durch die Protokollierung und mögliche Auswertung von allem Datenverkehr gestoppt werden können. Wenn Mubarak solche Mittel zur Verfügung gehabt hätte hätte es wohl nie einen Umsturz in Ägypten gegeben!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • HardwareHacker am 29.06.2011 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Weitere Hacker-Art

    Wau Holland, eine der ehemaligen Leitfiguren des Chaos Computer Clubs (CCC), prägte die Formulierung: "Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann." US-amerikanische Funkamateure verwendeten Mitte der 1950er Jahre den Begriff hacking als Ausdruck für besonders einfallsreiche Anpassungen ihrer Geräte, die dazu dienten, deren Leistung zu verbessern.

  • looool am 28.06.2011 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    hahahaha...

    Egal wa sie erreichen wollen, es sind super

  • omfgpwnd am 22.06.2011 19:26 Report Diesen Beitrag melden

    Lernt erstmal was über Hacking

    Erstmal lernen was: Cracker Hacker bzw. White-Hats, Gray-Hats und Black-Hats sind dann könnt ihr hier schreiben... Aber nein lieber ohne Ahnung was labern das ist immer das BESTE! -.-

  • ololpwnd am 22.06.2011 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Lesen bildet...

    Aus all diesen Kommentaren sind etwa zwei davon brauchbar, da einige Leute den Sinn hinter all dem noch nicht begreifen. Eigentlich zeigt Lulzsec den leuten nur diese Sicherheitslücken welche die Firmen/Programme wie Google, Facebook, oder Brink vor den Usern verheimlichen. Lulzsec macht nichts anderes als die Leute zu warnen. Klar ist es nicht gerade die schönste Art und Weise, die Logins und PWs der User in plaintext hochzuladen, doch nur mit einer Warnung reagiert niemand! Sehr gut ein guter Kommentar... Lernt ihre Ziele kennen und diese von Anonymous bevor ihr hier euren Müll ablasst...

  • cmd222 am 22.06.2011 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Zusammenfassung:

    Der Cracker knackt das Türschloss und der Hacker betritt den Raum, um die Unterlagen zu holen. Verständlich genug?

    • Schübbel am 22.06.2011 17:34 Report Diesen Beitrag melden

      Bissle bassle

      Ein Hacker geht in den raum, schaut sich um und geht wieder nach hause.. ein Cracker geht in den Raum, klaut und zerstört was möglich ist und verlässt den Raum... den Hacker erkennt man nicht, der Cracker will man nie gekannt haben^^

    • dev0 am 23.06.2011 10:56 Report Diesen Beitrag melden

      FALSE!

      Auch dass stimmt nicht. Wenn wir ganz weit ausholen sind Cracker, leute die einen Schutzmechanismus umgehen. Sie versuchen z.B Registrierungen zu umgehen. Es gibt gute Hacker und es gibt schlechte Hacker! Das Wort Cracker wurde von den Medien etabliert und nichts anders. Da sollte man allgemein ein bisschen aufpassen.

    einklappen einklappen