Projekt EveryCook

28. Dezember 2012 14:15; Akt: 28.12.2012 15:14 Print

Diese Maschine macht den Koch überflüssig

Ein Schweizer Tüftler hackt die Küche: Der Maschinenbau-Ingenieur hat den Prototyp einer Kochmaschine entwickelt, die automatisch Gerichte zubereitet.

storybild

Die automatische Kochmaschine EveryCook. Ungelöst ist die Abwasch-Problematik. (Bild: Alexis Wiasmitinow )

Zum Thema
Fehler gesehen?

«EveryCook: Schnitzel mit Pommes.» Was nach dem Nahrungsreplikator aus Raumschiff Enterprise klingt, könnte bald Realität werden - oder wenigstens so ähnlich. Alexis Wiasmitinow hat auf dem europäischen Hacker-Kongress des Chaos Computer Clubs (CCC) in Hamburg sein Projekt EveryCook vorgestellt. Dieses integriert alle verfügbaren Informationen und Techniken rund um das Kochen und vernetzt sie in einem «Internet der Dinge».

«Jetzt brauchen wir nur noch Investoren», sagte Wiasmitinow am Freitag in Hamburg. Der Maschinenbau-Ingenieur aus Winterthur hat den Prototyp einer Kochmaschine entwickelt, die auf eine Datenbank mit Rezepten und Informationen zu Nährstoffen zugreift und mit Hilfe von Sensoren Gerichte nach präzisen Angaben zur Menge von Zutaten oder zur Kochtemperatur zubereitet. Mehr Informationen und Bilder finden sich auf Wiasmitinows GooglePlus-Seite.

Auch eine Küchenwaage, Mikrowellengeräte oder Kühlschränke könnten eingebunden werden, sagte Wiasmitinow. Die entscheidende Frage einer Zuhörerin blieb allerdings noch offen: «Wie organisiert das System dann den Abwasch?»

Der Chaos Communication Congress beschäftigt sich noch bis Sonntag mit der technischen und politischen Gestaltung digitaler Lebensräume. Begonnen hatte der grösste europäische Hacker-Kongress am Donnerstag mit einem Aufruf zum Widerstand gegen staatliche Überwachungssysteme. An dem Treffen nehmen rund 6000 Computerexperten, Bürgerrechtler und Netzaktivisten teil.

(owi/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Brillat Savarin am 28.12.2012 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Oh mein Gott!

    Träumt weiter! Nach Analogkäse, zusammengesetztem Fleisch, unzähligen E-Nummern und vielen unbekannten Substanzen vom Produzenten bis zum Verkäufer und genormten Gemüse kommt nun die ultimative Maschine für gastronomische Tieflieger.

  • Duri Candrian am 28.12.2012 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ist nichts neues!

    Solche modernen Multifunktions-Kocheinheiten gibts in Schweizer Grossküchen schon eine Weile. Einkaufen und vorbereiten muss der Koch zum Glück immer noch selber. Obengenannter Erfinder rechnet wahrscheinlich damit, dass er am Ende des Kochprozesses alles pürieren und als Brei servieren kann. Sonst bringt das Gerät keinerlei Arbeitserleichterung.

    einklappen einklappen
  • Ein Koch ... am 28.12.2012 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guter Koch ist nie ersetzbar

    Ein guter Koch/Köchin kocht mit Herz, Verstand und vor allem mit Liebe zum Produkt. Das schafft eine Maschine nie!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arnold am 31.12.2012 02:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Terminator

    Es ist wie bei Terminator die Maschinen erobern unsere Welt.

  • Leser am 29.12.2012 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WOW!!

    ... wie sinnlich!!... e Guete!!

  • Thomas Harder am 29.12.2012 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    ein gewisses Potential ist da....

    Ich sehe doch noch eine gewisse Zukunft in diesem Gerät. So tief wie wir mittlerweile den Stellenwert des Essens und der zu und genommenen Nahrung ansetzen, das dürfte diese Maschine durchaus auch hinkriegen. Hauptsache billig !

  • Josef am 29.12.2012 08:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    reinigen

    mich würde mal interessieren wie lange die Reinigung dieses "Gerätes" dauert.

  • Frühlingsrollen am 29.12.2012 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee aber es wird immer

    "blinde Flecken" geben, welche ein Gerät nicht abdecken kann. Das Projekt ist für mich gescheitert, weil der wichtigste und unangenehmste Teil glatt nicht einmal ansatzsweise erledigt wird. PUTZ+AUFRÄUM