Der Bund warnt

26. November 2012 11:09; Akt: 26.11.2012 12:56 Print

Dieser Anruf kann Sie ein Vermögen kosten

Kriminelle haben Schweizer E-Banking-Konten im Visier. Die Opfer werden angerufen und unter einem Vorwand dazu bewegt, das Passwort anzugeben. Die Betrüger gehen immer professioneller vor.

storybild

Die Melde- und Analysestelle des Bundes für Informationssicherung (MELANI) warnt vor Internetbetrüger, die es auf E-Banking-Daten abgesehen haben. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Internetbetrüger haben es momentan besonders oft auf Login-Daten von E-Banking-Konten abgesehen. Die Opfer werden mit sogenannten Phishing-E-Mails dazu verleitet, ihre Konto- und Telefonnummer anzugeben. Anschliessend werden sie von den Betrügern angerufen.

Unter dem Vorwand einer Sicherheitsverbesserung werden die Betroffenen per Telefon dazu bewegt, das Passwort und das zweite Sicherheitselement anzugeben. Die Betrüger können sich so in das Bankkonto des Opfers einloggen, wie die Melde- und Analysestelle des Bundes für Informationssicherung (MELANI) am Montag mitteilte.

«Wird für das Auslösen der Zahlung noch eine weitere Sicherheitsabfrage verlangt, die sogenannte Transaktionssignierung, wird auch diese in der gleichen Art und Weise vom Betrüger erfragt», schreibt MELANI. Die Betrüger würden sehr professionell vorgehen.

Passwort nie am Telefon nennen

Kunden, die Passwörter oder Kreditkartendaten einem Betrüger angegeben haben, sollten sich laut MELANI umgehend an die E-Banking- Hotline der jeweiligen Bank wenden.

Wer Empfänger von solchen E-Mails geworden sei, solle diese sofort löschen, empfiehlt MELANI. Ausserdem sollten Telefongespräche, bei denen nach Passwörtern, Kreditkartendaten oder anderen persönlichen Informationen gefragt würden, umgehend beendet werden.

MELANI hatte bereits im Oktober vor neuen Phishing-Versuchen gewarnt. Sie beobachte solche Fälle seit ungefähr einem Jahr. Die Betrüger würden dabei immer perfider vorgehen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tom Gössi am 26.11.2012 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Bessere Sicherheitsmechanismen

    Ich verstehe die Banken nicht. Es gäbe heute weitaus bessere Sicherheitsmechanismen als Passwörter und Sessionkey oder SMS. Ein Fingerabdruck oder mit dem PC verbundenen SecureKey kann nicht per Telefon übermittelt werden.

    einklappen einklappen
  • Schorsch am 26.11.2012 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Passwort

    Ein Passwort ist immer ein persönliches Geheimnis. Kein Bankmitarbeiter darf zugriff auf das Passwort haben. Das Passwort dart nur in verschlüsselter Form auf dem Bankserver gespeichert sein. Im Bedarfsfall kann ein neues Passwort setzten. Von da her ist es nie und nimmer nötig ein Passwort weiterzugeben. Nicht einmal dem allerobersten Bank-Informatik-Guru. Das sollten sich alle e-Bankung Kunden dick hinter die Ohren schreiben.

  • Pumpernickel am 26.11.2012 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Himmel, hilf!

    Sicherheitsverbesserungen werden garantiert nicht per Telefon direkt beim Kunden getestet. Das erfolgt bestimmt intern oder wird jedenfalls von Mitarbeitern getestet. Also ich hoffe, dass vor allem die älteren Leute nicht darauf hereinfallen Denn ihnen kann man noch so etwas verkaufen. Traurig, aber wahr.

Die neusten Leser-Kommentare

  • User am 26.11.2012 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist sooooooo einfach!!

    Ein Passwort darf NIEMAND ausser du selbst wissen... so einfach ist das! Übrigens gibts KEINEN einzigen Grund, warum irgend jemand dein Passwort braucht... PUNKT!

  • Lukas am 26.11.2012 18:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Antworten

    Nicht löschen. Antworten! Natürlich mit falschen Angaben. Macht das jeder, wird es fuer die Betrueger enorm schwirig, die Datenflut überhaupt zu bewältigen.

    • Otto am 27.11.2012 12:33 Report Diesen Beitrag melden

      Antworten, aber richtig

      Richtig und nicht vergessen, Schrottmailadresse bei Hotmail oder Google für solche Antworten anlegen -- verhindert Schrott in der eigenen Mail.

    einklappen einklappen
  • E-Bankingnutzerin am 26.11.2012 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm

    Dumm gelaufen für die naiven Leute die solch persöhnliche Daten noch verraten.Nicht eine einzige Bank fragt Dich nach deinen Angaben--> Per Telefon.

  • Patrick Schwarzer am 26.11.2012 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Schlaumeier .....

    Alle die hier einen auf Dicken machen, denen soll mal gesagt sein, dass 95% immer das gleiche Passwort verwenden, also (z.B. 20 Min Login) ....... Und allen soll gesagt sein, 100% Sicherheit gibt es nicht, denn zu jeder Türe gibt es einen Schlüssel, er muss nur "gefunden" werden! Je aufwändiger der Schlüssel, desto sicherer.

    • User am 26.11.2012 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Selber Schlaumeier!

      Hier gehts nur darum, dass man ein Passwort NIEMANDEM mitteilt und sonst um nichts!

    einklappen einklappen
  • P.Bo am 26.11.2012 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Passwort

    Muss ja jemand schön blöd sein,der ein Passwort per telefon oder E-mail bekannt gibt