Autonome Drohnen

09. August 2017 21:16; Akt: 09.08.2017 21:16 Print

ETH-Software mischt das Action-Kino auf

Actionszenen zu filmen, ist meist teuer und aufwändig. Eine Erfindung eines ETH-Doktoranden könnte solche Produktionen einfacher und günstiger machen.

Dank dem neuen Algorithmus entstehen spektakuläre Bilder. (Video: ETH Zürich)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Actionszene zu drehen, ist normalerweise mit einem enormen Aufwand verbunden. So standen zum Beispiel im Bond-Film «Skyfall» beim Kampf auf einem fahrenden Zug nicht nur mehrere Kameraleute stundenlang im Einsatz, in diesem Fall musste auf dem Zugsdach auch ein Kamerakran installiert werden.

Umfrage
Was halten Sie vom Drohnen-Algorithmus?
32 %
50 %
5 %
13 %
Insgesamt 366 Teilnehmer

Das muss einfacher gehen, dachte sich ETH-Doktorand Tobias Nägeli und machte sich daran, eine kostensparende Lösung zu entwickeln. Gemeinsam mit Forschern der Delft University of Technology und des ETH-Spin-offs Embotech entwickelte er deshalb einen Algorithmus, mit dem Drohnen solche Szenen eigenständig einfangen können.

Demokratisierung von Luftaufnahmen

«Ich habe mich gefragt, wieso in einigen Lebensbereichen Roboter von Laien eingesetzt werden – beispielsweise ein Staubsauger-Roboter – Drohnen hingegen weniger Akzeptanz haben», erklärt Nägeli. Und dies, obwohl Luftaufnahmen bei vielen Laien und auch Filmemachern gefragt seien.

Zwar werden Drohnen schon länger zum Filmen eingesetzt. Für gute Aufnahmen sind jedoch meist erfahrene und technisch versierte Experten notwendig. «So entstand die Idee, nicht dem Roboter zu sagen, wo und wie er fliegen soll, sondern zu definieren, wie das eigentliche Ergebnis im Film aussehen soll.»

Der Algorithmus übersetzt also die Vision des Regisseurs oder des Kameramanns in die technische Steuerung der Drohne. So können auch neuartige Filmsequenzen entstehen, die bislang nicht möglich waren. Die Software verhindert zudem, dass sich Drohnen gegenseitig ins Bild fliegen.

Zwar werde seine Erfindung Kameraleute nicht überflüssig machen, denn bei klassischen Filmsequenzen biete die Drohne keine Vorteile. Hingegen könnten Action-Szenen auch von Studios mit weniger hohem Budget realisiert werden. Nägeli ist überzeugt: «Es werden in Zukunft sicher mehr Szenen mit Drohnen gefilmt.»

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Trust me Im an Engineer am 09.08.2017 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wow, der Fortschritt wächst im Quadrat!

    Das ist die Zukunft! Ich selber werde in einem Monat mit dem Maschinenbau Studium beginnen und werde hoffentlich auch solche Projekte verwirklichen können. Schlussendlich tun diese High-Tech Geräte nichts anderes als den Leuten die Jobs wegnehmen. Dies finde ich auf keinen Fall negativ! Bis in 30 Jahren werden 50-70% der einfachen Arbeitskräfte durch Roboter ersetzt sein, diese überflüssigen Arbeitskräfte können dann dank dem bedingungslosen Grundeinkommen, das von den Robotern erwirtschaftet wird, sich anderweitig Entwickeln, weiterbilden und ihre Zeit auf schlussendlich sinnvoller nutzen.

    einklappen einklappen
  • Will H. Elmtell am 09.08.2017 23:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam

    Cool und die so gedrehten Filme erkennt man daran dass die Schauspieler Bauarbeiterhelme tragen.

  • Mike ZH am 09.08.2017 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Geht bald sogar ohne Drohne etc.

    In Zukunft werden Algorithmen die Szenen selbst virtuell berechnen und darstellen, dann sind menschliche Schauspieler und Drohnen nicht mehr gefragt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Drohner Kibag am 10.08.2017 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Oscar

    Ich freu mich schon auf die erste Oscar-Verleihung, an welcher eine Drohne die Trophäe für die beste Kamera abholt... ... und im Publikum klatschen die Schauspieler-Roboter, die Stunt-Hologramme, ... und am Fernseher zu Hause die ETH Geeks.

  • Tinu am 10.08.2017 04:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiptop

    Ok, und wo sind die Aufnahmen die auf dem Dach eines Zuges gemacht wurden? Hmmm?

  • Matth am 10.08.2017 02:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo gibt es die?

    Und wo bekomme ich die Software für meine Drohne?

  • Anwohner am 10.08.2017 00:44 Report Diesen Beitrag melden

    Antwort

    "«Ich habe mich gefragt, wieso in einigen Lebensbereichen Roboter von Laien eingesetzt werden beispielsweise ein Staubsauger-Roboter Drohnen hingegen weniger Akzeptanz haben», erklärt Nägeli." Tja, Herr Nägeli. Es könnte daran liegen, dass wir den Luftraum über unseren Köpfen frei halten wollen, wenigstens den, und das blöde Gesurre auf die Nerven geht.

    • Frank Reich am 10.08.2017 02:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Anwohner

      Sie müssen wohl an einem Drohnen Hotspot wohnen? Hab noch nie welche gesehen, geschweige denn gehört. Ich nehme an Drohnen sind nicht lauter als der Rasenmäher meines Nachbars und dieser stört mich überhaupt nicht.

    • Holly Wood am 10.08.2017 03:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Anwohner

      Leben sie auf einem Filmset? Ich wüsste nicht wieso die Drohnen sie tangieren sollten wenn diese bei Filmproduktionen eingesetzt werden sollten...;-)

    einklappen einklappen
  • Will H. Elmtell am 09.08.2017 23:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam

    Cool und die so gedrehten Filme erkennt man daran dass die Schauspieler Bauarbeiterhelme tragen.