Hersteller gefunden

12. Dezember 2013 21:34; Akt: 12.12.2013 21:34 Print

Erstes Ubuntu-Phone soll 2014 kommen

Schon im nächsten Jahr soll das erste Smartphone mit dem offenen Betriebssystem Ubuntu auf den Markt kommen. Ein ähnliches Projekt ist diesen Sommer gescheitert.

storybild

Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas wurde im Januar 2013 ein Smartphone gezeigt, das mit dem auf Linux basierenden Betriebssystem Ubuntu läuft. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Android dominiert momentan den Smartphone-Markt. Knapp 80 Prozent aller weltweit verkauften intelligenten Mobiltelefone laufen mit Googles Betriebssystem. Der zweite Grosse Player ist Apple mit knapp 15 Prozent Marktanteil. Auf Platz drei liegt Microsofts Windows Phone. Nun will ein neuer Anbieter den Markt aufmischen: Laut «Spiegel Online» ist ein Hersteller gefunden, der das erste Ubuntu-Smartphone fabrizieren soll.

Verkaufsstart des Geräts mit dem offenen Betriebssystem sei bereits kommendes Jahr. Dies erzählte Mark Shuttleworth, Gründer der Ubuntu-Entwicklerfirma Canonical am Mittwoch auf der Internetkonferenz LeWeb in Paris. Einen genauen Zeitpunkt für die Markteinführung, technische Daten und den Namen des Herstellers nannte Shuttleworth nicht.

Wie ein Desktop-PC nutzbar

Bereits diesen Sommer hatte Canonical versucht, in Eigenregie ein Smartphone mit dem auf Linux basierenden Betriebssystem auf den Markt zu bringen. Dafür wollte man via Crowdfunding 32 Millionen Dollar (nach damaligem Wechselkurs rund 29,8 Millionen Franken) sammeln. Das ehrgeizige Ziel wurde nicht erreicht, doch für das Ubuntu Edge kamen immerhin knapp 13 Millionen Dollar (nach damaligem Wechselkurs rund 12 Millionen Franken) zusammen. Das Edge würde einen 4,5-Zoll-Bildschirm, mindestens vier Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte Speicherplatz mitbringen, hiess es in der Projektbeschreibung. Auch eine Kamera mit acht Megapixeln wurde versprochen. Das nur in Entwürfen existierende Smartphone sollte sich wie ein Desktop-Computer mit Ubuntu nutzen lassen.

(sts)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michael F. am 12.12.2013 22:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Will haben!

    Wenn sie endlich produziert werden, dann werde ich mir sicher eins kaufen. Ich finde Ubuntu mit Abstand das beste Betriebssystem.

    einklappen einklappen
  • Thomas am 12.12.2013 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Konkurrenz belebt das Geschäft. Und das ist für Android (auch die Hardwarehersteller) und IOs mal wieder notwendig. Die werden so langsam etwas träge.

  • OS-kar am 13.12.2013 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    OpenSource

    Ubuntu ist Open Source. Wenn der Programmcode auch für das Handy-Betriebssystem kompletthaft öffentlich einsehbar ist, wäre das fast eine Garantie, dass keine heimlichen Überwachungsmassnahmen eingebaut werden. Das fände ich sehr beruhigend.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jeffrey Spector am 13.12.2013 23:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Linux aber diesmal richtig

    Android basiert auf Linux, wurde aber etwas verhunzt. Endlich ein richtiges Linux als Smartphone; das wird was. Android und iOS wird es hierzulande nicht verdrängen, aber Microsoft wird es arg zu spüren kriegen. Das schlimmste was Microsoft passieren kann ist ein OpenSource OS auf einem Gerät dass sowohl als mobile wie auch als Desktop eingesetzt werden kann mit vieeel billigerer Software als MS Office.

  • Eliott B. am 13.12.2013 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Kann mir jemand helfen?

    Ich habe eine Frage an alle Linuxer: Wenn Linux so gut ist, warum arbeiten dann so wenige damit? Linux ist das Betriebssystem der Zukunft, und das seit 20 Jahren.

    • apt-get am 14.12.2013 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Eliott B.

      Nun ja, es ist nicht so, dass wenige damit arbeiten, es wird einfach bis jetzt noch kaum auf dem Desktop eingesetzt. Auf Servern, TV's, diversen Multimediasystemen etc. ist Linux schon sehr weit verbreitet, nicht zu vergessen, dass Android ja auch auf Linux basiert. Man findet in einem Geschäft kaum einen PC, auf dem Linux vorinstalliert ist, daraus folgt, dass man Linux willentlich im Nachhinein installieren muss (was ich gemacht habe), was aber auch nicht jedermanns Sache ist. Weitere Gründe: Direct X fehlt, diverse Programme wie Word oder Photoshop sind nicht vorhanden oder teilweis mangelnde Grafikkartenunterstützung. Ansonsten gibt es wenig Gründe, Linux nicht zu nutzen. Es ist schnell, stabil, free as in freedom, sicher und man kann es schön an seine Bedürfnisse anpassen.

    • Thom am 14.12.2013 09:44 Report Diesen Beitrag melden

      Marketing

      Da Linux Opencource ist und nicht über grössere finanzielle Mittel verfügt, hat es kein Marketing. Schon mal einen Werbespot gesehen? Zusätzlich kommt, dass die Marketingabteilungen der proprietären Systemen, z.T. mit unwahren Beauptungen das offene System schlecht zu machen. Real haben einige Linux Ditributionen insbesondere Windows überholt in Bedienerfreundlichkeit unw. Der Mac ist zwar gut aber teuer und passt daher nicht in jedes Familienbutget.

    • Fabian K. am 14.12.2013 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      80% Smartphone = niemand?? 

      Android basiert auf Linux, fast alles NAS Systeme, Drembox usw. usw. Alos 80% aller Smartphones laufen mit Linux. Vonewegen "arbeitet niemand damit"

    • tzzzz am 14.12.2013 12:33 Report Diesen Beitrag melden

      linuxer

      du hast scheinbar keine ahnung! wer ernsthaft wissenschaftlich arbeitet oder programmiert nutzt linux. zudem basieren betriebssysteme wie android und os von apple auf linux, einfach mal n tab mit wikipedia aufmachen und nachlesen wer und was alles "mit linux arbeitet"

    einklappen einklappen
  • Eliott B. am 13.12.2013 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Linux

    Ich habe keine Lust meine SIM-Karte zu mounten.

    • Thom am 14.12.2013 09:47 Report Diesen Beitrag melden

      Wie kommst du darauf?

      Das einzige was zu mounten ist, bei Ubuntu, sind die internen Laufwerke. Und es geht auch ganz einfach mit einem Doppelklick. Externe Laufwerke werden direckt eingebunden. Eine SIM zu Mounten, macht glaub ich keinen Sinn.

    einklappen einklappen
  • Perter Unbunt am 13.12.2013 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Das wird doch nix

    hat doch keiner Lust das Ding Wochen lang via Terminal und Kommandozeile zu konfigurieren und am Unbutu herumzupatchen und kryptische Fehlermeldungen zu googeln bis dann endlich vielleicht mal eine Nummer gewählt werden kann.

    • Beat Müller am 13.12.2013 10:08 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht umbedingt

      Wochenlang konfigurieren, diese Zeiten sind bei Ubuntu schon länger vorbei. ein Ubuntu habe ich in ca. 30min Installiert. Windows mit all seinen kleinen Progrämmchen (Flash, Jave, Antivirus,.......) brauche ich dann bereits Stunden, dass alles sauber läuft.

    • Anonymus am 13.12.2013 10:59 Report Diesen Beitrag melden

      Steck n Gruss mit rein

      Android ist auch Linux... schon mal jemand im Terminal gesehen?

    • Struppi am 13.12.2013 11:21 Report Diesen Beitrag melden

      Angestaubt!

      Wach auf, wir haben 2013! Deine Vorstellungen von Linux/Ubuntu sind ziemlich angestaubt.. Das Ding wird laufen, einfach so, genauso wie Ubuntu & Co. Man muss nicht rumschrauben, aber man kann wenn man will, nicht so wie bei einem anderen "bedeutendem" OS (welches übrigens auch eine Linux/BSD Basis hat...).

    • Thomy am 13.12.2013 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      moment mal...

      ämm... sprichst du vom iphone? android ist sehr ähnlich aufgebaut und funktioniert auch. maul halten, wenn man sich damit nicht auskennt!

    • IT Ubuntu am 13.12.2013 11:49 Report Diesen Beitrag melden

      Du weisst es bestimmt

      Dir ist schon klar dass Android genauso ein Linux basiertes System ist und das Apple IOS auf Unix basiert welches ja wiederum die Grundlage von Linux bildet. Mit Kommandozeile und Terminal hat das gar nichts zu tun! Ich nutze Ubuntu schon ziemlich lange und weiss nicht wann ich zum letzten mal etwas via Terminal gemacht habe...

    • Windovv am 13.12.2013 14:10 Report Diesen Beitrag melden

      hae?

      Werter Kunterbunt, wovon sprichst du? Lebst du heute oder schläfst du noch?

    • Sam M. am 13.12.2013 15:55 Report Diesen Beitrag melden

      ubuntu und windows phone

      für Erwachsene sollte es kein Problem sein es zu bedienen, auch wenn man halt mal etwas lesen muss... stimmt aber, für kinder ist Windows schon besser. ein grosses, buntes Viereck zum "spielen" und ein anderes buntes Viereck zum "lernen".

    • Barbara Bundt am 13.12.2013 16:29 Report Diesen Beitrag melden

      Als Anwender passiert dir das ...

      wahrscheinlich mit jedem OS! ... sorry aber dein Kommentar strotzt geradezu von Unwissen!

    • Jorge am 13.12.2013 16:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Beat Müller

      Stimmt so nun auch wieder nicht ganz. Standard ja, will man aber gewisse Geräte anschliessen oder gewisse Grafikkartentreiber, dann beginnt das chaos. Gewisse Powersafe Features laufen immer noch nicht wirklich sauber bei gewissen Notebooks. Dann musst du dir das auch noch zurechtbauen. Ganz so einfach ist es nicht. Es ist viel einfacher als früher und die meisten Installationen laufen auch problemlos, aber eben nicht optimal.

    einklappen einklappen
  • NoMoney am 13.12.2013 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    OpenSource?

    Ich behaupte einfach einmal das es den wenigsten um die Philosophie von OpenSource geht, sondern nur darum dass es kostenlos Verfügbar ist... Woher kommt den das Geld für die Entwicklung? Das Phone sieht auf jeden Fall vielversprechend aus.

    • Anonymus am 13.12.2013 11:02 Report Diesen Beitrag melden

      Spenden

      Hauptsächlich durch Spenden. Es gibt noch Leute die Arbeiten nicht für Geld sondern um Teil von etwas grossem zu sein.

    • Sigi Dust am 13.12.2013 16:33 Report Diesen Beitrag melden

      Null Ahnung

      Software wird nicht wie ein Auto produziert!!! Man entwickelt, bzw. entwickelt etwas weiter und erst danach macht man Geld. Die Dienstleistung ist es was man zu Geld macht! MS entwickelte Win weiter und nicht immer neu, danach kopierte man die CD millionenfach und dafür zahlen dann Ahnungslose wie du teure Lizenzen, dass sie alte Betriebssystem mit neuen Oberflächen bedienen dürfen! Denk doch enfach mal nach! Wenigsten einmal!

    • Kurt am 13.12.2013 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Open source kostet auch

      Open source finanziert sich fast immer wie den support

    einklappen einklappen