Wegen den Oscars

15. Januar 2013 22:10; Akt: 16.01.2013 09:53 Print

Filmpiraten haben Hochsaison

von Daniel Schurter - Bevor Hollywood am 24. Februar seine begehrten Preise vergibt, geht es im Internet hoch her. Praktisch alle Oscar-Favoriten sind im Umlauf - dank so genannten Screeners.

Bildstrecke im Grossformat »
Das Bürgerkriegsdrama «Lincoln» von Regisseur Steven Spielberg führt die Liste der Oscar-Nominierungen mit Nennungen in zwölf Kategorien an. «Life of Pi» von Regisseur Ang Lee geht mit elf Nominierungen ins Rennen um den Oscar 2013. «Les Miserables» erhielt sechs Oscarnominierungen. Der Film gilt als einer der heissesten Anwärter für einen Oscar in der Kategorie bester Film. Acht Nominationen gibt es für den Film «Silver Linings Playbook». Für die grösste Überraschung sorgte wohl die Nomination des französischsprachigen Films «Amour» des Österreichers Michael Haneke. Der Film «Beasts of the Southern Wild» ist viermal nominiert. «Argo» staubt insgesamt sieben Oscar-Nominierungen ab. Auch «Zero Dark Thirty» ist nominiert für den prestigeträchtigen Filmpreis. Der Western-Streifen «Django Unchained»von Quentin Tarantino ist fünfmal nominiert. : Bradley Cooper für seine Rolle in «Silver Linings Playbook», ... ... Daniel Day-Lewis («Lincoln»), ... ... Hugh Jackman («Les Misérables»), ... ... Joaquin Phoenix («The Master») und ... ... Denzel Washington für seine Rolle im Film «Flight». Jessica Chastain («Zero Dark Thirty»), ... ... Jennifer Lawrence («Silver Linings Playbook»), ... ... Emmanuelle Riva («Amour»), ... ... mit neun Jahren die jüngste Oscar-Nominierte aller Zeiten: Quvenzhané Wallis («Beasts of the Southern Wild»), ... ... und Naomi Watts («The Impossible»). Alan Arkin («Argo»), ... ... Robert De Niro («Silver Linings Playbook»), ... ... Philip Seymour Hoffman («The Master»), ... ... Tommy Lee Jones («Lincoln») und ... ... Christoph Waltz («Django Unchained»). Auf den Oscar in der dürfen hoffen: Amy Adams («The Master»), ... ... Sally Field («Lincoln»), ... ... Anne Hathaway («Les Misérables»), ... ... Helen Hunt («The Sessions») und ... ... Jacki Weaver («Silver Linings Playbook»).

Das sind die Oscar-Nominierungen für das Jahr 2013.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Noch ist «Django Unchained» nicht in den Schweizer Kinos angelaufen. Doch der neuste Streich von Regie-Wunderkind Quentin Tarantino ist bereits im Internet verfügbar – und zwar in guter Qualität. Kein heimlich abgefilmter und verwackelter Streifen mit lachendem Publikum und Popcorn-Knistern im Hintergrund, sondern einwandfreies Video- und Tonmaterial. Das hat mit der am 24. Februar stattfindenden Oscar-Verleihung zu tun. Bevor Hollywood mit einer gewaltigen Fernseh-Show seine Besten kürt, müssen die Juroren und Filmkritiker ran.

Umfrage
Werden Sie sich einen der Oscar-nominierten Filme downloaden?
71 %
29 %
Insgesamt 979 Teilnehmer

Hunderte, wenn nicht tausende Personen haben in den vergangenen Wochen von der Filmindustrie sogenannte Screener erhalten. Das sind die auf DVD gebrannten Oscar-nominierten Streifen, die es zu sichten gilt. Die in aller Regel noch nicht im Handel erhältlichen Filme werden nur unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen an Dritte abgegeben. Die Empfänger müssen sich zu absoluter Geheimhaltung verpflichten, bei Verstoss drohen empfindliche Strafen.

Wettstreit der Release-Groups

Das bei den Filmfans begehrte Material soll nicht frühzeitig in falsche Hände gelangen. Denn sogenannte Release-Groups liefern sich einen weltumspannenden Wettstreit. Die Filmpiraten machen sich einen (illegalen) Sport daraus, die Streifen möglichst früh in Umlauf zu bringen. Dabei greifen sie gerne auf Screener zurück, die im Vorfeld von grossen Filmpreis-Verleihungen kursieren.

Zwar werden die Filme von den Produktionsfirmen verschlüsselt und mit digitalen Wasserzeichen versehen, um der illegalen Verbreitung vorzubeugen. Zudem setzen die Hollywood-Studios auch auf andere Kanäle als den Postweg, um die Filme an die Juroren auszuliefern. So hatte 20th Century Fox schon im Januar 2011 den Vertrieb über die iTunes-Plattform getestet.

Alle Oscar-Favoriten

Offenbar führen aber alle Sicherheitsmassnahmen nicht zum gewünschten Erfolg. Dies beweist die Liste der im Internet verfügbaren Filme. Im Szene-Jargon werden die Screener mit der Abkürzung «DVDSCR» versehen. Dies signalisiert den Interessenten, dass es sich um hochwertiges Material handelt.

Ein kurzer Besuch der einschlägigen Webseiten mit den neusten Releases zeigt, dass praktisch alle Oscar-Nominationen zu finden sind. Ob «Argo», «Zero Dark Thirty», «Life of Pi», «Lincoln», «Beasts of the Southern Wild» oder eben Tarantinos Wildwest-Sklaven-Epos: Alle Filme kursieren im Netz, können via Torrent oder Usenet heruntergeladen werden oder via Streaming-Plattformen angeschaut werden.

Schweizer Nutzer haben nichts zu befürchten

Der auf IT- und Urheberrechts-Fragen spezialisierte Jurist David Rosenthal hat wiederholt erklärt, dass es in der Schweiz vollkommen legal sei, Filme oder Musik für den Eigengebrauch herunterzuladen. Rosenthal: «Bei schon veröffentlichten Filmen - was bei Oscar-nominierten Filmen ja der Fall sein sollte - ist in der Schweiz der private Download auch aus nachweislich illegalen Quellen nicht verboten.» Verboten sei hingegen, solche Filme zum Download anzubieten oder gleichzeitig zum Download weiterzuverbreiten, wie das bei Tauschbörsen-Software oft automatisch passiere.

Die liberale Schweizer Praxis hat der Bundesrat Ende 2011 bestätigt. Davon ausgeschlossen ist allerdings der Tausch von urheberrechtlich geschützter Software wie PC-Programme oder Games. Die Filmindustrie und ihre Vertreter wollen härter gegen dubiose Kopien vorgehen. «Aus etwas klar Illegalem wird nie etwas Legales», sagte Adriano Viganò, Rechtsanwalt und Berater der Schweizerischen Vereinigung zur Bekämpfung der Piraterie (Safe).

Die Verbände der verschiedenen Kulturbranchen kämpfen für ein strengeres Gesetz gegen Internetpiraterie. Mit einem ersten Teilerfolg. Die zuständige Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die entsprechende Vorschläge machen soll.


(Kaum im Kino, schon im Web: «Django unchained»)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ch. S. am 16.01.2013 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hochwertige Qualität?

    Screener = hochwertige Qualität? Naja, vor 5 Jahren vielleicht... Heute lädt doch niemand der noch ganz bei Sinnen ist nichts unter R5Qualität runter...

  • Kevin am 16.01.2013 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kein schlechtes Gewisses

    Solange die Kinos einem regelrechten abzocken, nutze ich Stream-Plattformen! Senkt die Preise, damit ihr Konkurrenzfähig werdet!

  • M.f. am 16.01.2013 01:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Online und danach kino

    Es giebt auch die möglichkeit einen film online anzuschauen und wenn er gut ist, ihn im kino zu schauen, denn ein kino-feeling kann man nicht ersetzen.

  • mumi am 16.01.2013 01:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Merci 20 min

    Danke vill mal. Wusste das gar nicht. Gehe gleich Django schauen. :)

  • Hd4+ am 16.01.2013 01:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Qualität in bild und ton

    Ist bei einem guten film nicht ganz unwichtig! Sehe mir deshalb bei freunden die alles runterladen die neuheiten kurz an und kaufe wen gut die günstigste brd. sonst macht ein hochwertiges homecinema keinen sinn!

    • Dominik Mathis am 16.01.2013 10:22 Report Diesen Beitrag melden

      falsches Herunterladen

      in dem Fall laden deine Freunde einfach nicht die richtigen Filme bzw. über die richtige Art den Film runter. Ich hole mir die Filme per Torrent, manche sind zwar bis zu 100 GB gross, dafür ist das Bild und der Ton kein bisschen schlechter, als wenn man die Bluray davon kauft ;)

    • ZueK am 16.01.2013 19:31 Report Diesen Beitrag melden

      an Dominik Mathis

      Mit Torrent bist du automatisch Leecher und Seeder in einem ... Peer-to-Peer ist in der Schweiz nicht erlaubt.

    einklappen einklappen